25.02.2013 12:41
Bewerten
 (0)

BDI-Präsident Ulrich Grillo: Industrie befürwortet Fortsetzung von Beitrittsverhandlungen

Berlin (ots) - - EU-Mitgliedschaft der Türkei mit zukünftiger Struktur der EU verknüpfen - Deutsch-türkische Brückenfunktion in die EU

BDI-Präsident Ulrich Grillo unterstützt eine Entscheidung der europäischen Politik für eine EU-Mitgliedschaft der Türkei. "Die deutsche Industrie will nicht nur, dass sich die Politik bald entscheidet. Die Industrie befürwortet die Fortsetzung von Beitrittsverhandlungen", sagte Grillo anlässlich eines deutsch-türkischen Politik- und Wirtschaftsgipfels am Montag in Ankara. Die vom britischen Premierminister David Cameron gestartete Diskussion um eine neue Architektur Europas und die Entwicklung der Eurozone bieten laut Grillo die Gelegenheit zu einer neuen europäischen Geometrie.

Die Türkei sei mit ihrer modernen und boomenden Wirtschaft sowie ihrer geostrategisch bedeutsamen Lage einer der wichtigsten Partner Deutschlands und Europas. "Historisch und durch die Millionen türkischstämmiger Bewohner Deutschlands existiert zwischen beiden Staaten eine besondere Beziehung, die einer Brückenfunktion in die EU gleicht", unterstrich der BDI-Präsident.

Er gehe davon aus, dass die Türkei die Beitrittsbedingungen weiterhin mit Nachdruck und Ernsthaftigkeit erfüllen wolle, sagte Grillo. "Dann wird sich die deutsche Politik schon bald entscheiden müssen, ob wir den Partner Türkei in die EU lassen." Allerdings dürfe es kein Aufweichen der für einen Beitritt formulierten Ziele geben.

Hintergrundinformationen:

- Die Türkei ist ein wichtiges, aufstrebendes Partnerland für Deutschland und Europa. Sie hat im letzten Jahrzehnt mit durchschnittlich 5,1 Prozent jähr¬lich ein eindrucksvolles Wirtschaftswachstum realisiert und ihr Bruttoinlandsprodukt fast verdreifacht hat. - Die Türkei ist Mitglied der Gruppe der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G-20). Es ist das erklärte Ziel der Regierung, bis 2023 zu den zehn wichtigsten Wirtschaftsnationen der Welt aufzu¬steigen (zurzeit Rang 16). - Deutschland ist der wichtigste Wirtschaftspartner der Türkei. Seit 1980 ist Deutschland der größte ausländische Direktinvestor und mit rund zehn Prozent des türkischen Handelsvolumens der wichtigste Handels-partner. Der bilaterale Handel hat mit 31,8 Milliarden Euro im Jahr 2011 ein neues Rekordniveau erreicht und stieg 2012 weiter.

Originaltext: BDI Bundesverband der Dt. Industrie Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/6570 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_6570.rss2

Pressekontakt: BDI Bundesverband der Dt. Industrie Presse und Öffentlichkeitsarbeit Breite Straße 29 10178 Berlin Tel.: 030 20 28 1450 Fax: 030 20 28 2450 Email: presse@bdi.eu Internet: http://www.bdi.eu

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt schwach-- Roter Handelsschluss in New York -- Über zehn Millionen iPhones am ersten Wochenende verkauft -- Ultrasonic gewinnt rund 150 Prozent -- Merck, Siemens, ThyssenKrupp im Fokus

Griechische Staatsbedienstete wollen am Dienstag streiken. S&P hebt VW-Rating an. Airbus steigt bei geplantem Überschalljet für Geschäftsreisende ein. Neuer EU-Kommissar: Für Pariser Defizit gibt es Kriterien. Euro fällt auf 14-Monatstief. Air France geht auf streikende Piloten zu - doch diese lehnen ab. Alibaba bestätigt Rekord bei Börsengang.
Diese Aktien sind auf den Verkaufslisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

mehr Top Rankings
Die umstrittenen Maut-Pläne werden möglicherweise nachgebessert. So soll die Abgabe für Pkw wohl doch nur auf Autobahnen und Bundesstraßen erhoben werden. Wie stehen Sie zu dem Thema.