19.04.2013 15:39
Bewerten
 (0)

Bankenabwicklung: Schäuble pocht weiter auf Änderung der EU-Verträge

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Deutschland pocht bei der geplanten europäischen Behörde zur Abwicklung von Pleitebanken weiter auf eine Änderung der EU-Verträge. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte am Freitag in Washington, die Bundesregierung sei zu jeder Vertragsänderung bereit, und auch im Bundestag gebe es dafür einen breiten Konsens. Je schneller die europäischen Verträge geändert werden, desto besser.

    In Deutschland würden Gesetze aber ziemlich genau ausgelegt. "Man hat da nicht allzu viel Spielraum." Nur weil es schwierig sei, dürfe nicht gepfuscht werden, sagte Schäuble nach einem Treffen der G20-Finanzminister und -Notenbankchefs. Ein Abwicklungsregime soll neben der Bankaufsicht unter dem Dach der Europäischen Zentralbank (EZB) die zweite Säule einer europäischen Bankenunion sein. Vertragsänderungen in der EU ziehen sich aber oft über Jahre hin./mcm/sl/DP/jkr

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX: Heute kein Handel wegen Pfingstmontag -- US-Börsen bleiben aufgrund des "Memorial Day" geschlossen

Aufgrund des langen Pfingstwochenendes findet am heutigen Montag in Deutschland kein Börsenhandel statt. Auch zahlreiche Aktienmärkte in Europa und Asien bleiben geschlossen. In den USA wird ebenfalls ein Feiertag begangen: Hier bleiben die Börsen aufgrund des "Memorial Day" geschlossen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?