18.02.2013 17:25
Bewerten
 (4)

Weniger faule Kredite in den Bilanzen spanischer Banken

Bad Bank stützt
Die spanischen Banken haben im Dezember ihren Anteil an faulen Krediten deutlich senken können.
Grund dafür ist die Bad Bank des Landes, die ihre Arbeit aufgenommen hat und in die rund ein Drittel der notleidenden Immobiliendarlehen ausgelagert werden können.

   Nach den Zahlen der Zentralbank ging deren Anteil gegenüber November um 24,1 Milliarden Euro zurück. Dennoch sitzen die Geldhäuser noch auf 167,4 Milliarden Euro an Krediten, die von den Schuldnern nicht mehr oder nur stotternd abgezahlt werden - das sind immer noch 10,4 Prozent aller Kredite. Im November hatten sie mit 11,4 Prozent ihr Rekordhoch erreicht.

   /

   Die Bad Bank SAREB soll den Instituten im Prozess ihrer Sanierung rund 60 Milliarden Euro an giftigen Darlehen abnehmen. Sie ist Bestandteil des Abkommens mit der EU, die bisher 39 Milliarden Euro für acht wankende Banken zur Verfügung gestellt hat.

   Bis zur Umkehr des Trends im Dezember hatten 20 Monate in Folge immer mehr Kreditnehmer den Schuldendienst eingestellt. Weil die Krise das Euromitglied fest umklammert hält, streichen die Unternehmen massiv Stellen. Mittlerweile ist mehr als jeder Vierte ohne Job. Einen Kredit abzubezahlen, ist deshalb für viele Familien nicht mehr möglich.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/sha Dow Jones Newswires Von David Roman MADRID

Bildquellen: Pitcha P. / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt mit deutlichem Plus -- Dow kaum bewegt -- Microsoft zeigt neues Windows -- eBay will PayPal an die Börse bringen -- Zalando: Sind Privatanleger nicht erwünscht? -- Deutsche Bank im Fokus

BaFin könnte BlackRock mit empfindlicher Strafe belegen. Air Berlin kämpft um gemeinsame Flüge mit Etihad. Johnson & Johnson will Alios Biopharma für 1,75 Milliarden US-Dollar übernehmen. EU lässt Russland-Sanktionen in Kraft. Ford-Gewinnwarnung setzt Branche unter Druck. Rocket Internet startet Essens-Lieferdienst in Berlin.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Index of Economic Freedom 2014

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

mehr Top Rankings

Umfrage

Beim Kauf eines Finanzproduktes vertraue ich in erster Linie auf Informationen: