18.01.2013 12:50

Senden

BMF erwartet Montag Entscheidung zu Wechsel an Eurogruppenspitze


   Von Beate Preuschoff

   BERLIN--Die Bundesregierung rechnet am Montag mit einer Entscheidung zum Wechsel an der Spitze der Eurogruppe. "Angestrebt ist, dass bei nächsten Sitzung der Eurogruppe, die nächsten Montag stattfindet, über eine Nachfolge entschieden werden soll", sagte Marianne Kothé, Sprecherin im Bundesfinanzministerium (BMF), in Berlin. "Wir sind zuversichtlich, dass es am Montag zu einer insgesamt guten Lösung und Verständigung kommen wird", fügte sie hinzu.

   Ungeachtet der jüngsten Bedenken aus Frankreich gegen den niederländischen Finanzminister Jeroen Dijsselbloem unterstützt Deutschland dessen Kandidatur für die Nachfolge des scheidenden Eurogruppenchefs Jean-Claude Juncker. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) habe "schon frühzeitig aus einer Reihe von Gründen" für den jetzigen Kandidaten Dijsselbloem geworben und sich "sehr positiv" über ihn geäußert, sagte die Ministeriumssprecherin.

   Dijsselbloem will seine Kandidatur am Freitag bei Juncker einreichen, wie er vor dem niederländischen Parlament in Den Haag ankündigte. Der Agrarökonom wird bereits seit Dezember als aussichtsreicher Kandidat genannt. Juncker, der die Eurogruppe seit 2005 führt, will sich Ende Januar vom Vorsitz zurückziehen. Frankreich hatte sich zuletzt dafür ausgesprochen, über die Juncker-Nachfolge erst im Februar zu entscheiden.

   Kontakt zur Autorin: beate.preuschoff@dowjones.com

   DJG/bep/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   January 18, 2013 06:20 ET (11:20 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 20 AM EST 01-18-13

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen