18.02.2013 17:25
Bewerten
(1)

Auf der Überholspur mit deutschen Nebenwerten

Small und Mid Caps entwickeln sich ungeachtet der Konjunkturabkühlung besser als der DAX. Zertifikate bringen die Werte ins Depot.
Mit der Ankündigung, wenn nötig unbegrenzt Staatsanleihen der Problemländer Südeuropas aufzukaufen, hat Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank, im Sommer 2012 für einen Abbau der Risikoprämien und einen Kursschub an den europäischen Aktienmärkten gesorgt. Von der Rückkehr der vor allem institutionellen Anleger haben zunächst einmal die europäischen Blue Chips profitiert. Überraschend führte der deutsche Leitindex DAX mit einem Gewinn von 29 Prozent die Rangliste der etablierten Aktienmärkte der Industriestaaten an. Viele Analysten wie Anleger extrapolieren die Entwicklung von 2012 auf das gerade angefangene Jahr und spekulieren darauf, dass die 30 Blue Chips in wenigen Wochen bereits ein neues Rekordhoch erreichen. 8.400 bis 8.500 Zähler werden als Ziel angesehen. Dann aber wird die Luft dünn. Eine Reihe von Analysten geht davon aus, dass der DAX mit einem Kurs-Gewinn- Verhältnis von rund 12 im laufenden Jahr fair bewertet ist. Nur wenige Experten sind skeptisch und erwarten eine Seitwärtsbewegung unter Schwankungen wegen der rezessiven Tendenzen in Europa.

Doch ein Blick auf die zweite und dritte Reihe bei den deutschen Aktien lohnt sich. Nachdem der MDAX im Oktober vergangenen Jahres ein Rekordhoch erreicht hatte, kam es zu einer Korrektur. Anleger zogen ihr Kapital aus den Small und Mid Caps ab und investierten es in die Blue Chips. Doch die Stimmung hat gedreht. Vor wenigen Tagen überschritten die mittelkapitalisierten Werte im MDAX und die Small Caps im SDAX den alten Rekordkurs und schnupperten wieder Höhenluft. Seit dem Jahresanfang haben die Nebenwerte den DAX deutlich geschlagen. Der MDAX erzielt seit Jahresanfang einen Gewinn von 9,2 Prozent, der SDAX kommt auf ein Plus von 13,6 Prozent. Eine Handvoll Experten erwartet, dass die Mid Caps die Anleger auch in den kommenden Monaten erfreuen werden, obwohl die Bewertungen – gemessen am geschätzten Kurs-Gewinn-Verhältnis für Ende 2013 – für den MDAX bei 14,6 und für den SDAX bei 17 liegen. Die Experten begründen ihren Optimismus auf einer Reihe von Untersuchungen, die zeigen, dass die Nebenwerte in der überwiegenden Zahl der Fälle die Blue Chips ouperformen konnten. Zuletzt bescheinigten die Experten vom Bankhaus Warburg den Mid und Small Caps weiteres Potenzial. Ihre Analysen ergaben, dass sich der MDAX in 11 von 13 Jahren durchschnittlich mit 8,3 Prozent p.a. besser entwickelt hat als der DAX. Ein ähnliches Ergebnis ist auch auf europäischer Ebene zu beobachten. In 10 der vergangenen 13 Jahre hat der STOXX-Small- Cap-Index gegenüber dem STOXX 50 die Nase vorne.

Der deutsche Mittelstand, der im MDAX vertreten ist, gilt als hochspezialisiert und im globalen Wettbewerb meist als Champion. Es handelt sich bei den Mittelständlern um hochwertige Wachstumsunternehmen mit Preissetzungsmacht, finanzieller Stabilität und nachhaltiger Dividendenrendite. Zu diesen Unternehmen gehören beispielsweise die auf Industrieroboter und automatisierte Produktionslösungen spezialisierte Kuka, der Schmierstoffproduzent Fuchs Petroclub oder auch der Spezialchemieanbieter Symrise. Die Beherrschung des Marktes und häufig anzutreffende inhabergeführte Strukturen sorgen für attraktive Kennzahlen und eine langfristige Ausrichtung der Unternehmensstrategie. Da weniger als 10 Prozent der rund 5.500 europäischen Small und Mid Caps von Analysten laufend beobachtet und analysiert werden, finden sich in diesem Universum zahlreiche Papiere mit einem Bewertungsabschlag.

Anleger, die seit der letzten Besprechung des Nebenwertesegments Ende November vergangenen Jahres über ein Partizipationszertifikat in den MDAX (DE0008991647) investiert haben, können sich mittlerweile über einen Gewinn von rund 12 Prozent freuen. Das Indexzertifikat der HypoVereinsbank auf den SDAX (DE000HV0SDX3) erreichte seit November einen Gewinn von mehr als 16 Prozent. Rechnet der Anleger damit, dass sich der MDAX auch in den kommenden Wochen besser entwickeln wird als der DAX, kann er über einen Alpha-Turbo MDAX long / DAX short Alpha-Turbo der DZ Bank (DE000DZD2850) auf die relative Outperformance der Mid Caps gegenüber dem DAX mit einem Hebel von 10 setzen. Dabei kauft der Anleger fiktiv eine MDAX-Position und verkauft auf der anderen Seite den DAX. Die Differenz multipliziert mit dem Faktor 10 ist der Gewinn. Seit dem Jahresanfang stieg das Hebelprodukt um mehr als 68 Prozent.

