08.04.2012 15:01
Bewerten
 (0)

Besteuerung Wehrdienstleistender soll zehn Millionen bringen

60 Euro im Monat
Die geplante Besteuerung freiwillig Wehrdienstleistender soll nach Berechnungen der Regierung jährlich zehn Millionen Euro bringen.
Das geht aus der Regierungsantwort auf eine Anfrage der Linken hervor, wie die "Bild"-Zeitung (Samstag) berichtet. Demnach dürfte die monatliche Steuerlast bei durchschnittlich 60 Euro liegen.

  Der Steuerrechtsexperte Frank Hechtner von der Freien Universität Berlin hat für die Zeitung die Auswirkungen für das Gesamtjahr berechnet: Bei einem freiwilligen Wehrdienst von zwölf Monaten wären es unter Berücksichtigung auch der Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld 622,05 Euro Steuern, bei einer maximalen Dienstzeit von 23 Monaten 2.204,31 Euro.

    Im Gegenzug sollen die Eltern der Wehrdienstleistenden aber Kindergeld von bis zu 1.104 Euro erhalten, was zu einer Entlastung führt.

   Die Pläne von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) waren auch im Kabinett und der schwarz-gelben Koalition auf Kritik gestoßen.

 BERLIN (dpa-AFX)

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow mit Verlusten -- Euro verharrt auf 11-Jahres-Tief -- Athen lockt säumige Schuldner -- RBS streicht 14.000 Stellen -- Henkel, Axel Springer, Standard Chartered im Fokus

Airbus bekommt A350-Darlehen und Hubschrauber-Aufträge. Streiks bereiten Deutscher Bank neue Kopfschmerzen. E.ON macht 2014 angeblich rund 3 Milliarden Euro Verlust. Buffetts Berkshire Hathaway plant offenbar erste Euro-Anleihe. US-Notenbanker Evans möchte Zinswende erst im Jahr 2016.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?