15.10.2012 18:30
Bewerten
 (0)

Bankenrettungsfonds Soffin soll verlängert werden

   Von Susann Kreutzmann

   BERLIN---Banken sollen länger Geld aus dem Rettungsfonds Soffin bekommen können. Der Ende des Jahres auslaufende Rettungsschirm solle bis Ende 2014 verlängert werden, hieß es aus Regierungskreisen. Eine entsprechende Vorlage will das Bundeskabinett am Mittwoch verabschieden.

   Der Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (Soffin) wurde nach der Pleite von der Investmentbank Lehman Brothers im Oktober 2008 in einem Eilverfahren von Bundestag und Bundesrat verabschiedet. Der Soffin war ursprünglich mit 480 Milliarden Euro ausgestattet worden: 400 Milliarden Euro für Garantien und 80 Milliarden Euro für die Rekapitalisierung von Banken oder den Ankauf maroder Wertpapiere. Er diente dazu, Banken inmitten der Finanzkrise vor einer drohenden Pleite zu bewahren und den Finanzmarkt zu stabilisieren.

   Dafür konnten die Geldinstitute auf Antrag direkte Finanzspritzen bekommen, sich mit Hilfe von Garantien auf den Märkten frisches Geld beschaffen oder hochriskante Papiere in Bad Banks auslagern. Auf der Basis des damaligen Gesetzes wurde unter anderem die Hypo Real Estate verstaatlicht und die Commerzbank teilverstaatlicht.

   Anträge auf Leistungen aus dem Soffin konnten zunächst nur bis zum 31. Dezember 2010 gestellt werden. Wegen der weiterhin turbulenten Märkte schuf der Gesetzgeber die Möglichkeit, bis Ende dieses Jahres Hilfe aus dem Fonds zu beantragen. Um Kontinuität herzustellen und auch die Stabilisierung im europäischen Rahmen zu unterstützen, soll der Rettungsschirm jetzt erneut um zwei Jahre verlängert werden.

   Nach Angaben der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) schloss der Soffin das Jahr 2011 mit einem Verlust von 13,1 Milliarden Euro ab. Das Minus resultiere im Wesentlichen aus der Umschuldung Griechenlands: Vor allem die Bad Bank der Hypo Real Estate (HRE) musste Milliarden abschreiben, weshalb der Soffin seine Rückstellungen kräftig erhöhte. Im Jahr 2010 hatte der Rettungsfonds einen Fehlbetrag von 4,8 Milliarden Euro verbucht.

   Kontakt zur Autorin: Susann.Kreutzmann@dowjones.com

   DJG/suk/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   October 15, 2012 11:38 ET (15:38 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 38 AM EDT 10-15-12

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- US-Börsen uneinheitlich -- Starkes Box-IPO: Erstkurs bei 20,20 Dollar -- Tele Columbus-Börsengang erfolgreich -- GE, Twitter im Fokus

Von der Leyen macht Airbus schwere Vorwürfe. EZB Coeure: Anleihekäufe nicht begrenzt. IPO: Aena geht am 11. Februar an die Börse. McDonald's plant weniger neue Filialen nach tristem Jahr. ifo-Chef Sinn kritisiert EZB-Anleihenprogramm.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?