17.03.2013 08:01
Bewerten
 (0)

Nervöser Börsenstart nach Zypern-Rettung erwartet

Bankenrun voraus?
Ökonomen sehen die erstmalige Beteiligung privater Sparer an der Rettung eines Euro-Landes - Zyperns - kritisch und rechnen heute mit einem nervösen Handelsstart an den Börsen.
Eine unmittelbare Kapitalflucht aus den Ländern der Euro-Peripherie erwarten sie jedoch nicht. Die dürfte die Zusage der Europäischen Zentralbank verhindern, notfalls unbegrenzt Staatsanleihen von Krisenländern zu kaufen.

   Was die Ökonomen kritisch sehen: Sparer mit Guthaben von unter 100.000 Euro zahlen eine einmalige Abgabe von 6,75 Prozent, ab 100.000 Euro sind sie mit 9,90 Prozent dabei. Auf den ersten Blick und kurzfristig hat das nichts mit anderen Ländern Südeuropas zu tun. Auf den zweiten Blick dagegen schon.

   "Auf diese Weise wird das politische Problem in Deutschland auf Kosten künftiger Bank-Runs in anderen Eurozone-Ländern gelöst", twitterte der bekannte Ökonom Paul De Grauwe. "Das könnte bei den Bürgern anderer Krisenländer die Befürchtung auslösen, dass auch ihre Guthaben gefährdet sind", merkte auch der Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer in einem Kommentar an.

   Gleichwohl glaubt Krämer nicht, dass die Sparer in anderen Peripherieländern ihre Guthaben jetzt massenhaft auflösen. Erstens sei Zypern mit seinem überdimensionierten Bankensystem, dem hohen Anteil ausländischer Anleger und laxen Geldwäscheregeln erkennbar ein Sonderfall. Und zweitens habe auch die seit Wochen anhaltende Diskussion über einen möglichen Beitrag der Sparer zur Rettung Zyperns keine größeren Abflüsse verursacht.

   Noch unsicher, ob Rettungspaket durch das Parlament kommt

   Allerdings will der Commerzbank-Chefvolkswirt nicht ausschließen, dass die Märkte am Montag nervös eröffnen werden - vor allem deshalb, weil nicht völlig sicher ist, ob die knappe Parlaments-Mehrheit der Regierung reichen wird, um die notwendigen Gesetze durchzubringen.

   Holger Schmieding, der Chefvolkswirt der Berenberg Bank, fühlt sich durch die Vorgänge in Zypern an die Rettung Griechenlands Mitte 2011 erinnert. Gegen den Rat der EZB habe Deutschland damals darauf bestanden, dass private Anleihegläubiger auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten müssten. "Als Deutschland sich damit durchsetzte, war das Ergebnis eine Ansteckung Spaniens und Italiens durch das kleine Griechenland", warnte Schmieding.

   Schmieding betrachtet die Operation der Europäer am zyprischen Bankensystem daher als riskant und als einen Schritt auf unbekanntes Territorium, vor allem angesichts einer nicht handlungsfähigen italienischen Regierung. Allerdings gibt es aus seiner Sicht im Vergleich zur damaligen Situation einen wichtigen Unterschied: Das EZB-Staatsanleihekaufprogramm OMT. Das ist zwar noch nicht aktiviert, ermöglicht aber prinzipiell unbegrenzte Staatsanleihekäufe. "Da die Märkte und die Anleger wissen, dass dieses Sicherheitsnetz existiert, werden sie sich wahrscheinlich ruhig verhalten", argumentierte Schmieding.

   Bankensturm ist unwahrscheinlich

   Auch Antonio Garcia Pascual und Laurent Fransolet von Barclays Capital halten die Wahrscheinlichkeit eines Bankensturms in anderen südeuropäischen Ländern, darunter Griechenland, für begrenzt. Erstens seien die Banken in diesen Ländern heute viel besser kapitalisiert als zwischen 2010 und 2012. Zweitens habe die EZB sehr reichlich Liquidität zur Verfügung gestellt und zugesagt, alles Notwendige für das Fortbestehen des Euro zu tun.

   Auch die Barclays-Ökonomen glauben, dass die Verhältnisse in Zypern so speziell sind - zum Beispiel der Anteil von Ausländern an den Bankeinlagen von 37 Prozent -, dass Anleger in anderen Ländern keine Parallelen zu ihrem eigenen Land ziehen werden. "So wie Griechenland ein Einzelfall im Euroraum in Bezug auf die Restrukturierung von Staatsanleihen war, so ist Zypern ein Einzelfall im Hinblick auf die Einbeziehung der privaten Sparer", meinen sie.

   Die Marktreaktionen am Montag werden zeigen, ob sie recht behalten. In Zypern und Griechenland wird dagegen künstliche Ruhe herrschen. Dort haben die Banken wegen eines Feiertages geschlossen.

  Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 48 PM EDT 03-17-13

Bildquellen: iStock/goralikus, Paul Cowan / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- Twitter kurz vor Übernahme? -- Commerzbank steht wohl vor massivem Stellenabbau -- Telekom, Innogy-IPO, Yahoo im Fokus

Flugbegleitergewerkschaft Ufo droht mit Streik bei Eurowings. Axel Springer übernimmt La Centrale vollständig. IWF bekräftigt Forderung nach Schuldenerleichterung für Athen. Apple testet wohl eigenen vernetzten Lautsprecher. DAX-Anleger sind dank Geldspritzen fit für Gipfelsturm.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Greenpeace hat am Montagmorgen gegen das Freihandelsabkommen Ceta protestiert. Wie ist Ihre Haltung gegenüber dem Abkommen mit Kanada?