07.12.2012 17:05
Bewerten
(0)

BMW bleibt auf Rekordfahrt und optimistisch

BMW gut im Rennen: BMW bleibt auf Rekordfahrt und optimistisch | Nachricht | finanzen.net
BMW gut im Rennen
Der weltgrößte Premiumautohersteller BMW steuert trotz des widrigen wirtschaftlichen Umfelds unbeirrt auf einen neuen Absatzrekord zu.
Nach einem deutlichen Plus bei den Verkaufszahlen im November haben die Münchener fast schon so viele Oberklassewagen verkauft wie im gesamten Jahr 2011 - dem bislang besten der Unternehmensgeschichte. "Wir liegen gut im Rennen", sagte Finanzvorstand Friedrich Eichiner. Auch ins neue Jahr geht der Branchenprimus zuversichtlich, obwohl die Bedingungen zunehmend schwieriger werden.

   Vorläufigen Berechnungen zufolge stieg der globale Absatz im November um gut ein Fünftel auf mehr als 170.000 Autos, wie Eichiner erklärte. In den ersten elf Monaten des Jahres summiert sich der Absatz damit auf gut 1,66 Millionen Wagen - ein Plus von rund 10 Prozent. Damit ist die Bestmarke aus dem Jahr 2011 von rund 1,67 Millionen verkauften Autos der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce schon einen Monat vor Jahresende fast geknackt.

   Die endgültigen Vertriebszahlen mit Details zur Entwicklung auf den einzelnen Märkten will BMW Anfang kommender Woche veröffentlichen. Klar ist allerdings bereits, dass die Verkäufe erneut vor allem vom nach wie vor boomenden China-Geschäft angekurbelt wurden.

   Wie die Münchener bereits gestern wissen ließen, legte der Absatz im Reich der Mitte im November um über 60 Prozent zu. Auch in den USA ging es für BMW deutlich aufwärts - um knapp 40 Prozent im Vormonat.

   Erneut distanzierte BMW mit dem deutlichen Verkaufsplus den Konkurrenten Mercedes-Benz: Die Stuttgarter steigerten den globalen Absatz im November nur um gut 5 Prozent, die Marke mit den Stern auf der Kühlerhaube legte um knapp 6 Prozent zu.

   Den Unterschied macht momentan eindeutig China, wo Mercedes-Benz große Probleme hat. Ineffizienzen im Vertriebsnetz und die eingeschränkte Verfügbarkeit einiger wichtiger Modelle machen den Schwaben im Reich der Mitte zu schaffen - im November gab es ein Minus von knapp 7 Prozent.

   Angeblich am Mittwoch soll allerdings ein Schritt in die richtige Richtung gemacht werden. Dann wird Daimler wohl einen eigenen China-Vorstand berufen, der sich der hausgemachten Schwierigkeiten annehmen soll.

   Die momentane Nummer Zwei der Premiumbranche, die Volkswagen-Tochter Audi, wird Anfang nächster Woche ihre Verkaufszahlen veröffentlichen.

   Auch wenn Mercedes-Benz in Sachen Wachstum momentan hinter den Konkurrenten hinterherhinkt, entwickelt sich das Premiumsegment im Allgemeinen deutlich stärker als der Massenmarkt. Denn die Nachfrage wohlhabender Menschen nach Oberklassewagen ist weniger anfällig für Unsicherheiten und Konjunkturschwankungen.

   Während sowohl BMW als auch Audi und Mercedes-Benz für 2012 neue Bestmarken anpeilen, schreiben nicht wenige Massenhersteller sogar tiefrote Zahlen und kämpfen gegen deutliche Rückgänge bei den Verkäufen. Vor allem bei Autobauern, die vorrangig in Europa aktiv sind, ist die Lage prekär. Bei Opel und Peugeot-Citroën geht beispielsweise seit Monaten die Angst vor Stellenstreichungen und Werksschließungen um.

   Der europäische Automobilmarkt ist wegen der Schuldenkrise auf Schrumpfkurs. In diesem Jahr wird ein Rückgang von bis zu 10 Prozent erwartet, 2013 dürfte die weltweit drittgrößte Vertriebsregion dann auf das Niveau von Anfang der 1990er Jahre zurückfallen. Getragen von Zuwächsen in Asien und Nordamerika erwarten Experten trotzdem globales Wachstum der Automobilnachfrage.

   Entsprechend optimistisch gab sich BMW-Finanzchef Eichiner mit Blick auf das kommende Jahr, auch wenn er vor Risiken und Herausforderungen unter anderem im Zusammenhang mit der Schuldenkrise warnte. "Natürlich werden wir anstreben, eine Steigerung beim Absatz zu erreichen und - wenn es irgendwie möglich sein wird - auch mehr Geld zu verdienen". Details nannte er nicht.

   In Europa bleibe das Umfeld auch schwierig, warnte Eichiner mit Blick auf die verfahrene Situation in der Eurozone. "Hingegen sehen wir trotz höherer Volatilitäten weiterhin gute Absatzchancen für die Überseemärkte USA und China sowie für viele Emerging Markets". Als wichtige Zukunftsmärkte haben die Bayern für sich Brasilien, Russland, Indien, die Türkei und Südkorea auserkoren.

   Die Finanzziele für 2012 bekräftigte Eichiner kurz vor Jahresfrist. "Wir halten an der Prognose fest". Ziel sei nach wie vor ein höherer Konzerngewinn und eine Rendite im Automobilgeschäft am oberen Ende des langfristigen Zielkorridors von 8 bis 10 Prozent. Er sprach von einer "guten Performance in einem herausfordernden Umfeld".

   Kontakt zum Autor: nico.schmidt@wsj.com   DJG/ncs/brb/mgo Dow Jones Newswires  December 07, 2012 08:00 ET (13:00 GMT)  Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 00 AM EST 12-07-12 Von Nico Schmidt MÜNCHEN

Bildquellen: lexan / Shutterstock.com, BMW AG
Anzeige

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.07.2017BMW OutperformBNP PARIBAS
13.07.2017BMW Equal-WeightMorgan Stanley
13.07.2017BMW overweightBarclays Capital
13.07.2017BMW OutperformBNP PARIBAS
11.07.2017BMW Equal-WeightMorgan Stanley
19.07.2017BMW OutperformBNP PARIBAS
13.07.2017BMW overweightBarclays Capital
13.07.2017BMW OutperformBNP PARIBAS
05.07.2017BMW OutperformMacquarie Research
04.07.2017BMW accumulateequinet AG
13.07.2017BMW Equal-WeightMorgan Stanley
11.07.2017BMW Equal-WeightMorgan Stanley
11.07.2017BMW NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.07.2017BMW NeutralUBS AG
10.07.2017BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.06.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux
08.05.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux
04.05.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux
24.04.2017BMW ReduceHSBC
30.03.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BMW AG519000
Lufthansa AG823212
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Infineon AG623100
EVOTEC AG566480
BASFBASF11
E.ON SEENAG99