04.08.2013 11:44
Bewerten
 (0)

BND übermittelt NSA in größerem Umfang Metadaten - Magazin

Der Bundesnachrichtendienst (BND) übermittelt angeblich in großem Umfang Metadaten aus der eigenen Fernmeldeaufklärung an die NSA. Wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet, soll der US-Geheimdienst allein im Dezember vergangenen Jahres rund 500 Millionen Metadaten über zwei Datensammelstellen erfasst haben. Der BND sagte dem Spiegel, er halte es sogar für möglich, dass sich sein Standort in Bad Aibling hinter einer der beiden Datensammelstellen verbergen könnte.

   "Vor der Weiterleitung von auslandsbezogenen Metadaten werden diese in einem mehrstufigen Verfahren um eventuell darin enthaltene personenbezogene Daten Deutscher bereinigt", hieß es weiter. Deutscher Telekommunikationsverkehr werde nicht erfasst. Zudem habe man bislang "keine Anhaltspunkte, dass die NSA personenbezogene Daten deutscher Staatsangehöriger in Deutschland erfasst", so der BND.

   Vom BND und von der NSA war zu dem Bericht zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

   Mitarbeit: Friedrich Geiger

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/brb

   (END) Dow Jones Newswires

   August 04, 2013 05:14 ET (09:14 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 14 AM EDT 08-04-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX um 10.400 Punkte -- Dow leichter -- Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu -- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

ifo-Geschäftsklima hellt sich auf . Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen. K+S-Aktie verliert - Deutsche Bank stuft K+S auf "Sell" ab. Oculus-Gründer bedauert Folgen der Unterstützung für Trump. Aareal Bank zu weiteren Übernahmen bereit. NRW-Finanzbehörden nehmen internationale Banken ins Visier.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?