27.12.2012 21:05
Bewerten
 (0)

Bank of Greece zerstreut Sorgen um Banken-Rekapitalisierung

   Von Stelios Bouras

   ATHEN--Die Griechische Zentralbank hat Bedenken zerstreut, dass die Rettung der Banken des Landes wegen der Rezession teurer wird als gedacht. Die 50 Milliarden Euro, die zur Stützung der kriselnden Institute bereitstehen, seien ausreichend, um die Rekapitalisierung und die Restrukturierungskosten der Branche zu decken, erklärte die Bank of Greece.

   Der Kapitalbedarf der griechischen Banken werde auf 40,5 Milliarden Euro geschätzt. Griechenland hat das Geld aus dem zweiten Rettungspaket von insgesamt 173 Milliarden Euro zur Seite gelegt, das die Länder der Eurozone und der Internationale Währungsfonds (IWF) zur Verfügung gestellt hatten.

   In der vergangenen Woche hatten die vier größten griechischen Banken einen Kapitalbedarf von insgesamt 27,4 Milliarden Euro angemeldet, um eine Kernkapitalquote von über 9 Prozent zu erreichen, wie sie von der Griechischen Zentralbank verlangt wird. Laut Analysten lag diese Summe am oberen Ende der Erwartungen.

   Zusätzlich zu den 40,5 Milliarden Euro stünden weitere 4,5 Milliarden für die Kosten der Abwicklung und Restrukturierung zahlreicher kleinerer Banken zur Verfügung, falls nötig, hieß es. Zudem verfüge die Bank of Greece über einen Kapitalpuffer von 5 Milliarden Euro.

   Griechenland steckt das fünfte Jahr in Folge in der Rezession. Bei einer Arbeitslosenquote von über 25 Prozent rechnet die Zentralbank weiter mit einer Kreditausfallrate auf dem aktuellen Höchststand von rund 21,4 Prozent.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/sha/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   December 27, 2012 14:35 ET (19:35 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 35 PM EST 12-27-12

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow in Grün gestartet -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob. Ryanair-Aktionäre machen Weg für Boeing-Großauftrag frei. Analytik Jena mit Gewinnwarnung. Rubel fällt auf Rekordtief.
Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?