22.01.2013 07:14
Bewerten
 (0)

Bank of Japan beugt sich politischem Druck

   Von Megumi Fujikawa und Andreas Plecko

   TOKIO--Die japanische Notenbank beugt sich dem massiven Druck des Ministerpräsidenten Shinzo Abe und öffnet die Geldschleusen ohne zeitliche Befristung, um die Spirale aus Deflation und Rezession zu überwinden. Zugleich setzten sich die Währungshüter ein Inflationsziel von zwei Prozent und erfüllten damit eine weitere Forderung der Regierung. Die Bank of Japan (BoJ) verdoppelte damit ihr bisheriges Inflationsziel.

   Nach einer zweitägigen Sitzung beschloss der BoJ-Rat, das Wertpapierkaufprogramm ab dem nächsten Jahr zu einer dauerhaften Einrichtung zu machen. Gegenwärtig beträgt der Umfang des Kaufprogramms 101 Billionen Yen und 2014 soll das Volumen um weitere 10 Billionen Yen steigen. Damit drehen die Währungshüter den Geldhahn noch ein Stück weiter auf, denn bisher waren neue Kaufrunden zeitlich befristet.

   Die Sitzung des neunköpfigen BoJ-Rats war die erste Zusammenkunft seit der Amtsübernahme von Abe Ende Dezember. Zugleich war es das erste Mal seit über neun Jahren, dass die Zentralbank die schlaffe japanische Wirtschaft in zwei Sitzungen hintereinander stützte. Einen solchen geldpolitischen Doppelschlag der Notenbank hatte es zuletzt 2003 gegeben.

   Die neue japanische Regierung setzt auf eine aggressive Geldpolitik und ein massives Konjunkturprogramm, um die Wirtschaft des Landes aus der Krise zu holen. Vor wenigen Tagen beschloss das Kabinett Stützungshilfen von 10,3 Billionen Yen. Die Regierung stellte das Paket als das zweitgrößte Konjunkturprogramm in der Geschichte des Landes heraus. Ein größeres Paket gab es nur nach dem Kollaps von Lehman Brothers im Jahr 2008.

   Japan kämpft seit geraumer Zeit mit Wachstumsschwächen, Strukturproblemen in der Binnenwirtschaft und hartnäckigen Deflationstendenzen. Die Hoffnung auf eine aggressive Geldpolitik hat dem japanischen Aktienmarkt in jüngster Zeit zu einem kräftigen Aufschwung verholfen, während der Yen sich abschwächte, was den Exporteuren hilft.

   Viele Experten zweifeln jedoch, ob die japanische Wirtschaft mit einer noch höheren Staatsverschuldung und einer weiteren Lockerung der Geldpolitik auf einen nachhaltigen Wachstumskurs zurückkehren wird. Schließlich resultieren viele Probleme Japans aus der Alterung der Gesellschaft und der geringen Wettbewerbsfähigkeit vieler Betriebe in der Binnenwirtschaft. Zu Reformen in diesen Bereichen hat sich der neue Ministerpräsident Abe aber bisher nicht aufraffen können.

   Kontakt zum Autor: andreas.plecko@dowjones.com

   DJG/apo/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   January 22, 2013 00:43 ET (05:43 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 43 AM EST 01-22-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
News von

Heute im Fokus

DAX schwach -- Dow kaum bewegt -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre. Helaba-Chef Grüntker: EZB-Geldpolitik zwingt Banken zu mehr Risiko. Milliardenübernahme in amerikanischer Öl- und Gasbranche. Monte Paschi erwägt Umwandlung von Anleihen in Aktien.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?