03.12.2012 14:19
Bewerten
(1)

Gewinne mit den Substanzwerten aus der zweiten Reihe

DRUCKEN
Small und Mid Caps schlagen die Blue Chips. Viele Marktführer werden mit einem Bewertungsabschlag gehandelt.
Günstige Bewertung birgt Übernahmefantasie. Zertifikation erlaubt diversifizierten Einstieg.

Während die 30 Blue Chips im DAX seit Mitte September orientierungslos seitwärts tendieren, haben die Nebenwerte im MDAX Anfang November ein Rekordhoch erreicht. Der Rekordstand bei 11.493 Punkten aus dem Jahr 2007 wurde Ende Oktober dieses Jahres mit 11.580 Zählern leicht überschritten. Der Mid-Caps- Index verbuchte im laufenden Jahr einen Gewinn von rund 26 Prozent. Damit konnte er den DAX um rund 5 Prozentpunkte schlagen. Beeindruckender sieht die Entwicklung über längere Zeiträume aus. Seit November 2009 stiegen die mittelkapitalisierten Werte um 59,1 Prozent, der DAX erreichte ein Plus von „nur“ 29 Prozent. Ein ähnliches Bild ist auch weltweit zu sehen. So weist der MSCI World Mid Caps eine Rendite von 6,9 Prozent jährlich aus, 4,5 Prozent p.a. sind es beim MSCI World. Mit einem geschätzten Kurs-Gewinn-Verhältnis von 13,7 sind die Mid Caps eher neutral bewertet. Allerdings weisen Analysten wie Thyra Zerhusen von Fairpointe Capital darauf hin, dass Mid Caps ein höheres Wachstum aufweisen als Large Caps. Ein Blick in das Universum der Nebenwerte zeigt eine Reihe innovativer Unternehmen, die in vielen Fällen Marktführer in ihrem Segment sind. Unter den sogenannten Hidden Champions befinden sich Unternehmen wie beispielsweise W.E.T. Automotive Systems, die beheizbare Autositze herstellen. Auch Hermle zählt mit seinen Fräsmaschinen zu den führenden Anbietern. Auch Krones, der Hersteller von Abfüllanlagen für die Getränkeindustrie, gilt als Weltmarktführer. Die Small und Mid Caps gelten als das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Da weniger als 10 Prozent der rund 5.500 europäischen Small und Mid Caps von Analysten gecovered werden, finden sich in diesem Universum zahlreiche Papiere mit einem Bewertungsabschlag. Angesichts günstiger Bewertungen und hoher Barmittelbestände gelten die Small und Mid Caps auch als potenzielle Übernahmekandidaten. So übernahm die österreichische Andritz den deutschen Automobilzulieferer Schuler im Mai dieses Jahres. Im Oktober machte der US-Finanzinvestor Advent den Douglas-Aktionären ein Angebot. Das Verlagshaus Burda hat die Hand nach dem Hamburger Karriere-Netzwerk Xing ausgestreckt. Außerdem erwarten die Experten kräftige Kursgewinne bei einem Turnaround der Weltwirtschaft. Erfahrungsgemäß haben die Nebenwerte in Erholungszeiten die Nase vorn vor den Blue Chips. Charttechnisch steht einem weiteren Anstieg des MDAX allerdings noch ein Widerstand entgegen. Im Langfristchart auf Monatsbasis hat sich im Bereich bei 11.221/11.493 Punkten eine waagerechte Widerstandszone ausgebildet. In den zurückliegenden vier Monaten sind sämtliche Versuche der Mid Caps gescheitert, diese Barriere nachhaltig zu bezwingen. Knacken die 50 Werte diese Rekordmarke, stehen keine Widerstände mehr im Weg, die als Kursziele fungieren können. Analysten erwarten dann einen Anstieg im ersten Schritt bis auf 11.800 Punkte. Auch ein höheres Kursniveau ist danach nicht ausgeschlossen.

