19.04.2013 15:39
Bewerten
 (0)

Bankenabwicklung: Schäuble pocht weiter auf Änderung der EU-Verträge

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Deutschland pocht bei der geplanten europäischen Behörde zur Abwicklung von Pleitebanken weiter auf eine Änderung der EU-Verträge. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte am Freitag in Washington, die Bundesregierung sei zu jeder Vertragsänderung bereit, und auch im Bundestag gebe es dafür einen breiten Konsens. Je schneller die europäischen Verträge geändert werden, desto besser.

    In Deutschland würden Gesetze aber ziemlich genau ausgelegt. "Man hat da nicht allzu viel Spielraum." Nur weil es schwierig sei, dürfe nicht gepfuscht werden, sagte Schäuble nach einem Treffen der G20-Finanzminister und -Notenbankchefs. Ein Abwicklungsregime soll neben der Bankaufsicht unter dem Dach der Europäischen Zentralbank (EZB) die zweite Säule einer europäischen Bankenunion sein. Vertragsänderungen in der EU ziehen sich aber oft über Jahre hin./mcm/sl/DP/jkr

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow schließt etwas leichter -- K+S weist Übernahmevorschlag von Potash zurück -- IWF: Griechenlands Verschuldung ist nicht mehr tragfähig -- Prokon wird Genossenschaft

BP zahlt Milliarden wegen "Deepwater Horizon"-Katastrophe. Varoufakis: Ich trete bei "Ja" in Referendum zurück. Juncker: EZB müsste Notkredite für Griechen eigentlich stoppen. Zehn Erfolgstipps von Tesla-Chef Elon Musk. Griechen-Referendum wird zum entscheidenden Faktor im Schuldendrama.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?