29.07.2013 22:38
Bewerten
 (0)

Badische Neueste Nachrichten: Ohne Augenmass

Karlsruhe (ots) - Wikileaks-Informant Bradley Manning und NSA-Geheimnisaufdecker Edward Snowden haben vordergründig ein paar Gemeinsamkeiten. Beide blicken auf eine schwierige Jugend zurück und wollten einmal Soldaten werden. Desillusioniert, von dem was sie sahen, entschlossen sie sich, Staatsgeheimnisse an die große Glocke zu hängen. Manning erwartet sein Urteil in dem Militärprozess von Fort Meade. Snowden müsste bei einer Rückkehr in die USA seinerseits damit rechnen, vor den Kadi gezerrt zu werden. Soweit die Gemeinsamkeiten. Ansonsten könnten die beiden Männer nicht verschiedener sein. Der Wikileaks-Lieferant wollte zeigen, dass die US-Regierung dem Volk keine Geheimnisse vorenthalten darf. Snowden ging es darum, den Bürgern zu helfen, private Geheimnisse vor der Regierung zu schützen. Das Problem bei Manning besteht darin, dass er unmöglich wissen konnte, was in den 700 000 Dokumenten stand, die er an Wikileaks weitergab. Seine Annahme, Regierungen dürften keine Geheimnisse haben, ist rundherum falsch. Ohne vertrauliche Kommunikation wäre keine Diplomatie möglich. Hätte er sich auf ausgewählte Informationen beschränkt, stünde es anders um ihn. Manning jedoch wegen "Feindeshilfe" zu verurteilen, ist auf der anderen Seite eine Überreaktion des Staates. Auf dem Spiel steht die Zukunft des investigativen Journalismus. Wenn die Publikation unangenehmer Informationen so gewichtet wird, stehen auch Reporter, die helfen, sie zu veröffentlichen, künftig mit einem Fuß im Gefängnis. Es bleibt zu hoffen, dass die Militärrichterin das nötige Augenmaß hat, das der Regierung in diesem Fall fehlt. Und auch bei Snowden vermissen lässt. Der "Whistleblower" hat bewusst gegen Gesetze verstoßen, um aufzudecken, wie die Geheimdienste systematisch Verfassungs-Garantien untergraben. Snowden hat niemanden verraten, sondern den Verrat an den Bürgern aufgedeckt. Sein Handeln kann als ziviler Ungehorsam gewertet und sollte von Präsident Barack Obama entsprechend behandelt werden.

Originaltext: Badische Neueste Nachrichten Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/104277 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_104277.rss2

Pressekontakt: Badische Neueste Nachrichten Klaus Gaßner Telefon: +49 (0721) 789-0 redaktion.leitung@bnn.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- IPO: Aumann mit erfolgreichem Börsendebüt -- Credit Suisse, Deutsche Börse, Salzgitter im Fokus

Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut. Twitter will mit Abo-Modell Geld verdienen. Allianz-Managerin Hunt warnt vor möglichem Markteinbruch. Smartbrille: Kommt bald die nächste große Revolution von Apple? Japans Notenbankchef sieht keinen Grund für Ende der lockeren Geldpolitik.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen St. (VW)766400
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
SMA Solar Technology AGA0DJ6J