10.12.2012 17:06
Bewerten
 (1)

BMF/Kampeter: Montis Rücktrittsankündigung nicht überbewerten

   BERLIN--Finanzstaatssekretär Steffen Kampeter (CDU) hat vor einer Dramatisierung der Rücktrittsankündigung des italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti gewarnt. "Man darf das jetzt auch nicht hysterisch überbewerten", forderte Kampeter. "Monti ist noch im Amt", betonte er. "Wir sollten jetzt Italien nicht schlecht reden", forderte er. Dort seien noch eine Reihe von Reformen im Parlament abzuarbeiten, was mit dem Ministerpräsidenten gar nichts zu tun habe.

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

   DJG/ank/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   December 10, 2012 10:45 ET (15:45 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 10 45 AM EST 12-10-12

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten -- Dow fester -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?