Für konservative Anleger, die an einer Aufwärtsbewegung des MDAX partizipieren wollen, bietet die Deutsche Bank ein Partizipationszertifikat (DE0008991647) an, das die Bewegungen des Mid-Caps-Index eins zu eins abbildet. Ebenfalls für konservative Anleger bietet die Commerzbank ein Bonuszertifikat auf den MDAX (DE000CZ1QMS7) an, das in den kommenden zehn Monaten eine Rendite von 9,6 Prozent bzw. 11,6 Prozent p.a. bietet. Die Knock-in-Schwelle liegt bei 10.500 Punkten, also etwas mehr als 8 Prozent unter dem aktuellen Kurs. Das Aufgeld liegt nur bei rund 5,5 Prozent. Ein Indexzertifikat der HypoVereinsbank auf den SDAX (DE000HV0SDX3) spiegelt die Kursbewegungen der Small Caps wider.

Für spekulativ eingestellte Anleger bieten die Emittenten Faktorzertifikate auf Einzeltitel aus dem MDAX wie Beiersdorf, Bilfinger oder Lanxess und auch auf den Index selbst an.

Von der Commerzbank kommt ein Faktor 4x Long Zertifikat auf den MDAX (DE000CZ34NL7), das die Bewegungen des Nebenwerteindex mit dem Faktor vier hebelt. Im laufenden Jahr stieg der Kurs des Zertifikats um mehr als 100 Prozent. Im Zwölfmonatszeitraum sind es sogar 150 Prozent.

Ebenso wie die deutschen Nebenwerte hatten auch die Small und Mid Caps an der US-Börse im laufenden Jahr die Nase vorn. So stieg der Russel 2000 in den zurückliegenden 12 Monaten um mehr als 20 Prozent. Dieser Index bildet die Wertentwicklung von 2.000 Small Caps aus dem amerikanischen Aktienuniversum ab. Anleger müssen hierbei auf einen Indexfonds von Source (IE00B60SX402) zurückgreifen, der diesen Index handelbar macht. Die Verwaltungsvergütung liegt bei 0,45 Prozent jährlich. Eine Alternative ist der ETF MSCI USA Small Caps von ComStage (LU0392496005). Dieser Index bildet die Kursentwicklung der Aktien im Small-Cap-Segment des US-Marktes ab.

Die Small Caps des eidgenössischen Nachbarlandes lassen sich mit dem Schweiz Swiss Midcap Indexzertifikat der Royal Bank of Scotland (NL0000732303) abbilden. Der Index enthält 30 Unternehmen aus der Schweiz. Im laufenden Jahr verzeichnete das Zertifikat einen Gewinn von 8,5 Prozent, über ein Jahr liegt das Plus bei 13,7 Prozent. Mit einem Zertifikat der RBS kann der Anleger auf den DAXglobal Austria MidCap (DE000AA0QBB9) setzen. Dieser beinhaltet kleine und mittelgroße Unternehmen aus Österreich. Die Einjahresperformance liegt bei 19,3 Prozent. Die Nebenwerte konnten sich damit besser entwickeln als die des Schweizer Nachbarn.



