29.11.2012 18:58
Bewerten
 (0)

Bahn warnt vor Finanzlücke bei Schienennetz

    BERLIN (dpa-AFX) - In das deutsche Schienennetz muss aus Sicht der Bahn schon bald mehr Geld gesteckt werden. Der Infrastrukturvorstand des Unternehmens, Volker Kefer, schrieb in einem Mitarbeiterbrief: "Das Bestandsnetz ist unterfinanziert." Die Lücke zwischen dem Bedarf für Instandhaltung und den 2,5 Milliarden Euro, die der Eigentümer Bund jährlich dafür zahle, liege bei einem dreistelligen Millionenbetrag, heißt es in dem Schreiben vom 21. November, das der dpa vorliegt. Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag) darüber berichtet.

 

    "Allein für die Instandhaltung der Brücken sind jährlich zusätzlich 150 Millionen Euro erforderlich", schrieb der Manager. Insgesamt seien Instandhaltungskosten für das Netz von mindestens 190 Millionen Euro "nicht planerisch hinterlegt". Der Zeitung sagte Kefer, derzeit liefere die Netzsparte einen ordentlichen Beitrag zum Gewinn der Bahn. Wenn die Investitionen und damit die Verschuldung weiter anstiegen, müsse das Unternehmen aber noch mehr verdienen, aber "genau danach sieht es nach den neuesten Planungen nicht mehr aus".

 

    Zu den 2,5 Milliarden Euro vom Bund aus der laufenden Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung gibt die Bahn jährlich 500 Millionen aus Eigenmitteln. Das Geld wird vor allem für das Schienennetz, aber auch für Bahnhöfe und die Energieversorgung benötigt. Doch es reiche nicht, sagte Kefer. Das fehlende Geld müsse "entweder vom Bund oder von der Kundschaft" kommen./brd/DP/jha

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow startet leichter -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?