30.03.2013 17:04

Senden

Bank of Cyprus: Vermögenden Sparern drohen hohe Verluste


    NIKOSIA (dpa-AFX) - Sparer der Bank of Cyprus mit einem Vermögen von mehr als 100.000 Euro müssen mit heftigen Verlusten rechnen. Denn oberhalb dieser geschützten Summe droht bei jedem weiteren Euro eine Zwangsabgabe von bis zu 60 Prozent. Zyperns Finanzminister Michalis Sarris teilte am Samstag in Nikosia die Modalitäten für die Rettung von Zyperns größter Bank mit. Vermögende werden dabei in einem ersten Schritt mit 37,5 Prozent ihrer Einlagen oberhalb der 100.000 Euro-Grenze zur Kasse gebeten.

    Wer beispielsweise 200.000 Euro bei der Bank of Cyprus hat, dem bleiben 100 000 Euro sicher. Auf die verbleibenden 100.000 Euro wird nun laut Sarris eine erste Zwangsabgabe von 37,5 Prozent - also 37.500 Euro - erhoben. Weitere 22 500 Euro könnten folgen, wie Sarris im zyprischen Fernsehen (RIK) erklärte. "Wir werden zusätzlich 22,5 Prozent sozusagen beiseite legen", sagte Sarris. Falls die Bank of Cyprus noch mehr Geld zur Rettung benötige, werde man auch diese 22,5 Prozent nehmen. Die Sparer sollen für ihre Verluste Aktien der Bank bekommen./tt/DP/zb

Kommentare zu diesem Artikel

khaproperty schrieb:
09.04.2013 17:24:44

BoC hat kurz vor dem Griechenhaircut Milliarden derer Anleihen gekauft.
Da mußten wohl einige Leute ihre Fehlinvestments noch schnell loswerden.
Daher wird BoC wohl auch völlig insolvent sein.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen