14.01.2013 05:29
Bewerten
 (0)

VW bleibt vorsichtig - Daimler setzt auf USA

Automesse in Detroit: VW bleibt vorsichtig - Daimler setzt auf USA | Nachricht | finanzen.net
Automesse in Detroit
Selbst mit mehr als 9 Millionen verkauften Autos im Rücken traut sich VW vorerst keine neuen Rekordprognosen zu.
Zwar hat Europas Nummer eins das vergangene Jahr mit einer beachtlichen Bestmarke abgeschlossen - rekordverdächtige Absatzziele für 2013 ließ sich Konzernchef Martin Winterkorn am Sonntag (Ortszeit) in Detroit vor dem Beginn der nordamerikanischen Automesse aber nicht entlocken. "Vor uns liegen große Herausforderungen", sagte er. Die sieht auch der Oberklasse-Hersteller Daimler, für den die USA mittlerweile der wichtigste Markt geworden sind.

    Mit 9,07 ausgelieferten Autos hatte Volkswagen 2012 ein Plus von 11,2 Prozent hingelegt und erstmals die Marke von 9 Millionen geknackt. Den großen US-Rivalen General Motors, 2011 noch die Nummer eins der Branche, dürften die Wolfsburger aber noch nicht überholt haben. Dem Konzern aus Detroit trauen Experten 2012 rund 9,2 Millionen verkaufte Autos zu. GM selber hat noch keine Zahlen veröffentlicht. Größter Hersteller nach Absatzzahlen wird mit rund 9,7 Millionen Wagen Toyota sein. VW will spätestens 2018 die Spitze übernehmen.

GEFAHR LAUERT VOR ALLEM IN EUROPA

    Aber auf dem Weg dorthin sieht Winterkorn vor allem Gefahren auf den angeschlagenen europäischen Märkten lauern. Hier schrumpfte der Absatz 2012 vermutlich um rund 8 Prozent, in den Werken herrscht zum Teil Leerlauf, der für die Hersteller teuer wird. "Man spricht von 3 Millionen Autos", sagte Winterkorn zum Volumen der Überkapazitäten und konnte nur vage Entwarnung für die VW-Produktion geben: "Wir werden versuchen, die Fabriken auszulasten. Wir sind nicht unzuversichtlich." Präziser wolle er erst bei der Jahresbilanz im März werden. Der VW-Absatz war in Europa 2012 mit 3,67 Millionen Autos etwa konstant geblieben.

    In den USA hatte der Konzern mit mehr als 596.000 ausgelieferten Autos indes den Uralt-Rekord von 1970 geknackt und zu 2011 um 34 Prozent zugelegt. Damals sorgte noch der Käfer für reißenden Absatz. Heute heißen die Verkaufsschlager Jetta und Passat. Für letzteren legten die Wolfsburger eine eigene US-Version auf. Und in den Vereinigten Staaten soll es weiter bergauf gehen. Dieses Jahr rechnet Winterkorn mit mehr als 600 000 Autos. Als wichtigsten Einzelmarkt hat China die USA aber schon lange abgelöst. Hier legte der Konzern 2012 um knapp ein Viertel auf 2,81 Millionen Autos zu.

DAIMLER-CHEF SETZT AUF AMERIKA

    Im Gegensatz dazu hängt für Daimler-Chef Dieter Zetsche die Zukunft seines Konzerns stärker denn je vom Erfolg in den USA ab. Dort habe das Unternehmen vergangenes Jahr mit 305 000 verkauften Mercedes-Pkw, Sprinter-Kleinlastern und dem Kleinstwagenmodell Smart nicht nur ein Plus von 15,4 Prozent eingefahren, sondern auch den Heimatmarkt Deutschland als einstigen Absatzbringer Nummer eins abgelöst. "Damit ist Amerika jetzt der wichtigste Markt", sagte Zetsche.

    Angesichts der Krise in Europa wachse die Bedeutung des US-Geschäftes weiter. "Zum Glück konnte ich immer, wenn ich schlechte Nachrichten aus der alten Welt gehört habe, Steve Cannon (Daimler US-Chef) anrufen, um unsere US-Verkaufszahlen zu bekommen", sagte Zetsche rückblickend. Er rechnet auch im laufenden Jahr mit einer Stagnation in Europa. Weltweit werde der Automarkt 2013 nur moderat zulegen.

    In den USA setzte Daimler 2012 rund 274.000 Pkw der Kernmarke Mercedes ab, deren Kennzahlen über Wohl und Wehe des ganzen Konzerns entscheiden. Daheim in Deutschland hatte Daimler dagegen 2012 beim Pkw-Absatz ein kleines Minus (-0,4 Prozent) eingefahren, was die Verkaufszahlen auf rund 261.000 drückte. Auch in ganz Europa, der klar größten Absatzregion der Schwaben, kam Daimler - ähnlich wie die Konkurrenz - mit nur 0,6 Prozent Plus nicht recht vom Fleck.

DAIMLER WILL RÜCKSTAND AUFHOLEN

    Daher ist die US-Automesse für Zetsche wie eine Insel der Glückseligkeit, läuft es dort derzeit doch ausgesprochen gut. Der weltweite Zuwachs von 4,7 Prozent auf 1,32 Millionen Mercedes-Pkw wäre ohne das dicke Plus in den Staaten nicht geglückt. Umso wichtiger ist der US-Markt mit seinen positiven Aussichten für Daimlers Ziel, den Abstand zu den Premiumwettbewerbern BMW und Audi endlich zu verringern und spätestens bis 2020 wieder die Nummer eins unter den Luxusautobauern zu sein.

    Die VW-Tochter Audi hatte 2012 mit 1,46 Millionen Autos eine neue Bestmarke aufgestellt. Und auch die Sportwagenschmiede Porsche, erst im Sommer komplett unter das VW-Dach geschlüpft, konnte am Sonntag Rekorde präsentieren: Weltweit mehr als 141 000 Auslieferungen bedeuteten ein Plus von 18,7 Prozent im Vergleich zu 2011 - und noch nicht das Ende der Fahnenstange: "Wir sind gut gewappnet, Porsche erfolgreich durch das Jahr 2013 zu führen", sagte Porsche-Chef Matthias Müller.

DETROIT (dpa-AFX)
Bildquellen: olgaru79 / Shutterstock.com, iStock/shaunl
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf DaimlerNG15UD

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Kräftige Absatzsteigerung
Deutsche-Bank-Analysten: 2030 ist Tesla fast so groß wie BMW und Mercedes
Der schillernde Tech-Unternehmer Elon Musk hat ein Talent dafür, Investoren zu begeistern. Auch Deutsche-Bank-Analyst Rod Lache und sein Team sehen für Musks Tesla-Konzern eine rosige Zukunft voraus.
24.03.17
How to Beat Tesla? Mercedes and BMW Take Different Roads (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.03.2017Daimler OutperformBernstein Research
23.03.2017Daimler buyCommerzbank AG
21.03.2017Daimler OutperformBernstein Research
21.03.2017Daimler buyDeutsche Bank AG
21.03.2017Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
24.03.2017Daimler OutperformBernstein Research
23.03.2017Daimler buyCommerzbank AG
21.03.2017Daimler OutperformBernstein Research
21.03.2017Daimler buyDeutsche Bank AG
21.03.2017Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
14.03.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
08.03.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
06.03.2017Daimler NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.03.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
16.02.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
14.03.2017Daimler UnderperformBNP PARIBAS
03.03.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Infineon Technologies AG623100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
SAP SE716460
BMW AG519000
Siemens AG723610