09.11.2012 10:33
Bewerten
 (3)

Wirtschaftsministerium sieht großes Risiko für Wachstumsausblick

Beachtliche Risiken: Wirtschaftsministerium sieht großes Risiko für Wachstumsausblick | Nachricht | finanzen.net
Beachtliche Risiken

Die weitere Entwicklung der deutschen Wirtschaft ist nach Einschätzung der Konjunkturexperten im Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) mit erheblichen Unsicherheiten behaftet.

"Die Risiken sind nach wie vor beachtlich", heißt es im aktuellen Monatsausblick des Ministeriums von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP). Die sich für das Winterhalbjahr abzeichnende Abschwächung stufen die Experten gegenwärtig dennoch als nur "vorübergehende Schwächephase" ein. Die binnenwirtschaftlichen Auftriebskräfte hätten nach wie vor Substanz und sorgten für zunehmende Konsumausgaben. Zudem dürfte die Weltwirtschaft im Laufe des kommenden Jahres ihr derzeit zögerliches Wachstumstempo allmählich wieder etwas erhöhen, heißt es. Das eröffne der deutschen Exportwirtschaft neue Chancen. Auch wirke die Geldpolitik weiter anregend.

   Für das beginnende Winterhalbjahr allerdings deutet sich nach insgesamt solidem Wachstum im ersten Dreivierteljahr 2012 eine deutlich schwächere Entwicklung an. Als Ursachen benennen die BMWi-Konjunkturexperten vor allem die Verunsicherung durch die Euroschuldenkrise sowie das rezessive Umfeld in der Eurozone. Die Stimmungsindikatoren sowohl in der gewerblichen als auch in der Dienstleistungswirtschaft hätten sich "merklich eingetrübt".

   Im Winterhalbjahr sei daher mit Investitionszurückhaltung zu rechnen. Die Nachfrage nach industriellen Erzeugnissen aus dem In- und Ausland lasse nach. Zudem dürften in den kommenden Monaten außenwirtschaftliche Impulse ausbleiben. Die Industrieproduktion werde sich im Jahresschlussquartal abschwächen. Trotz des nach wie vor hohen Beschäftigungsstandes dürfte auch die Beschäftigungsentwicklung an Schwung verlieren und die Zahl der Beschäftigten kaum weiter steigen.

   Trotz des abnehmenden Beschäftigungswachstums dürften die privaten Konsumausgaben weiter zulegen. Die Einkommen der abhängig Beschäftigten erhöhen sich weiter spürbar und unterstützen das nach wie vor freundliche Konsumklima in Deutschland. Auch die Preissteigerungen bleiben bislang in etwa in dem von der Europäischen Zentralbank (EZB) vorgegebenen Zielbereich. Die EZB hat sich zum Ziel gesetzt, dass die Inflationsrate im Euroraum 2 Prozent nicht übersteigt.

   Trotz jüngster positiver Signale sehen es die BMWi-Experten als keineswegs gesichert an, dass sich die Konjunkturentwicklung in wichtigen Volkswirtschaften wie etwa den USA und China wieder belebt. Insgesamt bleibe das außenwirtschaftliche Umfeld insbesondere im Euroraum schwierig. Zudem weisen die rückläufigen Exporterwartungen der Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes auf eine Verlangsamung des Exportwachstums hin, sodass künftig mit geringeren außenwirtschaftlichen Impulsen zu rechnen ist. Das werde sich negativ in der Industrieproduktion niederschlagen. Angesichts einer schwächeren Auslandsnachfrage dürfte auch die inländische Nachfrage nach Vorleistungs- und Investitionsgütern vorerst schwach bleiben. Demgegenüber dürfte die Erzeugung im Bauhauptgewerbe stabil bleiben.

Dow Jones Newswires,   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 00 AM EST 11-09-12

Bildquellen: S.Borinov / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Asiens Börsen mehrheitlich fester -- Verschwundene Beweismittel? US-Behörde fordert Aufklärung von VW -- Chinesische Regierung kritisiert US-Blockade von AIXTRON-Übernahme

Carl Zeiss Meditec legt dank Steigerungen in der Augenchirurgie zu. Ölpreise steigen. Regierungskrise in Italien: Staatspräsident lotet weiter aus. Ein Drittel der Tsipras will ärmeren griechischen Rentnern Weihnachtsgeld zahlen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?