08.02.2013 11:55
Bewerten
 (0)

BMW behauptet mit Rekordabsatz seinen Spitzenplatz

BMW auf Rekordkurs
Der Autobauer BMW ist mit einem Rekordabsatz ins neue Jahr gestartet und bleibt auch im Januar klar die Nummer eins unter den Premium-Herstellern - aber Audi hat weiter aufgeholt.
BMW verkaufte im Januar gut 123.000 Autos oder fast 10 Prozent mehr als vor einem Jahr. Beim Ausblick zeigte sich BMW-Vertriebschef Ian Robertson mit der Konkurrenz einig: "In Europa dürften Rahmenbedingungen in einigen Märkten weiterhin schwierig bleiben, während wir in anderen Regionen, insbesondere in Asien und Amerika, erneut mit Zuwächsen rechnen", sagte er am Freitag in München.

   BMW, Audi und Mercedes legten im Januar auf allen Kontinenten zu, am stärksten aber in Asien. Die Nachfrage der Chinesen nach Luxusautos und schweren Geländewagen bleibt der größte Wachstumsmotor. Audi konnte seine Spitzenposition in der Volksrepublik mit einem Plus von gut 38 Prozent auf 37.700 Autos zum Jahresanfang kräftig ausbauen. BMW kam auf ein Plus von 15 Prozent auf 30.400 Autos, und Mercedes legte nach Rückschlägen ebenfalls um 15 Prozent auf immerhin 17.000 Autos zu.

 In Deutschland und Europa behält BMW die Nase vorn. Die Münchner steigerten ihren Absatz in Deutschland im Januar um 10 Prozent auf 17.000 Autos, Audi legte noch etwas kräftiger zu und verkaufte auf dem Heimatmarkt 14.600 Fahrzeuge, während Mercedes leicht schrumpfte und nur noch 12.500 Fahrzeuge absetzte.

  In den USA dagegen glänzt die Marke mit dem Stern - hier sind die Stuttgarter mit 22 500 verkauften Autos Marktführer und haben mit einem Plus von 11 Prozent auch am meisten zugelegt. BMW kam mit einem Zuwachs um 2 Prozent auf 20.200 Autos, und mit weitem Abstand folgte die VW-Tochter Audi mit knapp 8 Prozent Plus auf 10.100 Autos.

   Spitzenreiter BMW hatte im vergangenen Jahr 1,845 Millionen Autos verkauft und will 2013 das dritte Rekordjahr in Folge schaffen - ebenso wie Audi und Mercedes. BMW-Vertriebschef Robertson sagte am Freitag: "Wir sind sehr erfolgreich in das neue Jahr gestartet und haben mehr Fahrzeuge verkauft als jemals zuvor in einem Januar. Mit einem Wachstum auf allen Kontinenten haben wir dabei unsere global ausbalancierte Vertriebsstrategie fortgesetzt." Audi und Mercedes hatten ihre Absatzzahlen bereits in den vergangenen Tagen veröffentlicht.

    MÜNCHEN (dpa-AFX) -

Bildquellen: BMW AG

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.05.2016BMW buyGoldman Sachs Group Inc.
17.05.2016BMW buyBaader Wertpapierhandelsbank
17.05.2016BMW UnderperformBNP PARIBAS
10.05.2016BMW kaufenDZ-Bank AG
09.05.2016BMW buyGoldman Sachs Group Inc.
18.05.2016BMW buyGoldman Sachs Group Inc.
17.05.2016BMW buyBaader Wertpapierhandelsbank
10.05.2016BMW kaufenDZ-Bank AG
09.05.2016BMW buyGoldman Sachs Group Inc.
06.05.2016BMW buyBaader Wertpapierhandelsbank
04.05.2016BMW HaltenIndependent Research GmbH
04.05.2016BMW HoldDeutsche Bank AG
03.05.2016BMW HoldKepler Cheuvreux
03.05.2016BMW HoldCommerzbank AG
02.05.2016BMW HoldCommerzbank AG
17.05.2016BMW UnderperformBNP PARIBAS
04.05.2016BMW UnderperformBNP PARIBAS
04.05.2016BMW UnderperformCredit Suisse Group
14.04.2016BMW UnderperformBNP PARIBAS
21.03.2016BMW SellGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX schließt in der Gewinnzone -- Dow im Minus -- Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien -- Allianz denkt über Aktienrückkauf nach -- Brent-Rohöl über 50 Dollar

Philips streicht mit Börsengang der Lichtsparte 750 Millionen Euro ein. Spaniens Wirtschaftsminister erwartet keine EU-Strafen wegen Defizit. VW erwägt milliardenschweren Bau einer eigenen Batteriefabrik. Netflix plant Serie über 'El Chapo' - Anwalt droht mit Klage. Auch Porsche will Digitalgeschäft ausbauen. Zweitgrößtes US-IPO erfolgreich. Finanzermittler durchsuchen McDonald's. Ölpreise fallen. Heidelcement darf Italcementi unter Auflagen übernehmen. BMW-Chef will Vorstand umbauen.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?