28.11.2012 16:51
Bewerten
 (2)

Barroso für Eurozonen-'Budget' und Eurobonds

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Kommission fordert eigene Finanzmittel für die Eurozone. Es solle kurzfristig eine eigene "finanzielle Kapazität" für den gemeinsamen Währungsraum eingerichtet werden, sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Mittwoch in Brüssel bei der Vorlage eines umfassenden Reformplans für die Wirtschafts- und Währungsunion.

 

    Barroso präzisierte damit eine Idee, die schon länger auf Ebene der EU-Staats- und Regierungschefs debattiert wird. Der Portugiese schlug vor, das Eurozonen-"Budget" im EU-Haushalt unterzubringen. Die eigenen Finanzmittel könnten laut Experten beispielsweise dazu dienen, Krisenländer zu stabilisieren.

 

    Barroso erneuerte einen früheren Vorstoß für gemeinsame Anleihen des Euroraums. Er sprach von Eurobills, das sind kurzfristige Anleihen. Für dieses mittelfristige Vorhaben müsste jedoch der EU-Vertrag geändert werden - dafür ist Einstimmigkeit der EU-Staaten nötig. Deutschland lehnt bisher gemeinsame Schulden der Eurostaaten kategorisch ab./cb/DP/jsl

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX startet schwächer -- Lufthansa verdient operativ mehr -- adidas wächst stärker als erwartet -- METRO steigert Umsatz -- Infineon erhöht Ausblick

Griechenlands Geldprobleme immer größer. Telefonica Deutschland erneut mit Verlust. Pimco Total Return Fund als weltgrößter Anleihenfonds entthront. Symrise bleibt auf Wachstumskurs. Deutsche Bank facht Kontroverse bei der SEC an. UBS steigert Gewinn deutlich stärker als erwartet. Lokführer beginnen Streik im Personenverkehr.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Lokführer wollen fast eine ganze Woche lang streiken. Haben Sie Verständnis für die GDL?