Für spekulativ eingestellte Anleger bietet die Commerzbank ein Faktor 4x Long Zertifikat auf den MDAX (DE000CZ34NL7) an, das die Bewegungen des Nebenwerteindex mit dem Faktor 4 hebelt. Seit Ende November stieg der Kurs des Zertifikats um mehr als 50 Prozent. Für konservativere Anleger, die regelmäßige Zahlungsströme schätzen, hat die Deutsche Bank eine Aktienanleihe auf den MDAX (DE000DX4H717) im Angebot, die bei einer Laufzeit bis Ende Dezember dieses Jahres einen Kupon von 5 Prozent abwirft. Bei einem aktuellen Kurs von 99,90 Euro errechnet sich eine Rendite von 4,43 Prozent p.a.

Für die vorsichtigen Anleger bietet die BNP Paribas ein Bonuszertifikat ohne Cap auf den MDAX (DE000CZ1QMS7) an, das bis Ende Dezember eine Rendite von 4,1 Prozent bzw. 4,7 Prozent p.a. bietet. Der Anleger nimmt allerdings uneingeschränkt an der Aufwärtsbewegung des MDAX teil. Die Knock-in-Schwelle liegt bei 10.000 Punkten, also etwas mehr als 22,7 Prozent unter dem aktuellen Kurs. Das Aufgeld liegt nur bei rund 9 Prozent.

Disclaimer

Die hier wiedergegebenen Publikationen, Kommentare oder sonstigen Beiträge wurden von den im Namen der Baader Bank AG Stellung nehmenden Autoren oder Kommentatoren sorgfältig zusammengestellt und beruhen zum Teil auf allgemein zugänglichen Quellen und Daten Dritter, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir keine Gewähr übernehmen können. Sie stellen eine Übersicht und Zusammenfassung ausgewählter Meldungen und Zahlen dar. Die Informationen stellen keine Anlageberatung, keine Anlageempfehlung und keine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung dar.

Die Informationen wurden einzig zu Informations- und Marketingzwecken zur Verwendung durch den Empfänger erstellt. Sie stellen keine Finanzanalyse i.S. des § 34b WpHG dar und genügen deshalb nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen nicht dem Verbot des Handelns vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Es wird keine Gewähr für die Geeignetheit und Angemessenheit der dargestellten Finanzinstrumente sowie für die wirtschaftlichen und steuerlichen Konsequenzen einer Anlage in den dargestellten Finanzinstrumenten und für deren zukünftige Wertentwicklung übernommen. Die in der Vergangenheit erzielte Performance ist kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Bitte beachten Sie, dass Aussagen über zukünftige wirtschaftliche Entwicklungen grundsätzlich auf Annahmen und Einschätzungen basieren, die sich im Zeitablauf als nicht zutreffend erweisen können. Es wird daher dringend geraten, unabhängigen Rat von Anlage- und Steuerberatern einzuholen.

Durch das Zurverfügungstellen dieser Informationen wird der Empfänger weder zum Kunden der Baader Bank AG, noch entstehen der Baader Bank AG dadurch irgendwelche Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten dem Empfänger gegenüber, insbesondere kommt kein Auskunftsvertrag zwischen der Baader Bank AG und dem Empfänger dieser Informationen zustande.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Baader Bank an fünf deutschen Börsen als Skontroführer tätig ist und es möglich ist, dass das Institut in den beschriebenen Anlageinstrumenten eigene Positionen hält. Dieser Aspekt kann Einfluss auf die Informationen haben. Bitte beachten Sie auch die Ausführungen in dem Dokument "Umgang mit Interessenkonflikten bei der Baader Bank Aktiengesellschaft" das Sie unter www.baaderbank.de abrufen können.

Der Versand oder die Vervielfältigung dieses Dokuments ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung der Baader Bank AG nicht gestattet. Dieses Dokument enthält möglicherweise Links oder Hinweise auf die Webseiten von Dritten, welche von der Baader Bank AG nicht kontrolliert werden können und daher kann die Baader Bank AG keine Verantwortung für den Inhalt von solchen Webseiten Dritter oder darin enthaltenen weiteren Links übernehmen.

Copyright ©: Veröffentlicht von Baader Bank AG, Weihenstephaner Straße 4, 85716 Unterschleißheim, Deutschland.

Baader Bank AG ist eine Aktiengesellschaft nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland mit Hauptgeschäftssitz in München. Baader Bank AG ist beim Amtsgericht in München unter der Nummer HRB 121537 eingetragen und wird beaufsichtigt von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Marie-Curie-Straße 24-28, 60439 Frankfurt am Main und Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn. Die Umsatzsteueridentifikationsnummer von Baader Bank AG ist DE 114123893.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats ist Dr. Horst Schiessl. Die Mitglieder des Vorstands sind Uto Baader (Vorsitzender), Nico Baader, Dieter Brichmann und Dieter Silmen.

Der Autor dieses Artikels ist Christian Grabbe, Derivateexperte bei der Baader Bank AG und zuständig für alle Derivategeschäfte. Weitere Informationen rund um die Themen Indizes, Aktien, Anleihen, Hebelprodukte, ETFs, Devisen und Rohstoffe erhalten Sie auf www.Baadermarkets.de sowie in dem kostenlosen Newsletter Zertifikate Börse.“

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen schließen kaum verändert -- Trump kritisiert scharf deutschen Handelsbilanzüberschuss -- AIXTRON, GM, Manz, OPEC im Fokus

Chinesen genehmigen E-Auto-Projekt von VW. US-Wirtschaft startet besser ins Jahr als bisher gedacht. Bosch gerät wegen Daimler-Ermittlungen ins Visier der Justiz. Anleger greifen bei XING auf Rekordniveau weiter zu. Teslas Model 3 beschleunigt langsamer als BMW 300i.

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon.com Inc.906866
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BMW AG519000
AIXTRON SEA0WMPJ
Allianz840400
EVOTEC AG566480
AURELIUSA0JK2A
Infineon AG623100