08.01.2013 19:45
Bewerten
(0)

Bank of England steckt in der Zwickmühle

   Von Jason Douglas

   LONDON--Die Bank of England (BoE) wird die britische Wirtschaft vorerst nicht mit weiteren Geldspritzen unterstützen. Im Laufe des Jahres könnten die Währungshüter aber neue Instrumente ausprobieren. Damit wird aber erst gerechnet, wenn im Juli Mark Carney den Chefposten einnimmt. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte erwarten, dass die Notenbanker bei ihrer Januar-Sitzung den Leitzins bei 0,5 Prozent halten und auch das Wertpapierankaufprogramm nicht antasten werden. Es hat aktuell ein Volumen von 375 Milliarden Pfund. Die Ergebnisse der Sitzung der BoE werden am Donnerstag um 13 Uhr (MEZ) bekanntgegeben.

   Die neun Mitglieder des für die Geldpolitik zuständigen Monetary Policy Committee (MPC) stecken im neuen Jahr im alten Dilemma fest. Die Wirtschaft ist vom Schrumpfen bedroht, während die Inflation hartnäckig hoch bleibt. Das spricht gegen zu starke Eingriffe der Notenbank, weil ihr ansonsten die Inflation entgleiten könnte. Eine Umfrage unter Managern des bedeutenden Dienstleistungssektors hat in der vergangenen Wochen ergeben, dass die Konjunktur im vierten Quartal wieder auf Abschwung umgeschaltet haben könnte.

   Das wäre der Auftakt zu einem nie dagewesenen "Triple-Dip", das heißt von drei Rezessionen in dem relativ kurzen Zeitraum seit 2008. Von einer Rezession sprechen Volkswirte, wenn die Wirtschaftsleistung in zwei aufeinanderfolgenden Quartalen zurückgeht. Im dritten Quartal hatte die Wirtschaft gegenüber dem Vorquartal zwar um 0,9 Prozent zugelegt, aber das könnte hauptsächlich auf die Olympischen Spiele im Sommer zurückgehen.

   Seither zeigen die meisten Konjunkturindikatoren nach unten. In der am Vormittag von der EU-Kommission veröffentlichten Umfrage zur Wirtschaftsstimmung und zum Verbrauchervertrauen war Großbritannien das einzige Land unter den Schwergewichten, in dem sich das Klima weiter eingetrübt hat. "Die gemischten Daten seit der vergangenen MPC-Sitzung rechtfertigen aber keinen zusätzlichen Stimulus", erwarten die Volkswirte von der Societe Generale.

   Die Teuerung wird nach den Prognosen der meisten Ökonomen auch 2013 lange, eventuell sogar das komplette Jahr, über der Zielmarke von 2 Prozent bleiben. Die aktuellsten Daten für November beziffern den Preisauftrieb mit 2,7 Prozent. Eine ideenreiche Geldpolitik erhoffen sich die Beobachter in der Londoner City vom designierten Gouverneur der traditionsreichen Zentralbank. Mark Carney stammt aus der ehemaligen Kolonie Kanada und steht gegenwärtig noch an der Spitze der Zentralbank des Landes. Er plädiert beispielsweise für die Benennung klarer Zeiträume, in denen die Zinsen niedrig bleiben werden. Noch-BoE-Chef Mervyn King hat diese Festlegung bisher immer abgelehnt.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   January 08, 2013 12:19 ET (17:19 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 19 PM EST 01-08-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow Jones endet im Minus -- EZB entscheidet im Herbst über Geldpolitik -- EVOTEC-Aktie steigt kräftig -- Wirecard, Alibaba, Cisco im Fokus

Air Berlin spricht mit drei Interessenten. Erleichterung über Auftragslage treibt Grammer-Aktie an. Neue SolarWorld will Produktion schnell erhöhen. Wyser-Pratte knöpft sich Raumfahrtunternehmen OHB vor. Bill Gates tätigt größte Spende seit der Jahrtausenwende. Online-Offensive kostet Walmart Geld. Knorr-Bremse mit Etappensieg bei Haldex-Übernahme.

Top-Rankings

Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Konjunktur/Wirtschaft
17.08.17
Was bedeutet Gender-Diversität?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Air Berlin plcAB1000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
AlibabaA117ME
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Bitcoin Group SEA1TNV9
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Nordex AGA0D655