08.04.2012 15:01
Bewerten
 (0)

Besteuerung Wehrdienstleistender soll zehn Millionen bringen

60 Euro im Monat
Die geplante Besteuerung freiwillig Wehrdienstleistender soll nach Berechnungen der Regierung jährlich zehn Millionen Euro bringen.
Das geht aus der Regierungsantwort auf eine Anfrage der Linken hervor, wie die "Bild"-Zeitung (Samstag) berichtet. Demnach dürfte die monatliche Steuerlast bei durchschnittlich 60 Euro liegen.

  Der Steuerrechtsexperte Frank Hechtner von der Freien Universität Berlin hat für die Zeitung die Auswirkungen für das Gesamtjahr berechnet: Bei einem freiwilligen Wehrdienst von zwölf Monaten wären es unter Berücksichtigung auch der Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld 622,05 Euro Steuern, bei einer maximalen Dienstzeit von 23 Monaten 2.204,31 Euro.

    Im Gegenzug sollen die Eltern der Wehrdienstleistenden aber Kindergeld von bis zu 1.104 Euro erhalten, was zu einer Entlastung führt.

   Die Pläne von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) waren auch im Kabinett und der schwarz-gelben Koalition auf Kritik gestoßen.

 BERLIN (dpa-AFX)

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?