29.07.2013 22:32
Bewerten
(0)

Badische Neueste Nachrichten: Krankenakte Platzeck

Karlsruhe (ots) - Politik ist ein kräftezehrendes Geschäft. Für die Politiker und Politikerinnen in der ersten, aber auch in der zweiten Reihe gehört der Raubbau am eigenen Körper, an der eigenen Gesundheit mit zur Stellenbeschreibung. Der Wähler übt Dauerkritik und erwartet Dauerpräsenz. Die immer komplexer werdende Politik und das hohe Tempo in der neuen Medienwelt gestatten eine Auszeit zur nötigen Regeneration höchstens in minimaler Dosis. Da gibt es sicherlich Politiker mit einer eisernen Konstitution, die vieles wegstecken - und es gibt die anderen, wie etwa Matthias Platzeck. Seitdem er an vorderster Stelle der Politik wirkte, wurde seine Krankenakte immer dicker: In ihr notiert sind all die Hörstürze, Rückenleiden, permanenten Erkältungen oder grippalen Infekte, zuletzt gar ein leichter Schlaganfall. Als er sich als SPD-Vorsitzender einst vollends in das grelle Scheinwerferlicht wagte, endete dies 2006 nach wenigen Monaten im gesundheitlichen Debakel. Der sensible Platzeck war dem allem nicht gewachsen. Er erkannte es rechtzeitig und beschränkte sich auf das Amt des Ministerpräsidenten in Brandenburg. Hier wurde er in der Wendezeit zum Politiker, hier war er populär. In der Tat ragte das Politiktalent aus Potsdam zwischen den oft grauen Regierungschefs der neuen Bundesländer heraus wie ein Paradiesvogel. Doch selbst in Potsdam hat die Politik inzwischen eine erhöhte Schlagzahl. Der Abgang skandalträchtiger Minister, die Koalition mit der Linken, dann die Bruchlandung mit dem Flughafen Berlin-Brandenburg - auch hier ist die Politik kräftezehrend. Als Platzeck dann zur Überraschung aller noch den Aufsichtsratsvorsitz des Skandal-Flughafens übernahm, ein Amt übrigens, das wahrscheinlich drei gestandene Männer gleichzeitig beschäftigen würde, war klar, was kommen musste. Es kam der Schlaganfall. Nun zieht ein Sympathieträger die richtigen Lehren. Gesundheit ist ein hohes Gut. Kein Amt der Welt ist so schön, dass man dafür das Leben riskieren sollte.

Originaltext: Badische Neueste Nachrichten Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/104277 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_104277.rss2

Pressekontakt: Badische Neueste Nachrichten Klaus Gaßner Telefon: +49 (0721) 789-0 redaktion.leitung@bnn.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Ausblick auf Fed-Sitzung -- Daimler enttäuscht Erwartungen -- Analysten: Der Euro hat noch Luft nach oben -- PUMA, GEA, KION, Peugeot, KlöCo im Fokus

BMW setzt Kooperationsgespräche mit Daimler vorläufig aus. Telefonica Deutschland schneidet beim Ergebnis besser ab. Großbritannien will Diesel- und Benzinautos ab 2040 verbieten. Luftfahrtverband setzt sich für Überleben von Air Berlin ein. Amgen schneidet besser ab als erwartet und erhöht Prognose.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Allianz840400
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
E.ON SEENAG99
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11