09.03.2017 11:31
Bewerten
(1)

Schäuble will von EZB rechtzeitigen Einstieg in den Ausstieg

Banken mahnen: Schäuble will von EZB rechtzeitigen Einstieg in den Ausstieg | Nachricht | finanzen.net
Banken mahnen
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat vor der Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag zu einem rechtzeitigen Beginn des geldpolitischen Ausstiegs gemahnt.
"Je länger die Niedrigzinsphase andauert, desto größer werden die Belastungen", warnte Schäuble bei einer finanzwirtschaftlichen Konferenz in Berlin. "Deshalb werbe ich für einen rechtzeitigen Ein- in den Ausstieg." Dies werde "schwierig genug" werden.

   Schäuble betonte bei der Konferenz zur Rolle regional verankerter Banken im Rahmen des deutschen Vorsitzes bei den 20 führenden Industrie- und Schwellenländern (G20), "dass die Fiskal- und geldpolitischen Maßnahmen an ihre Grenzen gestoßen sind" und unterstrich: "Das wird ja weltweit immer stärker Konsens". Denn es gebe "nun wirklich fast nirgends auf der Welt einen Mangel an Verschuldung", weder öffentlicher noch privater.

   Schäuble warnte, man dürfe sich die Zahlen nicht zu oft anschauen, "weil man sonst der Gefahr, depressiv zu werden, ausgesetzt ist". Auch Deutschlands Verschuldung liege nach wie vor weit über der erlaubten Grenze.

<

p>Sparkassen und Volksbanken mahnen EZB zum Ausstieg

Die deutschen Sparkassen und Genossenschaftsbanken drängten die EZB bei der Konferenz ausdrücklich zu einem Ausstieg aus ihrer ultralaxen Geldpolitik.

   "Ich erwarte, dass die EZB mit derselben Argumentation, mit der sie in der Vergangenheit mit Blick auf die Inflation ihre unorthodoxe Geldpolitik begründet hat, die entsprechenden Schritte einleitet", sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon. Die Abfolge sei da "glasklar", mahnte der Sparkassen-Präsident: "Erst ein Abschmelzen des Ankaufprogramms und dann ein Zurückführen des Zinses in die richtige Höhe."

   Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Uwe Fröhlich, mahnte die EZB bei einer Pressekonferenz mit Fahrenschon in Berlin zu einem "dringenden" geldpolitischen Umsteuern. "Die Geldpolitik ist insbesondere für Deutschland extrem unglücklich", warnte er. Allerdings rechnete Fröhlich damit, dass EZB-Präsident Draghi an der Politik der vergangenen zwei Jahre festhalten werde.

  DJG/ank/smh Dow Jones Newswires

Bildquellen: Chesnot/Getty Images, PAUL J. RICHARDS/AFP/Getty Images, Christian Marquardt/Getty Images
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones am Ende schwächer -- Vapiano-Aktie fällt unter Ausgabepreis -- Google muss Milliardenstrafe zahlen -- Schaeffler-Aktie tiefrot -- Neuer STADA-Deal?

Dämpfer für T-Mobile-US-Fusionshoffnung - Sprint verhandelt offenbar mit anderen. Bosch und Conti bestätigen Prognose nach Schaeffler-Warnung. Lufthansa-Aktie bleibt gefragt.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Von wem lassen Sie sich bei Entscheidungen über Ihre Geldanlage beraten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
VapianoA0WMNK
Schaeffler AGSHA015
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Amazon906866
EVOTEC AG566480