18.02.2013 17:25
Bewerten
 (4)

Weniger faule Kredite in den Bilanzen spanischer Banken

Bad Bank stützt
Die spanischen Banken haben im Dezember ihren Anteil an faulen Krediten deutlich senken können.
Grund dafür ist die Bad Bank des Landes, die ihre Arbeit aufgenommen hat und in die rund ein Drittel der notleidenden Immobiliendarlehen ausgelagert werden können.

   Nach den Zahlen der Zentralbank ging deren Anteil gegenüber November um 24,1 Milliarden Euro zurück. Dennoch sitzen die Geldhäuser noch auf 167,4 Milliarden Euro an Krediten, die von den Schuldnern nicht mehr oder nur stotternd abgezahlt werden - das sind immer noch 10,4 Prozent aller Kredite. Im November hatten sie mit 11,4 Prozent ihr Rekordhoch erreicht.

   /

   Die Bad Bank SAREB soll den Instituten im Prozess ihrer Sanierung rund 60 Milliarden Euro an giftigen Darlehen abnehmen. Sie ist Bestandteil des Abkommens mit der EU, die bisher 39 Milliarden Euro für acht wankende Banken zur Verfügung gestellt hat.

   Bis zur Umkehr des Trends im Dezember hatten 20 Monate in Folge immer mehr Kreditnehmer den Schuldendienst eingestellt. Weil die Krise das Euromitglied fest umklammert hält, streichen die Unternehmen massiv Stellen. Mittlerweile ist mehr als jeder Vierte ohne Job. Einen Kredit abzubezahlen, ist deshalb für viele Familien nicht mehr möglich.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/sha Dow Jones Newswires Von David Roman MADRID

Bildquellen: Pitcha P. / Shutterstock.com, cla78 / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow fester -- Soros wettet gegen Deutsche Bank -- Abgasaffäre in USA soll VW über 14,7 Milliarden Dollar kosten -- Großbritannien-Rating gesenkt -- K+S, RWE im Fokus

KUKA schließt Investorenvereinbarung mit Midea. Nach Brexit-Entscheid droht Freihandelsabkommen TTIP das Aus. Salzgitter rechnet mit besserem Ergebnis im Gesamtjahr. US-Wirtschaft wächst im ersten Quartal um 1,1 Prozent. Mindestlohn steigt auf 8,84 Euro. Was Elon Musk mit der SolarCity-Übernahme wirklich vorhat.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?