09.03.2017 11:31
Bewerten
(1)

Schäuble will von EZB rechtzeitigen Einstieg in den Ausstieg

Banken mahnen: Schäuble will von EZB rechtzeitigen Einstieg in den Ausstieg | Nachricht | finanzen.net
Banken mahnen
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat vor der Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag zu einem rechtzeitigen Beginn des geldpolitischen Ausstiegs gemahnt.
"Je länger die Niedrigzinsphase andauert, desto größer werden die Belastungen", warnte Schäuble bei einer finanzwirtschaftlichen Konferenz in Berlin. "Deshalb werbe ich für einen rechtzeitigen Ein- in den Ausstieg." Dies werde "schwierig genug" werden.

   Schäuble betonte bei der Konferenz zur Rolle regional verankerter Banken im Rahmen des deutschen Vorsitzes bei den 20 führenden Industrie- und Schwellenländern (G20), "dass die Fiskal- und geldpolitischen Maßnahmen an ihre Grenzen gestoßen sind" und unterstrich: "Das wird ja weltweit immer stärker Konsens". Denn es gebe "nun wirklich fast nirgends auf der Welt einen Mangel an Verschuldung", weder öffentlicher noch privater.

   Schäuble warnte, man dürfe sich die Zahlen nicht zu oft anschauen, "weil man sonst der Gefahr, depressiv zu werden, ausgesetzt ist". Auch Deutschlands Verschuldung liege nach wie vor weit über der erlaubten Grenze.

<

p>Sparkassen und Volksbanken mahnen EZB zum Ausstieg

Die deutschen Sparkassen und Genossenschaftsbanken drängten die EZB bei der Konferenz ausdrücklich zu einem Ausstieg aus ihrer ultralaxen Geldpolitik.

   "Ich erwarte, dass die EZB mit derselben Argumentation, mit der sie in der Vergangenheit mit Blick auf die Inflation ihre unorthodoxe Geldpolitik begründet hat, die entsprechenden Schritte einleitet", sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon. Die Abfolge sei da "glasklar", mahnte der Sparkassen-Präsident: "Erst ein Abschmelzen des Ankaufprogramms und dann ein Zurückführen des Zinses in die richtige Höhe."

   Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Uwe Fröhlich, mahnte die EZB bei einer Pressekonferenz mit Fahrenschon in Berlin zu einem "dringenden" geldpolitischen Umsteuern. "Die Geldpolitik ist insbesondere für Deutschland extrem unglücklich", warnte er. Allerdings rechnete Fröhlich damit, dass EZB-Präsident Draghi an der Politik der vergangenen zwei Jahre festhalten werde.

  DJG/ank/smh Dow Jones Newswires

Bildquellen: Chesnot/Getty Images, PAUL J. RICHARDS/AFP/Getty Images, Christian Marquardt/Getty Images
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Air Berlin plcAB1000
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
Amazon906866
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Coca-Cola Co.850663