14.09.2012 12:43
Bewerten
 (6)

Spaniens Schulden auf Rekordhöhe gestiegen

Banken abhängig von EZB
Die Schulden des Euro-Krisenstaates Spanien haben einen neuen Rekordstand erreicht. Gleichzeitig hängen spanische Banken am Tropf der EZB.
Insgesamt ist die Verschuldung des Zentralstaates, der Regionen und Gemeinden im zweiten Quartal des Jahres im Vergleich zum Vorquartal um 3,8 Prozent auf 804,4 Milliarden Euro geklettert, wie die spanische Notenbank am Freitag mitteilte. Diese Summe entspricht 75,9 Prozent des spanischen Bruttoinlandsprodukts (BIP), dem höchsten Niveau seit Beginn der Erhebung im Jahr 1995. Im Jahresvergleich hat die gesamtstaatliche Verschuldung um 14,1 Prozent zugenommen.

    Die Schulden des Zentralstaates sind im zweiten Vierteljahr gegenüber dem Vorquartal mit 4,4 Prozent am stärksten gestiegen und entsprechen derzeit 58,3 Prozent des BIP. Die Verschuldung der 17 autonomen Regionen hat sich zwar mit 2,8 Prozent geringer erhöht, ihr Anteil von 14,2 Prozent am BIP ist jedoch ebenfalls ein historischer Rekord. Die Schulden der Regionen haben sich seit 1995 ständig erhöht. Mit 44 Milliarden Euro ist Katalonien die am stärksten verschuldete Region Spaniens. Katalonien hat vor wenigen Wochen bei der Regierung in Madrid Notkredite im Umfang von gut fünf Milliarden Euro beantragt.

Die spanischen Banken sind von der Europäischen Zentralbank indes vollkommen abhängig. Der Betrag, den sie von der EZB ausgeliehen haben, kletterte im August den elften Monat in Folge auf den Rekordwert von 388,7 Milliarden Euro. Das geht aus den Daten der spanischen Notenbank hervor. Im Juli waren es noch 375,6 Milliarden Euro gewesen.

Seit dem sich die Euro-Krise Ende vergangenen Jahres wieder verschärfte, leihen ausländische Banken den spanischen Instituten kaum noch Geld. Außerdem ziehen Kunden ihre Einlagen ab. Beide Entwicklungen führen dazu, dass den Instituten nur noch die EZB als Finanzquelle bleibt. Trotz der Zusicherung eines 100 Milliarden Euro schweren Hilfspakets durch die Europäische Union für die maroden Banken ist das Vertrauen in den Sektor noch nicht zurückgekehrt. /pe/DP/bgf - MADRID (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/stevanovicigor, Motmot / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen leicht im Plus -- BMW will das autonome Auto 2021 serienreif auf die Straße bringen -- Apple im Fokus

Lufthansa findet neuen Finanzvorstand. Daimler macht bei US-Verkäufen Boden gut. US-Industriestimmung hellt sich überraschend auf. Facebook darf Pseudonyme verbieten - Schlappe für Datenschützer. Silber so teuer wie zuletzt im September 2014. Finanzamt durchsucht Google-Büros in Madrid.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?