25.11.2012 16:12
Bewerten
 (0)

BaFin-Chefin für kleine Schritte bei Bankaufsicht - Wieland gegen EZB

   Bei der Gestaltung der künftigen Bankenaufsicht in Europa sind die auseinanderlaufenden Zielrichtungen auch in Deutschland deutlich geworden. So hat sich die Präsidentin der deutschen Finanzaufsicht BaFin für einen schrittweisen Aufbau bei der Europäischen Zentralbank ausgesprochen. Der künftige Wirtschaftsweise Volker Wieland hat dagegen davor gewarnt, die Bankenaufsicht der EZB zu übertragen.

   Für BaFin-Chefin Elke König ist eine Aufsicht, "die den größten Finanzplatz London nicht umfasst, langfristig zu kurz gesprungen", wie sie der Welt am Sonntag sagte. Die EZB könnte daher als "schlanke Aufsicht" über die nationalen Aufseher starten. Parallel dazu ließen sich das Konzept und die rechtlichen Grundlagen in Ruhe weiterentwickeln.

   Der Rahmen für die europäische Aufsicht könne zwar möglicherweise bis 1. Januar 2013 geschafft werden. Doch man dürfte sich nicht zum Sklaven dieses Zeitplans machen. Denn man habe "nur einen Schuss frei". Notwendig sei Funktionsfähigkeit vom ersten Tag an, ein Aufsichtsvakuum wäre mit das Schlimmste, was man sich vorstellen könnte.

   Wieland, der am 1. März 2013 in den Sachverständigenrat eintritt, sieht dagegen die Gefahr, dass die EZB "in Interessenkonflikte gerät, unter denen ihre Unabhängigkeit und damit die Geldpolitik leidet". In einem Interview mit der WirtschaftsWoche forderte er von der Bundesregierung, zu verhindern, dass Deutschland für bereits entstandene Verluste haften müsse. "Verluste, die durch den Immobilienboom in Spanien oder Irland entstanden sind, dürfen nicht im Nachhinein von anderen übernommen werden."

   Auch das Bundesfinanzministerium will sich weiter dafür stark machen, dass Deutschland nicht Altlasten der Bankensysteme anderer Euro-Länder mittragen muss. Vor dem Start müsse es einen "Health-Check aller Banken" geben", um sicherzustellen, dass es keine verdeckten Risiken gibt, sagte der Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Hartmut Koschyk, der WirtschaftsWoche.

   Bei der Forderung nach einem Ende der Sonderbehandlung von Staatsanleihen in Bankbilanzen hat sich BaFin-Präsidentin König an die Seite von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann gestellt. "Dass für Staatsanleihen kein Eigenkapital vorgehalten werden muss, ist nicht sachgerecht und kann auf Dauer nicht so bleiben". Weidmann hatte Anfang der Woche eine Eigenkapitalunterlegung für Staatsanleihen gefordert.

   Allerdings warnte König davor, das Regelwerk kurzfristig zu ändern. Derzeit sei die Lage bei der Staatsfinanzierung sehr angespannt, da würde man das System mit einer solchen Reform eindeutig überfordern.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/smh

   (END) Dow Jones Newswires

   November 25, 2012 09:42 ET (14:42 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 42 AM EST 11-25-12

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Nato liefert Belege für russische Invasion in der Ukraine -- Audi ruft 70 000 Autos zurück -- Lufthansa: Germanwings-Piloten haben Streik beendet -- Apple im Fokus

Fiat: Chrysler-Fusion geht trotz Kapriolen am Aktienmarkt voran. Delticom-Aktie verliert rund 5 Prozent. Eurozone: Jahresinflationsrate fällt auf den tiefsten Stand seit Oktober 2009. Telefonica erwartet erhebliche Kostenvorteile durch Übernahme in Brasilien. Tesco rechnet mit Gewinnrückgang und will deutlich weniger Dividende zahlen.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

mehr Top Rankings
Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen