Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

29.06.2012 10:31

Senden

Barry Callebaut gibt Bau seines ersten Cocoa Center of Excellence in Westafrika bekannt

Barry Callebaut zu myNews hinzufügen Was ist das?


Barry Callebaut AG /
Barry Callebaut gibt Bau seines ersten Cocoa Center of Excellence in Westafrika
bekannt
. Verarbeitet und übermittelt durch Thomson Reuters ONE.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. Nachhaltigkeitsinitiative "Cocoa Horizons" in der Praxis * Neues Schulungs- und Forschungszentrum (Kostenpunkt: CHF 1 Mio.) soll ab
Oktober 2012 betriebsbereit sein
* Vorzeigebetrieb ("Showcase Farm") testet modernste Ansätze im
Mischfruchtanbau
* Kakaobauern werden in Veredelungstechniken und Methoden zur Verjüngung
überalterter Farmen geschult, damit sie ihre Ernteerträge steigern könnenZürich/Schweiz, 29. Juni 2012 - Barry Callebaut, der weltweit führende
Hersteller von hochwertigen Kakao- und Schokoladenprodukten, kündigte an, in der
Elfenbeinküste für CHF 1 Mio. (EUR 833,000/USD 1.05 Mio.) ein Cocoa Center of
Excellence zu bauen. Durch das neue Kompetenzzentrum sollen im grössten
Kakaoanbauland der Welt fortschrittliche landwirtschaftliche Praktiken gefördert
werden. Neben Schulungsräum-lichkeiten und -einrichtungen für die Kakaobauern
wird das Zentrum eine 30 Hektar grosse Vorzeigebetrieb ("Showcase Farm")
umfassen. Dort werden hochmoderne Methoden im Mischfruchtanbau und andere
Techniken zur Steigerung der Ernteerträge vorgestellt, darunter Veredelungs-
techniken, die dazu beitragen, überalterte Kakaofarmen zu verjüngen und deren
Produktivität zu verdoppeln.Gebaut wird das Cocoa Center of Excellence in Pacobo, das im Verwaltungsbezirk
Tiassalé im südlich-zentralen Kakaoanbaugebiet der Elfenbeinküste liegt. Das
neue Kompetenz-zentrum ist ein Eckpfeiler der globalen Nachhaltigkeitsinitiative
"Cocoa Horizons" von Barry Callebaut und soll im Oktober 2012 seinen Betrieb
aufnehmen.Die "Showcase Farm" wird sich über eine Fläche von rund 30 Hektar erstrecken,
wovon 10 Hektar ab Juni dieses Jahres bepflanzt werden. Barry Callebaut dient
die Farm dazu, verschiedene Ansätze zum Anbau von Kakao in Kombination mit
anderen Nutzpflanzen zu testen. Dabei stützt sich das Unternehmen auf seine
Erfahrung im Mischfruchtanbau mit dafür geeigneten Pflanzen mit dem Ziel, die
Produktivität und Biodiversität zu verbessern. Seit 2010 unterstützt Barry
Callebaut in der Region ein lokales Projekt, das zeigt, wie sich durch optimalen
Mischanbau von Kakao, Bananen und Kautschuk die Ernteerträge pro Hektar steigern
lassen.Zwischen den Kakaobäumen auf der "Showcase Farm" sollen unter anderem folgende
Pflanzen angebaut werden: Kochbananen, Kokosnüsse, Mangos, Ananas, Bohnen und
Mais sowie Kautschuk- und andere. Schattenbäume werden auch gepflanzt.«Diese Initiative zeigt, wie wichtig es ist, in Kleinbetrieben die Biodiversität
zu fördern, das heisst den Mischanbau von Kakaobäumen, Nahrungspflanzen und
Schattenbäumen», so Anke Massart, Projektleiterin von "Cocoa Horizons" in der
Elfenbeinküste. «Durch den Anbau vieler verschiedener Pflanzen und Bäume
simulieren wir die natürliche Artenvielfalt, wie sie im Regenwald vorkommt.
Zugleich tragen wir damit zu einem gesunden Ökosystem bei. Und dies wiederum
steigert die Ertragskraft der Kakaobäume.»Die Initiative hat aber nicht nur ökologische Vorteile. Vom gemeinsamen Anbau
von Kakaobäumen und anderen Nahrungspflanzen und -bäumen profitieren nämlich
auch die Bauern und ihre Familien: Ihre Ernährung wird vielfältiger, und
gleichzeitig erschliessen sie sich zusätzliche Einnahmequellen, die ihren
Verdienst aus dem Kakaogeschäft ergänzen.Das Cocoa Center of Excellence von Barry Callebaut sowie die fünf geplanten
Farmer Academies, die Teil der "Cocoa Horizons"-Initiative des Unternehmens
sind, werden in den wichtigen Kakaoanbauregionen der Elfenbeinküste liegen. Die
"Cocoa Horizons"-Initiative definiert ein Portfolio an Techniken zur Steigerung
der Ernteerträge, durch die der Ertrag pro Hektar und die Qualität des von
Kleinbauern angebauten Kakaos verbessert werden sollen. Diese innovativen
Ansätze sind von entscheidender Bedeutung, um die künftige Versorgung mit
erstklassigem Kakao zu gewährleisten und das wirtschaftliche Auskommen der
Bauern und ihrer Familien zu verbessern.Neben der "Showcase Farm" umfasst das Cocoa Center of Excellence auch ein
Gebäude mit einem Klassenzimmer, Baumschulen mit Kakao- und Schattenbäumen sowie
Fermentations- und Trocknungsanlagen. Ab Oktober bietet das Kompetenzzentrum in
Pacobo ausgewählten Bauern aus rund 20 Kooperativen Schulungen an. Diese
Kooperativen nehmen derzeit an den Nachhaltigkeits- und
Zertifizierungsaktivitäten von Barry Callebaut teil. ***Barry Callebaut (www.barry-callebaut.com):
Mit einem Jahresumsatz von etwa CHF 4.6 Milliarden
(EUR 3.6 Milliarden/USD 5.0 Milliarden) für das Geschäftsjahr 2010/11 ist die in
Zürich ansässige Barry Callebaut der weltweit grösste Hersteller von
hochwertigen Kakao- und Schokoladenprodukten - von der Kakaobohne bis zum
fertigen Schokoladenprodukt. Barry Callebaut ist in 27 Ländern präsent,
unterhält rund 40 Produktionsstandorte und beschäftigt eine vielfältige und
engagierte Belegschaft von etwa 6,000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Barry
Callebaut steht im Dienst der gesamten Nahrungsmittelindustrie und konzentriert
sich dabei auf industrielle Nahrungsmittelhersteller, gewerbliche und
professionelle Anwender (wie Chocolatiers, Confiseure oder Bäcker). Letztere
bedient das Unternehmen mit seinen zwei globalen Marken Callebaut(®) und Cacao
Barry(®). Barry Callebaut ist weltweit führend in der Innovation von Kakao und
Schokolade und erbringt eine Reihe von Dienstleistungen in den Bereichen
Produktentwicklung und -verarbeitung, Schulung sowie Marketing.
Kostenführerschaft ist unter anderem ein wichtiger Grund, weshalb sowohl globale
als auch lokale Nahrungsmittelhersteller mit Barry Callebaut zusammenarbeiten.
Im Rahmen einer breiten Palette von Nachhaltigkeitsinitiativen und
Forschungsaktivitäten arbeitet das Unternehmen mit Bauern, Kooperativen und
anderen Partnern zusammen, um zur künftigen Versorgung mit Kakao beizutragen und
das wirtschaftliche Auskommen der Bauern zu verbessern. ***Kontakte
für Investoren und Finanzanalysten: für die Medien: Evelyn Nassar Pilar Wolfsteller Head of Investor Relations CSR Manager Barry Callebaut AG Barry Callebaut AG Telefon: +41 43 204 04 23 Telefon: +41 43 204 05 86 evelyn_nassar@barry-callebaut.com pilar_wolfsteller@barry-callebaut.com
Die vollständige Medienmitteilung kann über den folgenden Link heruntergeladen
werden:
Medienmitteilung:
http://hugin.info/100441/R/1622765/518657.pdfThis announcement is distributed by Thomson Reuters on behalf of
Thomson Reuters clients. The owner of this announcement warrants that:
(i) the releases contained herein are protected by copyright and
other applicable laws; and
(ii) they are solely responsible for the content, accuracy and
originality of the information contained therein.

