14.09.2012 12:43
Bewerten
(6)

Spaniens Schulden auf Rekordhöhe gestiegen

Banken abhängig von EZB: Spaniens Schulden auf Rekordhöhe gestiegen | Nachricht | finanzen.net
Banken abhängig von EZB
Die Schulden des Euro-Krisenstaates Spanien haben einen neuen Rekordstand erreicht. Gleichzeitig hängen spanische Banken am Tropf der EZB.
Insgesamt ist die Verschuldung des Zentralstaates, der Regionen und Gemeinden im zweiten Quartal des Jahres im Vergleich zum Vorquartal um 3,8 Prozent auf 804,4 Milliarden Euro geklettert, wie die spanische Notenbank am Freitag mitteilte. Diese Summe entspricht 75,9 Prozent des spanischen Bruttoinlandsprodukts (BIP), dem höchsten Niveau seit Beginn der Erhebung im Jahr 1995. Im Jahresvergleich hat die gesamtstaatliche Verschuldung um 14,1 Prozent zugenommen.

    Die Schulden des Zentralstaates sind im zweiten Vierteljahr gegenüber dem Vorquartal mit 4,4 Prozent am stärksten gestiegen und entsprechen derzeit 58,3 Prozent des BIP. Die Verschuldung der 17 autonomen Regionen hat sich zwar mit 2,8 Prozent geringer erhöht, ihr Anteil von 14,2 Prozent am BIP ist jedoch ebenfalls ein historischer Rekord. Die Schulden der Regionen haben sich seit 1995 ständig erhöht. Mit 44 Milliarden Euro ist Katalonien die am stärksten verschuldete Region Spaniens. Katalonien hat vor wenigen Wochen bei der Regierung in Madrid Notkredite im Umfang von gut fünf Milliarden Euro beantragt.

Die spanischen Banken sind von der Europäischen Zentralbank indes vollkommen abhängig. Der Betrag, den sie von der EZB ausgeliehen haben, kletterte im August den elften Monat in Folge auf den Rekordwert von 388,7 Milliarden Euro. Das geht aus den Daten der spanischen Notenbank hervor. Im Juli waren es noch 375,6 Milliarden Euro gewesen.

Seit dem sich die Euro-Krise Ende vergangenen Jahres wieder verschärfte, leihen ausländische Banken den spanischen Instituten kaum noch Geld. Außerdem ziehen Kunden ihre Einlagen ab. Beide Entwicklungen führen dazu, dass den Instituten nur noch die EZB als Finanzquelle bleibt. Trotz der Zusicherung eines 100 Milliarden Euro schweren Hilfspakets durch die Europäische Union für die maroden Banken ist das Vertrauen in den Sektor noch nicht zurückgekehrt. /pe/DP/bgf - MADRID (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/stevanovicigor, Motmot / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX vorbörslich rot -- Asiens Börsen schwächer -- adidas verdoppelt Gewinnprognose -- Linde bestätigt Jahresziel -- Amazon-Gewinn bricht ein -- Credit Suisse, BNP Paribas, UBS im Fokus

Inflation in Japan stabilisiert sich auf niedrigem Niveau weiter. Siltronic steigert Gewinn deutlich - Erhöhte Prognose bekräftigt. Santander verdient wie erwartet deutlich mehr. Nemetschek bleibt beim Ergebnisausblick vorsichtig. Intel verdoppelt Gewinn - Jahresziele angehoben.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Porsche Holding SE VzPAH003
Facebook Inc.A1JWVX
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
BayerBAY001
E.ON SEENAG99