27.12.2012 21:05
Bewerten
 (0)

Bank of Greece zerstreut Sorgen um Banken-Rekapitalisierung

   Von Stelios Bouras

   ATHEN--Die Griechische Zentralbank hat Bedenken zerstreut, dass die Rettung der Banken des Landes wegen der Rezession teurer wird als gedacht. Die 50 Milliarden Euro, die zur Stützung der kriselnden Institute bereitstehen, seien ausreichend, um die Rekapitalisierung und die Restrukturierungskosten der Branche zu decken, erklärte die Bank of Greece.

   Der Kapitalbedarf der griechischen Banken werde auf 40,5 Milliarden Euro geschätzt. Griechenland hat das Geld aus dem zweiten Rettungspaket von insgesamt 173 Milliarden Euro zur Seite gelegt, das die Länder der Eurozone und der Internationale Währungsfonds (IWF) zur Verfügung gestellt hatten.

   In der vergangenen Woche hatten die vier größten griechischen Banken einen Kapitalbedarf von insgesamt 27,4 Milliarden Euro angemeldet, um eine Kernkapitalquote von über 9 Prozent zu erreichen, wie sie von der Griechischen Zentralbank verlangt wird. Laut Analysten lag diese Summe am oberen Ende der Erwartungen.

   Zusätzlich zu den 40,5 Milliarden Euro stünden weitere 4,5 Milliarden für die Kosten der Abwicklung und Restrukturierung zahlreicher kleinerer Banken zur Verfügung, falls nötig, hieß es. Zudem verfüge die Bank of Greece über einen Kapitalpuffer von 5 Milliarden Euro.

   Griechenland steckt das fünfte Jahr in Folge in der Rezession. Bei einer Arbeitslosenquote von über 25 Prozent rechnet die Zentralbank weiter mit einer Kreditausfallrate auf dem aktuellen Höchststand von rund 21,4 Prozent.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/sha/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   December 27, 2012 14:35 ET (19:35 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 35 PM EST 12-27-12

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?