29.07.2013 22:32
Bewerten
 (0)

Badische Neueste Nachrichten: Krankenakte Platzeck

Karlsruhe (ots) - Politik ist ein kräftezehrendes Geschäft. Für die Politiker und Politikerinnen in der ersten, aber auch in der zweiten Reihe gehört der Raubbau am eigenen Körper, an der eigenen Gesundheit mit zur Stellenbeschreibung. Der Wähler übt Dauerkritik und erwartet Dauerpräsenz. Die immer komplexer werdende Politik und das hohe Tempo in der neuen Medienwelt gestatten eine Auszeit zur nötigen Regeneration höchstens in minimaler Dosis. Da gibt es sicherlich Politiker mit einer eisernen Konstitution, die vieles wegstecken - und es gibt die anderen, wie etwa Matthias Platzeck. Seitdem er an vorderster Stelle der Politik wirkte, wurde seine Krankenakte immer dicker: In ihr notiert sind all die Hörstürze, Rückenleiden, permanenten Erkältungen oder grippalen Infekte, zuletzt gar ein leichter Schlaganfall. Als er sich als SPD-Vorsitzender einst vollends in das grelle Scheinwerferlicht wagte, endete dies 2006 nach wenigen Monaten im gesundheitlichen Debakel. Der sensible Platzeck war dem allem nicht gewachsen. Er erkannte es rechtzeitig und beschränkte sich auf das Amt des Ministerpräsidenten in Brandenburg. Hier wurde er in der Wendezeit zum Politiker, hier war er populär. In der Tat ragte das Politiktalent aus Potsdam zwischen den oft grauen Regierungschefs der neuen Bundesländer heraus wie ein Paradiesvogel. Doch selbst in Potsdam hat die Politik inzwischen eine erhöhte Schlagzahl. Der Abgang skandalträchtiger Minister, die Koalition mit der Linken, dann die Bruchlandung mit dem Flughafen Berlin-Brandenburg - auch hier ist die Politik kräftezehrend. Als Platzeck dann zur Überraschung aller noch den Aufsichtsratsvorsitz des Skandal-Flughafens übernahm, ein Amt übrigens, das wahrscheinlich drei gestandene Männer gleichzeitig beschäftigen würde, war klar, was kommen musste. Es kam der Schlaganfall. Nun zieht ein Sympathieträger die richtigen Lehren. Gesundheit ist ein hohes Gut. Kein Amt der Welt ist so schön, dass man dafür das Leben riskieren sollte.

Originaltext: Badische Neueste Nachrichten Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/104277 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_104277.rss2

Pressekontakt: Badische Neueste Nachrichten Klaus Gaßner Telefon: +49 (0721) 789-0 redaktion.leitung@bnn.de

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?