29.11.2012 09:39
Bewerten
 (0)

Schweizer Wirtschaft kommt überraschend stark auf Touren

BIP Schweiz
Die Wirtschaft in der Schweiz hat im dritten Quartal kräftig an Fahrt gewonnen und die Erwartungen von Volkswirten deutlich übertroffen.
In den Monaten Juli bis September sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Quartalsvergleich um 0,6 Prozent gestiegen, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Donnerstag mitteilte. Zum Vorjahresquartal erhöhte sich das BIP um 1,4 Prozent. Im zweiten Quartal war die Wirtschaft noch um 0,1 Prozent zum Vorquartal geschrumpft. Im Jahresvergleich hatte sie um revidiert 0,3 Prozent (zuvor plus 0,5 Prozent) zugelegt.

    Volkswirte zeigten sich positiv überrascht von den Daten: Im Quartalsvergleich und im Jahresvergleich hatten Experten deutlich geringere Zuwächse erwartet. Experte Alexander Koch von der Unicredit nannte moderate Zuwächse beim privaten Konsum und bei den Bauausgaben sowie einen robusten Arbeitsmarkt als Ursache für die konjunkturelle Erholung. Zudem hätten günstige Kreditzinsen und rekordtiefe Leitzinsen der Schweizer Wirtschaft Auftrieb verliehen.

   Einen starken Einfluss auf das Wirtschaftswachstum sah Experte Koch zudem bei der Entwicklung der Lagerbestände, die im Berichtszeitraum deutlich zugelegt hätten. Allerdings sei die Schweiz einer der weltweit wichtigsten Standorte für Rohstoffhändler. Die Lagerbestände gelten daher als "chronisch volatil".

Trotz des starken dritten Quartals gibt die Unicredit für die konjunkturelle Entwicklung im kommenden Jahr keine Entwarnung. Die Unsicherheit für die Schweizer Wirtschaft bleibe "ausgesprochen hoch", sagte Koch. Dies zeige sich beispielsweise an Umfragen unter Einkaufsmanagern. So lasse der jüngste Einkaufsmanager-Index bereits im vierten Quartal wieder ein leichtes Schrumpfen der Schweizer Wirtschaft erwarten.

    ZÜRICH (dpa-AFX)

Bildquellen: marekusz / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?