21.12.2012 18:35
Bewerten
 (0)

Bafin erlässt Zahlungsverbot für FXdirekt Bank

    BONN/OBERHAUSEN (dpa-AFX) - Die Wertpapierhandelsbank FXdirekt ist nach Angaben der Finanzaufsicht Bafin zahlungsunfähig und darf keine Geschäfte mehr machen. Die Bank mit Sitz in Oberhausen habe ihre Insolvenz wegen Überschuldung angezeigt, teilte die Bafin am Freitag mit. Es sei ein Veräußerungs- und Zahlungsverbot erlassen worden. Außerdem muss die Bank den Verkehr mit ihren Kunden schließen. Das Moratorium sei notwendig um die verbleibenden Vermögenswerte zu sichern. Die Maßnahmen seien sofort zu vollziehen, aber noch nicht bestandskräftig.

 

    Die Bank habe keine systemische Relevanz, ihre Bilanzsumme belaufe sich auf rund 37,4 Millionen Euro (18. Dezember). Gegenüber Kunden habe sie Verbindlichkeiten in Höhe von rund 17,2 Millionen Euro. Die Forderungen der Kunden sind im Rahmen des Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetzes geschützt. Die Bank habe rund 3.200 aktive Kunden, vorrangig Privatkunden und Daytrader./hff/DP/jha

 

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Deutsche Bank betont Zahlungsfähigkeit -- Lufthansa-Aktie: Zika-Virus und unsichere Weltwirtschaft belasten -- TUI, Henkel im Fokus

Weidmann: EZB wird wegen Öl wohl Inflationsprognose senken. Sparkurs hilft Coca-Cola-Gewinn auf die Sprünge. Aktieninstituts-Chefin: Einbruch beim DAX kein Grund zur Panik. Energie-Agentur erwartet 2016 keine Stabilisierung der Ölmärkte. Fast 200 Millionen Dollar schweres Aktien-Geschenk für Google-Chef. Brain beim Börsendebüt unter Druck.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?