03.01.2013 11:56
Bewerten
 (0)

Banken fragen weniger EZB-Liquidität nach

   Die Nachfrage der Banken des Euroraums nach Liquidität der Europäischen Zentralbank (EZB) hat beim einwöchigen Hauptrefinanzierungsgeschäft abgenommen. Wie die EZB mitteilte, wurden 81,1 Milliarden Euro zum Festzinssatz von 0,75 Prozent zugeteilt. Damit wurden die Gebote von 69 (Vorwoche: 86) Instituten voll bedient. Das neue Geschäft mit Fälligkeit am 9. Januar 2012 wird am 3. Januar valutiert, an dem ein alter Tender über 89,7 Milliarden Euro ausläuft. Damit besorgten sich die Banken des Euroraums 8,5 Milliarden Euro weniger Liquidität.

   Wie die EZB weiter mitteilte, belief sich die aktualisierte Schätzung der autonomen Faktoren für den Liquiditätsbedarf auf 467,5 (471,2) Milliarden Euro. Die daraus resultierende Benchmarkzuteilung beträgt minus 65,0 Milliarden Euro.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/hab

   (END) Dow Jones Newswires

   January 03, 2013 05:25 ET (10:25 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 25 AM EST 01-03-13

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX verliert -- Dow in Grün -- Griechen bitten ESM um Hilfe -- Brüssel startet Vermittlungsversuch in der letzten Minute - Tsipras denkt über Angebot nach -- Apple, Sony, Microsoft im Fokus

Griechen stecken ihr Geld in britische Goldmünzen. Mercedes investiert 1 Mrd. Euro in Werk Rastatt. Bundesregierung sieht vorerst keine Chance für Verhandlungen mit Athen. Crowdfunding für Griechenland: Brite will Griechenland retten. Rocket Internets Lebensmittelversand HelloFresh wohl vor Börsengang.
Womit verdienten die Milliardäre ihr erstes Geld?

Wer spielt oben mit?

Heute sind sie Milliardäre

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Grexit droht: Wird Griechenland aus der Euro-Währungsunion austreten?