10.12.2012 21:55
Bewerten
 (0)

Bahnchef Grube: Geschäft 2012 besser als im Vorjahr

    BERLIN/FRANKFURT (dpa-AFX) - Das Geschäftsjahr 2012 ist für die Deutsche Bahn nach Worten ihres Vorstandsvorsitzenden Rüdiger Grube besser verlaufen als das Vorjahr. "2012 war ein sehr gutes Jahr für uns, was Umsatz und Ergebnis angeht", sagte Grube der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag). "Wir erwarten, dass es nächstes Jahr weiter aufwärtsgeht." Mit der Euro-Krise und der Entwicklung der weltweiten Konjunktur blieben aber Unsicherheiten. Anders als früher wüssten die Unternehmen heute nicht, "was im nächsten Vierteljahr passiert".

 

    Laut ihrem im Frühjahr beschlossenen Strategieprogramm "DB 2020" will die Bahn ihren Jahresumsatz bis zum Jahr 2020 auf 70 Milliarden Euro nahezu verdoppeln. Im vergangenen Jahr erzielte der Konzern einen Rekordumsatz von 37,9 Milliarden Euro (2010: 34,41 Mrd). Der Gewinn stieg um 25,9 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro./aro/DP/she

 

Heute im Fokus

EZB-Geldpolitik treibt DAX über 10.300er-Marke -- Dow unentschlossen -- IWF ruft US-Notenbank zur Verschiebung von Zinswende auf -- Evonik, Deutsche Bank, ZEAL Network im Fokus

Software AG kauft eigene Aktien. Commerzbank: Risikovorstand Schmittmann scheidet zum Jahresende aus. UniCredit prüft Abbau von rund 10.000 Stellen. Deutsche Börse beginnt mit Aktienplatzierung. Air Berlin könnte 1.000 Stellen streichen. Kabel Deutschland-Aktie verschwindet vom Kurszettel. Schaefflers weiter reichste Deutsche. Schlappe für Allianz: Pimcos Top-Fonds fällt unter 100 Milliarden Dollar. VWs Finanzchef Pötsch wird Piëch-Nachfolger.
Deutsche Bank unter den Top 20

Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?