09.03.2017 11:31
Bewerten
(1)

Schäuble will von EZB rechtzeitigen Einstieg in den Ausstieg

Banken mahnen: Schäuble will von EZB rechtzeitigen Einstieg in den Ausstieg | Nachricht | finanzen.net
Banken mahnen
DRUCKEN
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat vor der Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag zu einem rechtzeitigen Beginn des geldpolitischen Ausstiegs gemahnt.
"Je länger die Niedrigzinsphase andauert, desto größer werden die Belastungen", warnte Schäuble bei einer finanzwirtschaftlichen Konferenz in Berlin. "Deshalb werbe ich für einen rechtzeitigen Ein- in den Ausstieg." Dies werde "schwierig genug" werden.

   Schäuble betonte bei der Konferenz zur Rolle regional verankerter Banken im Rahmen des deutschen Vorsitzes bei den 20 führenden Industrie- und Schwellenländern (G20), "dass die Fiskal- und geldpolitischen Maßnahmen an ihre Grenzen gestoßen sind" und unterstrich: "Das wird ja weltweit immer stärker Konsens". Denn es gebe "nun wirklich fast nirgends auf der Welt einen Mangel an Verschuldung", weder öffentlicher noch privater.

   Schäuble warnte, man dürfe sich die Zahlen nicht zu oft anschauen, "weil man sonst der Gefahr, depressiv zu werden, ausgesetzt ist". Auch Deutschlands Verschuldung liege nach wie vor weit über der erlaubten Grenze.

<

p>Sparkassen und Volksbanken mahnen EZB zum Ausstieg

Die deutschen Sparkassen und Genossenschaftsbanken drängten die EZB bei der Konferenz ausdrücklich zu einem Ausstieg aus ihrer ultralaxen Geldpolitik.

   "Ich erwarte, dass die EZB mit derselben Argumentation, mit der sie in der Vergangenheit mit Blick auf die Inflation ihre unorthodoxe Geldpolitik begründet hat, die entsprechenden Schritte einleitet", sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon. Die Abfolge sei da "glasklar", mahnte der Sparkassen-Präsident: "Erst ein Abschmelzen des Ankaufprogramms und dann ein Zurückführen des Zinses in die richtige Höhe."

   Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Uwe Fröhlich, mahnte die EZB bei einer Pressekonferenz mit Fahrenschon in Berlin zu einem "dringenden" geldpolitischen Umsteuern. "Die Geldpolitik ist insbesondere für Deutschland extrem unglücklich", warnte er. Allerdings rechnete Fröhlich damit, dass EZB-Präsident Draghi an der Politik der vergangenen zwei Jahre festhalten werde.

  DJG/ank/smh Dow Jones Newswires

Bildquellen: Chesnot/Getty Images, PAUL J. RICHARDS/AFP/Getty Images, Christian Marquardt/Getty Images

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow im Plus -- Bitcoin mit neuem Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
AIXTRON SEA0WMPJ
RWE AG St.703712
Daimler AG710000
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866