17.06.2013 08:58
Bewerten
 (0)

Behörde meldet 250.000. Minijobberin in Privathaushalt

    BRAUNSCHWEIG (dpa-AFX) - Zehn Jahre nach der Einführung der Minijobs meldet die dafür zuständige Behörde die 250.000. Anmeldung in einem Privathaushalt. Obwohl geschätzt vier Millionen Deutsche schwarz bei einem privaten Arbeitgeber arbeiten, ist die Minijob-Zentrale der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (KBS) mit der Zahl der Anmeldungen zufrieden: "Die Anmeldung ist freiwillig und es drohen keine Kontrollen - anders als bei den rund sieben Millionen Minijobern im gewerblichen Bereich", sagte Erik Thomsen, Leiter der Minijob-Zentrale in Essen.

    Vor allem Putzhilfen und vermehrt Pfleger für Angehörige werden laut Thomsen in Privathaushalten beschäftigt. Als 250.000. Minijobberin wurde Marita Berkhan aus Braunschweig gemeldet./poe/DP/hbr

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX kaum verändert -- Heidelberger Druck setzt Hoffnung in Digitaldruck -- EZB erhöht Notkreditrahmen für griechische Banken erneut -- Griechenland legt etwas ausführlichere Reformpläne vor

E.ON muss Entschädigung für Übervorteilung britischer Kunden zahlen. Valentinstag hilft Marks & Spencer auf die Sprünge. EU-Wettbewerbshüter bereiten Klage gegen Google vor. EZB erhöht Notkreditrahmen für griechische Banken erneut. Streik bei Amazon geht weiter.
Was verdient man bei Apple?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher Vorstandsvorsitzende verdiente 2014 am besten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Rolle spielen bei Ihrer Geldanlage ethische oder ökologische Aspekte?