Source: Barry Callebaut AG via Thomson Reuters ONE
[HUG#1622765] --- Ende der Mitteilung --- Barry Callebaut AG
Postfach Zürich SchweizWKN: 914661;ISIN: CH0009002962;

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Barry Callebaut AG (N)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
18.01.13Barry Callebaut haltenVontobel Research
16.01.13Barry Callebaut haltenVontobel Research
13.12.12Barry Callebaut reduceSarasin Research
13.12.12Barry Callebaut holdVontobel Research
12.12.12Barry Callebaut neutralSarasin Research
21.08.12Barry Callebaut buyDeutsche Bank AG
06.07.12Barry Callebaut buySociété Générale Group S.A. (SG)
11.01.11Barry Callebaut kaufenDie Actien-Börse
01.07.10Barry Callebaut für langfristige AnlegerFrankfurter Tagesdienst
26.01.09Barry Callebaut Aktie der WocheBÖRSE am Sonntag
18.01.13Barry Callebaut haltenVontobel Research
16.01.13Barry Callebaut haltenVontobel Research
13.12.12Barry Callebaut holdVontobel Research
12.12.12Barry Callebaut neutralSarasin Research
08.11.12Barry Callebaut neutralUBS AG
13.12.12Barry Callebaut reduceSarasin Research
23.10.12Barry Callebaut underperformCheuvreux SA
29.06.12Barry Callebaut sellSociété Générale Group S.A. (SG)
04.04.12Barry Callebaut sellSociété Générale Group S.A. (SG)
30.03.12Barry Callebaut sellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Barry Callebaut AG (N) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen