Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

08.02.2013 11:55

Senden
BMW AUF REKORDKURS

BMW behauptet mit Rekordabsatz seinen Spitzenplatz

BMW zu myNews hinzufügen Was ist das?


Der Autobauer BMW ist mit einem Rekordabsatz ins neue Jahr gestartet und bleibt auch im Januar klar die Nummer eins unter den Premium-Herstellern - aber Audi hat weiter aufgeholt.

BMW verkaufte im Januar gut 123.000 Autos oder fast 10 Prozent mehr als vor einem Jahr. Beim Ausblick zeigte sich BMW-Vertriebschef Ian Robertson mit der Konkurrenz einig: "In Europa dürften Rahmenbedingungen in einigen Märkten weiterhin schwierig bleiben, während wir in anderen Regionen, insbesondere in Asien und Amerika, erneut mit Zuwächsen rechnen", sagte er am Freitag in München.

   BMW, Audi und Mercedes legten im Januar auf allen Kontinenten zu, am stärksten aber in Asien. Die Nachfrage der Chinesen nach Luxusautos und schweren Geländewagen bleibt der größte Wachstumsmotor. Audi konnte seine Spitzenposition in der Volksrepublik mit einem Plus von gut 38 Prozent auf 37.700 Autos zum Jahresanfang kräftig ausbauen. BMW kam auf ein Plus von 15 Prozent auf 30.400 Autos, und Mercedes legte nach Rückschlägen ebenfalls um 15 Prozent auf immerhin 17.000 Autos zu.

 In Deutschland und Europa behält BMW die Nase vorn. Die Münchner steigerten ihren Absatz in Deutschland im Januar um 10 Prozent auf 17.000 Autos, Audi legte noch etwas kräftiger zu und verkaufte auf dem Heimatmarkt 14.600 Fahrzeuge, während Mercedes leicht schrumpfte und nur noch 12.500 Fahrzeuge absetzte.

  In den USA dagegen glänzt die Marke mit dem Stern - hier sind die Stuttgarter mit 22 500 verkauften Autos Marktführer und haben mit einem Plus von 11 Prozent auch am meisten zugelegt. BMW kam mit einem Zuwachs um 2 Prozent auf 20.200 Autos, und mit weitem Abstand folgte die VW-Tochter Audi mit knapp 8 Prozent Plus auf 10.100 Autos.

   Spitzenreiter BMW hatte im vergangenen Jahr 1,845 Millionen Autos verkauft und will 2013 das dritte Rekordjahr in Folge schaffen - ebenso wie Audi und Mercedes. BMW-Vertriebschef Robertson sagte am Freitag: "Wir sind sehr erfolgreich in das neue Jahr gestartet und haben mehr Fahrzeuge verkauft als jemals zuvor in einem Januar. Mit einem Wachstum auf allen Kontinenten haben wir dabei unsere global ausbalancierte Vertriebsstrategie fortgesetzt." Audi und Mercedes hatten ihre Absatzzahlen bereits in den vergangenen Tagen veröffentlicht.

    MÜNCHEN (dpa-AFX) -

Bildquellen: BMW AG

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
17.04.14BMW kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.04.14BMW NeutralBNP PARIBAS
14.04.14BMW buyDeutsche Bank AG
14.04.14BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.04.14BMW market-performBernstein Research
17.04.14BMW kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.04.14BMW buyDeutsche Bank AG
09.04.14BMW kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.04.14BMW OutperformBernstein Research
07.04.14BMW buyDeutsche Bank AG
17.04.14BMW NeutralBNP PARIBAS
14.04.14BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.04.14BMW market-performBernstein Research
09.04.14BMW NeutralCitigroup Corp.
09.04.14BMW market-performBernstein Research
20.03.14BMW UnderperformBNP PARIBAS
21.02.14BMW verkaufenExane-BNP Paribas SA
11.02.14BMW verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.01.14BMW verkaufenExane-BNP Paribas SA
08.01.14BMW verkaufenExane-BNP Paribas SA
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

BMW AG92,71
-0,09%
BMW Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen