17.03.2013 08:01
Bewerten
(0)

Nervöser Börsenstart nach Zypern-Rettung erwartet

Bankenrun voraus?: Nervöser Börsenstart nach Zypern-Rettung erwartet | Nachricht | finanzen.net
Bankenrun voraus?
Ökonomen sehen die erstmalige Beteiligung privater Sparer an der Rettung eines Euro-Landes - Zyperns - kritisch und rechnen heute mit einem nervösen Handelsstart an den Börsen.
Eine unmittelbare Kapitalflucht aus den Ländern der Euro-Peripherie erwarten sie jedoch nicht. Die dürfte die Zusage der Europäischen Zentralbank verhindern, notfalls unbegrenzt Staatsanleihen von Krisenländern zu kaufen.

   Was die Ökonomen kritisch sehen: Sparer mit Guthaben von unter 100.000 Euro zahlen eine einmalige Abgabe von 6,75 Prozent, ab 100.000 Euro sind sie mit 9,90 Prozent dabei. Auf den ersten Blick und kurzfristig hat das nichts mit anderen Ländern Südeuropas zu tun. Auf den zweiten Blick dagegen schon.

   "Auf diese Weise wird das politische Problem in Deutschland auf Kosten künftiger Bank-Runs in anderen Eurozone-Ländern gelöst", twitterte der bekannte Ökonom Paul De Grauwe. "Das könnte bei den Bürgern anderer Krisenländer die Befürchtung auslösen, dass auch ihre Guthaben gefährdet sind", merkte auch der Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer in einem Kommentar an.

   Gleichwohl glaubt Krämer nicht, dass die Sparer in anderen Peripherieländern ihre Guthaben jetzt massenhaft auflösen. Erstens sei Zypern mit seinem überdimensionierten Bankensystem, dem hohen Anteil ausländischer Anleger und laxen Geldwäscheregeln erkennbar ein Sonderfall. Und zweitens habe auch die seit Wochen anhaltende Diskussion über einen möglichen Beitrag der Sparer zur Rettung Zyperns keine größeren Abflüsse verursacht.

   Noch unsicher, ob Rettungspaket durch das Parlament kommt

   Allerdings will der Commerzbank-Chefvolkswirt nicht ausschließen, dass die Märkte am Montag nervös eröffnen werden - vor allem deshalb, weil nicht völlig sicher ist, ob die knappe Parlaments-Mehrheit der Regierung reichen wird, um die notwendigen Gesetze durchzubringen.

   Holger Schmieding, der Chefvolkswirt der Berenberg Bank, fühlt sich durch die Vorgänge in Zypern an die Rettung Griechenlands Mitte 2011 erinnert. Gegen den Rat der EZB habe Deutschland damals darauf bestanden, dass private Anleihegläubiger auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten müssten. "Als Deutschland sich damit durchsetzte, war das Ergebnis eine Ansteckung Spaniens und Italiens durch das kleine Griechenland", warnte Schmieding.

   Schmieding betrachtet die Operation der Europäer am zyprischen Bankensystem daher als riskant und als einen Schritt auf unbekanntes Territorium, vor allem angesichts einer nicht handlungsfähigen italienischen Regierung. Allerdings gibt es aus seiner Sicht im Vergleich zur damaligen Situation einen wichtigen Unterschied: Das EZB-Staatsanleihekaufprogramm OMT. Das ist zwar noch nicht aktiviert, ermöglicht aber prinzipiell unbegrenzte Staatsanleihekäufe. "Da die Märkte und die Anleger wissen, dass dieses Sicherheitsnetz existiert, werden sie sich wahrscheinlich ruhig verhalten", argumentierte Schmieding.

   Bankensturm ist unwahrscheinlich

   Auch Antonio Garcia Pascual und Laurent Fransolet von Barclays Capital halten die Wahrscheinlichkeit eines Bankensturms in anderen südeuropäischen Ländern, darunter Griechenland, für begrenzt. Erstens seien die Banken in diesen Ländern heute viel besser kapitalisiert als zwischen 2010 und 2012. Zweitens habe die EZB sehr reichlich Liquidität zur Verfügung gestellt und zugesagt, alles Notwendige für das Fortbestehen des Euro zu tun.

   Auch die Barclays-Ökonomen glauben, dass die Verhältnisse in Zypern so speziell sind - zum Beispiel der Anteil von Ausländern an den Bankeinlagen von 37 Prozent -, dass Anleger in anderen Ländern keine Parallelen zu ihrem eigenen Land ziehen werden. "So wie Griechenland ein Einzelfall im Euroraum in Bezug auf die Restrukturierung von Staatsanleihen war, so ist Zypern ein Einzelfall im Hinblick auf die Einbeziehung der privaten Sparer", meinen sie.

   Die Marktreaktionen am Montag werden zeigen, ob sie recht behalten. In Zypern und Griechenland wird dagegen künstliche Ruhe herrschen. Dort haben die Banken wegen eines Feiertages geschlossen.

  Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 48 PM EDT 03-17-13

Bildquellen: iStock/goralikus, Paul Cowan / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX in Rot -- Dow leichter -- EZB entscheidet im Herbst über Geldpolitik -- EVOTEC-Aktie auf Höhenflug -- Air Berlin spricht mit drei Interessenten -- Wirecard, Alibaba, Cisco im Fokus

Erleichterung über Auftragslage treibt Grammer-Aktie an. Neue SolarWorld will Produktion schnell erhöhen. Wyser-Pratte knöpft sich Raumfahrtunternehmen OHB vor. Bill Gates tätigt größte Spende seit der Jahrtausenwende. Online-Offensive kostet Walmart Geld. Knorr-Bremse mit Etappensieg bei Haldex-Übernahme.

Top-Rankings

Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Air Berlin plcAB1000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
AlibabaA117ME
Bitcoin Group SEA1TNV9
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Siemens AG723610
Amazon906866