20.12.2012 07:09
Bewerten
(0)

Bank of Japan gibt politischen Druck nach und wirft Notenpresse an

   Von Tatsuo Ito und Megumi Fujikawa

   TOKIO--Nachdem der politische Druck in jüngster Zeit deutlich gestiegen war, hat sich die Bank of Japan (BoJ) für ein schnelleres Rotieren der Notenpresse entschieden. Die Währungshüter beschlossen, das Wertpapierankaufprogramm aufzustocken und bei der kommenden Sitzung des Geldpolitischen Rats im Januar das Inflationsziel zu überprüfen.

   Bereits während des Wahlkampfs hatte der designierte Ministerpräsident Shinzo Abe von der BoJ-Führung verlangt, das Inflationsziel auf 2 Prozent zu verdoppeln und die japanische Wirtschaft mit einer Geldschwemme zu stützen. Abe will mit diesem Kraftakt endlich die lange währende Deflation überwinden und den starken Yen schwächen. Er verlangt, dass die Zentralbank Staatsanleihen kauft, um so ein enormes Infrastrukturpaket zur Ankurbelung der Wirtschaft zu finanzieren. Er hält auch radikalere Maßnahmen für möglich: So könnte die BoJ die Zinsen unter Null fallen lassen und ausländische Anleihen kaufen.

   Die Notenbanker reagierten auf die ungewöhnlich deutlichen Forderungen des Wahlsiegers und setzten das Wertpapierkaufprogramm um 10 Billionen auf 101 Billionen Yen nach oben. Die Steigerung entspricht etwa 90 Milliarden Euro. Die Wertpapierkäufe sind das entscheidende geldpolitische Instrument der BoJ. Den Leitzins beließ der Zentralbank-Rat bei nahe Null. Die Entscheidungen der Zentralbank waren von der großen Mehrheit der vorher befragten Volkswirte vorausgesagt worden.

   In ihrer Presseerklärung teilte die BoJ mit, dass ein Mitglied des Rats sogar noch weiter gehen wollte. Es habe vorgeschlagen, den Zinssatz auf Überschussliquidität bei der Zentralbank auf Null zu senken. Aktuell steht er bei 0,1 Prozent. "Die Bank anerkennt, dass die japanische Wirtschaft vor der großen Herausforderung steht, die Deflation so schnell wie möglich zu überwinden und zu Preisstabilität und Wachstum zurückzukehren", hieß es. Die Mitteilung erhielt keinen Kommentar zum Ausgang der Parlamentswahlen.

   Als Druckmittel hat der künftige Regierungschef eine Reform des Zentralbankgesetzes von 1998 ins Spiel gebracht, das die Unabhängigkeit der Institution sichert. Wenn dieses Gesetz überarbeitet werde, solle die BoJ auch die Stützung der Beschäftigung als Ziel erhalten, sagte Abe. Bisher ist ihr Kernmandat nur die Preisstabilität.

   Argumente für eine geldpolitische Lockerung lieferte auch der jüngste Tankan-Bericht, der eine starke Eintrübung des Geschäftsklima offenbarte. Hinzu kommt, dass die Federal Reserve in der vorigen Woche mit dem aggressiven Öffnen ihrer Geldschleusen eine neue Runde im Abwertungswettlauf zwischen Dollar und Yen eingeläutet hat. In der Vergangenheit hat es nie lange gedauert, bis die japanischen Währungshüter mit eigenen Aktionen dagegen gehalten haben.

   Kontakt zu den Autoren: konjunktur.de@dowjones.com

   (Mitarbeit: Andreas Plecko)

   DJG/DJN/chg/gos

   (END) Dow Jones Newswires

   December 20, 2012 00:38 ET (05:38 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 38 AM EST 12-20-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- S&P bestätigt Deutschlands Top-Bonität -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte.

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Airbus SE (ex EADS)938914
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Facebook Inc.A1JWVX