Disclaimer
Die hier wiedergegebenen Publikationen, Kommentare oder sonstigen Beiträge wurden von den im Namen der Baader Bank AG Stellung nehmenden Autoren oder Kommentatoren sorgfältig zusammengestellt und beruhen zum Teil auf allgemein zugänglichen Quellen und Daten Dritter, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir keine Gewähr übernehmen können. Sie stellen eine Übersicht und Zusammenfassung ausgewählter Meldungen und Zahlen dar. Die Informationen stellen keine Anlageberatung, keine Anlageempfehlung und keine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung dar.
Die Informationen wurden einzig zu Informations- und Marketingzwecken zur Verwendung durch den Empfänger erstellt. Sie stellen keine Finanzanalyse i.S. des § 34b WpHG dar und genügen deshalb nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen nicht dem Verbot des Handelns vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.
Es wird keine Gewähr für die Geeignetheit und Angemessenheit der dargestellten Finanzinstrumente sowie für die wirtschaftlichen und steuerlichen Konsequenzen einer Anlage in den dargestellten Finanzinstrumenten und für deren zukünftige Wertentwicklung übernommen. Die in der Vergangenheit erzielte Performance ist kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Bitte beachten Sie, dass Aussagen über zukünftige wirtschaftliche Entwicklungen grundsätzlich auf Annahmen und Einschätzungen basieren, die sich im Zeitablauf als nicht zutreffend erweisen können. Es wird daher dringend geraten, unabhängigen Rat von Anlage- und Steuerberatern einzuholen.
Durch das Zurverfügungstellen dieser Informationen wird der Empfänger weder zum Kunden der Baader Bank AG, noch entstehen der Baader Bank AG dadurch irgendwelche Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten dem Empfänger gegenüber, insbesondere kommt kein Auskunftsvertrag zwischen der Baader Bank AG und dem Empfänger dieser Informationen zustande.
Es wird darauf hingewiesen, dass die Baader Bank an fünf deutschen Börsen als Skontroführer tätig ist und es möglich ist, dass das Institut in den beschriebenen Anlageinstrumenten eigene Positionen hält. Dieser Aspekt kann Einfluss auf die Informationen haben. Bitte beachten Sie auch die Ausführungen in dem Dokument "Umgang mit Interessenkonflikten bei der Baader Bank Aktiengesellschaft" das Sie unter www.baaderbank.de abrufen können.
Der Versand oder die Vervielfältigung dieses Dokuments ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung der Baader Bank AG nicht gestattet. Dieses Dokument enthält möglicherweise Links oder Hinweise auf die Webseiten von Dritten, welche von der Baader Bank AG nicht kontrolliert werden können und daher kann die Baader Bank AG keine Verantwortung für den Inhalt von solchen Webseiten Dritter oder darin enthaltenen weiteren Links übernehmen.
Copyright ©: Veröffentlicht von Baader Bank AG, Weihenstephaner Straße 4, 85716 Unterschleißheim, Deutschland.
Baader Bank AG ist eine Aktiengesellschaft nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland mit Hauptgeschäftssitz in München. Baader Bank AG ist beim Amtsgericht in München unter der Nummer HRB 121537 eingetragen und wird beaufsichtigt von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Marie-Curie-Straße 24-28, 60439 Frankfurt am Main und Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn. Die Umsatzsteueridentifikationsnummer von Baader Bank AG ist DE 114123893.
Der Vorsitzende des Aufsichtsrats ist Dr. Horst Schiessl. Die Mitglieder des Vorstands sind Uto Baader (Vorsitzender), Nico Baader, Dieter Brichmann und Dieter Silmen.

Der Autor dieses Artikels ist Christian Grabbe, Derivateexperte bei der Baader Bank AG und zuständig für alle Derivategeschäfte. Weitere Informationen rund um die Themen Indizes, Aktien, Anleihen, Hebelprodukte, ETFs, Devisen und Rohstoffe erhalten Sie auf www.Baadermarkets.de sowie in dem kostenlosen Newsletter Zertifikate Börse.“

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu KRONES AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu KRONES AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.09.2017KRONES buyBaader Bank
20.09.2017KRONES HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.09.2017KRONES NeutralBNP PARIBAS
15.09.2017KRONES HoldDeutsche Bank AG
15.09.2017KRONES HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.09.2017KRONES buyBaader Bank
14.09.2017KRONES buyBaader Bank
02.08.2017KRONES buyHSBC
21.07.2017KRONES kaufenDZ BANK
21.07.2017KRONES buyBaader Bank
20.09.2017KRONES HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.09.2017KRONES NeutralBNP PARIBAS
15.09.2017KRONES HoldDeutsche Bank AG
15.09.2017KRONES HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.09.2017KRONES HoldCommerzbank AG
27.04.2017KRONES ReduceKepler Cheuvreux
20.04.2017KRONES ReduceKepler Cheuvreux
03.03.2017KRONES ReduceKepler Cheuvreux
27.10.2016KRONES ReduceKepler Cheuvreux
15.09.2016KRONES ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für KRONES AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht kaum bewegt ins Wochenende -- US-Börsen kaum verändert -- Bundestagswahl und DAX: Darauf hoffen Börsianer -- Lufthansa mit guten Chancen bei Air Berlin -- Apple, Siltronic, Airbus im Fokus

Siemens und Alstom ringen um Bahntechnik-Bündnis. L'Oreal-Aktie profitiert von Spekulationen über Nestlé-Anteil. Liliane Bettencourt: Reichste Frau der Welt ist tot. China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P. Personalvermittler Adecco setzt Erlöswachstum im dritten Quartal fort.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Bitcoin Group SEA1TNV9
Air Berlin plcAB1000
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
TeslaA1CX3T
SolarWorldA1YCMM
EVOTEC AG566480