23.11.2012 13:26
Bewerten
 (0)

BayernLB zahlt 351 Millionen Euro Staatshilfe zurück

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die BayernLB hat vier Jahre nach ihrer Fast-Pleite eine erste Tranche von 351 Millionen Euro Staatshilfe in die Steuerkasse zurückgezahlt. Finanzminister Markus Söder (CSU) wertete dies am Freitag als Zeichen der erfolgreichen Sanierung: "Die BayernLB verursacht keine Kosten mehr für den Staat und trägt sich selbst." Die Landesbank zahlt damit früher als geplant. Eigentlich waren erst für nächstes Jahr 725 Millionen Euro Rückzahlung eingeplant, doch die erste Tranche davon ist nun bereits geflossen.

 

    Nach den Auflagen der EU soll die BayernLB bis 2019 fünf Milliarden Euro an den Freistaat zurückzahlen. Außerdem muss die Bank nach Brüsseler Vorgaben schrumpfen. Deshalb trennt der Vorstand sie organisatorisch und buchungstechnisch in zwei Bereiche: die verkleinerte Kernbank, die eines Tages übrig bleiben soll und die Nicht-Kernbank aus Unternehmensteilen, die verkauft werden müssen oder eingestellt werden sollen./cho/DP/stw

 

Heute im Fokus

DAX dürfte Talfahrt fortsetzen -- Nikkei bricht um über 5 Prozent ein -- TUI verringert operativen Verlust -- Henkel-Chef sieht finanziellen Spielraum für Zukäufe -- Deutsche Bank im Fokus

Deutscher Außenhandel mit Rekordjahr. Sanofi belastet von Nachahmer-Konkurrenz. Französische Datenschutzbehörde rügt Facebook. 21st Century Fox macht weniger Umsatz. Probleme mit Airbag-Auslöser - Auch Audi in USA von Continental-Rückruf betroffen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?