30.01.2013 09:22
Bewerten
 (1)

Spanien rutscht immer tiefer in die Rezession

BIP im Rückwärtsgang
Im Euro-Krisenland Spanien hat sich die Rezession Ende 2012 überraschend deutlich verschärft.
Im vierten Quartal sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,7 Prozent zum Vorquartal geschrumpft, teilte das nationale Statistik-Institut INE am Dienstag mit. Dies ist der mit Abstand stärkste Rückgang der spanischen Wirtschaftsleistung seit Beginn der Rezession Mitte 2011. Seitdem ist das spanische BIP sechs Quartale in Folge geschrumpft.

   Zuletzt hatte die spanische Notenbank in der vergangenen Woche vor einer Verschärfung der Krise gewarnt und einen Rückgang der Wirtschaftsleistung von 0,6 Prozent für das vierte Quartal erwartet. Bankvolkswirte hatten sich bei ihren Erwartungen offenbar an der Prognose der Notenbank orientiert und ebenfalls mit einen Rückgang um 0,6 Prozent gerechnet. Im dritten Quartal 2012 war die spanische Wirtschaftsleistung nur um 0,3 Prozent geschrumpft.

    MADRID (dpa-AFX)

Bildquellen: nito / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt nach Allzeithoch fester -- Bayer-Aktie schiebt DAX auf Allzeithoch -- Dow Jones tritt auf der Stelle -- Wird Mountain View zu Google City? -- Allianz, Telekom, Bayer im Fokus

Autonome wüten im Zentrum Athens. Zeit für Apple-Uhr? Drillisch legt operativ zu. CRH zahlt unveränderte Dividende. Ist Apple bald 1.000 Milliarden Dollar wert? Experte: Großbanken helfen beim Milliarden-Steuerbetrug. Gericht stärkt Porsche SE in Hedgefonds-Streit den Rücken.
Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?