10.09.2013 22:59
Bewerten
 (0)

Badische Neueste Nachrichten: Herausforderungen

Karlsruhe (ots) - Die 65. Internationale Automobilausstellung in Frankfurt ist die IAA der Herausforderungen: Das Geschäft mit Elektromobilität kommt nur schleppend in Gang, gleichwohl kostet es die Hersteller bereits Milliarden an Entwicklungsaufwand. Dann ist da die anhaltende Absatzkrise auf den südeuropäischen Kompaktfahrzeug-Märkten, die vor allem traditionelle Kleinwagenbauer in Bedrängnis bringt. Und auch der heimische Premium-Markt gilt derzeit als Sorgenkind: Trotz anhaltend niedriger Zinsen und guter Beschäftigung stecken die Deutschen ihr Geld lieber in Klamotten, Urlaub und die Renovierung der eigenen vier Wände als in Blech und Chrom. Wenn es den Autokonzernen aus Stuttgart, München und Wolfsburg dennoch sehr ordentlich geht, so liegt das am Geschäft in China, Russland und den USA. Die Bedeutung der dortigen Märkte auch für den Wohlstand hierzulande sollten jene nicht aus den Augen verlieren, die sich schon wieder über die frivolen Inszenierungen von Lack und Leder in den Frankfurter Messehallen echauffieren. Zugegeben liegt hier auch ein Dilemma: Die Massenmärkte in Übersee werden noch viele Jahre nach PS-starken Prunk-Limousinen und hochgezüchteten Sportautos verlangen, während in Europa die Zeichen irreversibel auf nachhaltiger Mobilität stehen. Für die deutschen Autobauer bedeutet das einen kräftezehrenden Spagat. Einerseits werden Autos mit konventionellem Verbrennungsmotor gebraucht, auch wenn die Optimierung dieser Technik langsam an Grenzen stößt. Andererseits braucht es mehr bezahlbare Öko-Autos mit besserer Reichweite. Der Druck aus Fernost ist enorm. Volkswagen-Konkurrent Toyota etwa steckt seine ganze Kraft in das Thema Hybrid, und auch die koreanischen Marken kokettieren mit beeindruckenden Fortschritten. Hausaufgaben hat ebenfalls die Politik zu machen, da bislang der Anreiz für den Umstieg aufs E-Auto fehlt. Vorstöße wie der aus Hamburg für ein blaues Kennzeichen mit entsprechenden Vergünstigungen in Innenstädten und beim Parken haben eine Debatte verdient.

OTS: Badische Neueste Nachrichten newsroom: http://www.presseportal.de/pm/104277 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_104277.rss2

Pressekontakt: Badische Neueste Nachrichten Klaus Gaßner Telefon: +49 (0721) 789-0 redaktion.leitung@bnn.de

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow deutlich stärker -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?