15.10.2012 18:30
Bewerten
(0)

Bankenrettungsfonds Soffin soll verlängert werden

   Von Susann Kreutzmann

   BERLIN---Banken sollen länger Geld aus dem Rettungsfonds Soffin bekommen können. Der Ende des Jahres auslaufende Rettungsschirm solle bis Ende 2014 verlängert werden, hieß es aus Regierungskreisen. Eine entsprechende Vorlage will das Bundeskabinett am Mittwoch verabschieden.

   Der Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (Soffin) wurde nach der Pleite von der Investmentbank Lehman Brothers im Oktober 2008 in einem Eilverfahren von Bundestag und Bundesrat verabschiedet. Der Soffin war ursprünglich mit 480 Milliarden Euro ausgestattet worden: 400 Milliarden Euro für Garantien und 80 Milliarden Euro für die Rekapitalisierung von Banken oder den Ankauf maroder Wertpapiere. Er diente dazu, Banken inmitten der Finanzkrise vor einer drohenden Pleite zu bewahren und den Finanzmarkt zu stabilisieren.

   Dafür konnten die Geldinstitute auf Antrag direkte Finanzspritzen bekommen, sich mit Hilfe von Garantien auf den Märkten frisches Geld beschaffen oder hochriskante Papiere in Bad Banks auslagern. Auf der Basis des damaligen Gesetzes wurde unter anderem die Hypo Real Estate verstaatlicht und die Commerzbank teilverstaatlicht.

   Anträge auf Leistungen aus dem Soffin konnten zunächst nur bis zum 31. Dezember 2010 gestellt werden. Wegen der weiterhin turbulenten Märkte schuf der Gesetzgeber die Möglichkeit, bis Ende dieses Jahres Hilfe aus dem Fonds zu beantragen. Um Kontinuität herzustellen und auch die Stabilisierung im europäischen Rahmen zu unterstützen, soll der Rettungsschirm jetzt erneut um zwei Jahre verlängert werden.

   Nach Angaben der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) schloss der Soffin das Jahr 2011 mit einem Verlust von 13,1 Milliarden Euro ab. Das Minus resultiere im Wesentlichen aus der Umschuldung Griechenlands: Vor allem die Bad Bank der Hypo Real Estate (HRE) musste Milliarden abschreiben, weshalb der Soffin seine Rückstellungen kräftig erhöhte. Im Jahr 2010 hatte der Rettungsfonds einen Fehlbetrag von 4,8 Milliarden Euro verbucht.

   Kontakt zur Autorin: Susann.Kreutzmann@dowjones.com

   DJG/suk/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   October 15, 2012 11:38 ET (15:38 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 38 AM EDT 10-15-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Minus -- US-Börsen schließen höher -- Aixtron verkauft Anlagengeschäft für Speicherchips -- Aixtron, VW, Ford im Fokus

Air Berlin streicht Verbindungen. IWF optimistisch bezüglich Griechenland-Lösung. OPEC verlängert Förderbremse. Ex-Volkswagen-Manager bleibt weiter in US-Haft. Sparkurs beim Autobauer Ford. Starker Jahresauftakt der Dax-Konzerne. Diverse Börsen in Europa geschlossen.

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 20: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Amazon.com Inc.906866
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
AIXTRON SEA0WMPJ
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
Infineon AG623100
EVOTEC AG566480