08.04.2012 15:01
Bewerten
 (0)

Besteuerung Wehrdienstleistender soll zehn Millionen bringen

60 Euro im Monat
Die geplante Besteuerung freiwillig Wehrdienstleistender soll nach Berechnungen der Regierung jährlich zehn Millionen Euro bringen.
Das geht aus der Regierungsantwort auf eine Anfrage der Linken hervor, wie die "Bild"-Zeitung (Samstag) berichtet. Demnach dürfte die monatliche Steuerlast bei durchschnittlich 60 Euro liegen.

  Der Steuerrechtsexperte Frank Hechtner von der Freien Universität Berlin hat für die Zeitung die Auswirkungen für das Gesamtjahr berechnet: Bei einem freiwilligen Wehrdienst von zwölf Monaten wären es unter Berücksichtigung auch der Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld 622,05 Euro Steuern, bei einer maximalen Dienstzeit von 23 Monaten 2.204,31 Euro.

    Im Gegenzug sollen die Eltern der Wehrdienstleistenden aber Kindergeld von bis zu 1.104 Euro erhalten, was zu einer Entlastung führt.

   Die Pläne von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) waren auch im Kabinett und der schwarz-gelben Koalition auf Kritik gestoßen.

 BERLIN (dpa-AFX)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Griechenland verweigert Kooperation mit Troika -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab. Niedriger Ölpreis lässt Chevron-Gewinn einbrechen. Eli Lilly leidet unter Generika-Konkurrenz und Dollarstärke. Einsparungen wirken 'wie Balsam für Seele' der SMA-Aktionäre. ADAC findlet IT-Sicherheitslücke bei BMW-Fahrzeugen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?