21.02.2013 09:10
Bewerten
 (0)

BMF: Konjunkturbild spricht für Wachstum von 0,4 Prozent

   Von Andreas Kißler

   BERLIN--Die Bundesregierung sieht sich durch die jüngsten Konjunkturdaten in ihrer Einschätzung bestätigt, dass das deutsche Wachstum dieses Jahr bei 0,4 Prozent liegen wird. "Dabei dürfte die deutsche Wirtschaft im Verlauf dieses Jahres wieder spürbar an Schwung gewinnen", erklärte das Finanzministerium in seinem aktuellen Monatsbericht. Diese Einschätzung werde durch die Trendwende einer Vielzahl von Stimmungsindikatoren sowie die Stabilisierungstendenz bei den Industrieindikatoren gestützt. "Insgesamt steht das aktuelle Konjunkturbild damit im Einklang mit den Erwartungen, die der Jahresprojektion zugrunde liegen", erklärte das Ministerium.

   Eine Vielzahl von Indikatoren deute darauf hin, dass die weltwirtschaftliche Aktivität im Verlaufe dieses Jahres wieder etwas an Schwung gewinnen dürfte. Die Lage an den Finanzmärkten habe sich entspannt, die USA dürften ihren Erholungskurs fortsetzen, und für die Schwellenländer würden wieder höhere Wachstumsraten als im Vorjahr prognostiziert. "Zusammen mit der erwarteten allmählichen Erholung im Euroraum dürfte damit auch die Verunsicherung der Marktteilnehmer abnehmen", erwartet das Finanzministerium.

   Laut dem Bericht stiegen zudem die deutschen Steuereinnahmen ohne reine Gemeindesteuern im Januar 2013 im Vorjahresvergleich um 1,8 Prozent, die des Bundes sanken allerdings um 6,4 Prozent. Dies war laut Finanzministerium auf einen höheren Beitrag bei den EU- Eigenmittelabführungen sowie einen Einbruch beim Aufkommen der nicht veranlagten Steuern vom Ertrag zurückzuführen, den das Ministerium mit einem "Sonderfall" im Vorjahr begründete.

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

   DJG/ank/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   February 21, 2013 03:06 ET (08:06 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 06 AM EST 02-21-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Infineon Technologies AG623100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Allianz840400
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
Scout24 AGA12DM8
Siemens AG723610