06.02.2013 14:39
Bewerten
 (1)

Bei Dividenden rücken US-Firmen in den Fokus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Trotz der jüngsten Enttäuschungen bei Dickschiffen wie Eon und Deutsche Telekom bleiben Dividendenaktien im aktuellen Niedrigzinsumfeld attraktiv. Fondsmanager Stephen Thornber von dem Vermögensverwalter Threadneedle sieht derzeit vor allem bei US-Unternehmen Anlagechancen, wie er im Gespräch mit dpa-AFX sagt.          Frage: Angesichts des derzeitigen Niedrigzinsumfelds setzen vieler Anleger auf Dividendenaktien. Sie haben dabei allerdings nicht nur den deutschen Markt, sondern auch die USA im Blick. Warum sollte man sich die Vereinigten Staaten genauer ansehen?

 

    Thronber: "Wir suchen nach Unternehmen, die über eine starke Bilanz verfügen und deshalb in der Lage sind, nachhaltig Dividenden auszuschütten. In den Vereinigten Staaten erholt sich der Immobilienmarkt weiter, so dass die Verbraucher mehr Vertrauen schöpfen. Darüber hinaus hat der zu Jahresbeginn gefundene Kompromiss im Haushaltsstreit auch für mehr Klarheit darüber gesorgt, wie Firmen in Zukunft besteuert werden. Dadurch ist die Zuversicht der Unternehmen gestiegen, die sich auch in höheren Investitionen niederschlagen dürfte."

 

    Frage: Die US-Unternehmen sind aber nicht gerade für ihre dividendenfreundliche Aktionärspolitik bekannt.

 

    Thornber: "In der Tat setzten die US-Konzerne früher mehr auf Wertsteigerungen durch Aktienrückkäufe als auf Dividenden. Doch aktuell dreht sich der Trend langsam - nicht zuletzt auf Druck von professionellen Investoren wie etwa den Pensionskassen, die für ihre immer länger lebenden Anleger kontinuierlich Rendite erwirtschaften müssen. Hinzu kommt, dass laut des Kompromisses im Haushaltsstreit nun Dividenden gegenüber Kursgewinnen nicht mehr steuerlich benachteiligt sind."

 

    Frage: Gleichwohl stehen Anlagestrategien, die auf Dividenden abzielen, aktuell in der Kritik. Einige Dickschiffe wie der Versorger Eon und die Deutsche Telekom erwägen eine Kürzung ihrer Ausschüttungen oder haben dies sogar schon angekündigt. Warum setzen viele Anleger dennoch auf Dividendenzahlungen?

 

    Thornber: "Neben der Alterung der Gesellschaft ist der Mangel an Anlagealternativen ein weiterer Grund für die Attraktivität von Dividenden: Sichere Staatsanleihen etwa bieten in Folge der Staatsschuldenkrise nur recht niedrige Zinsen. Hochverzinsliche Anleihen wiederum sind derzeit relativ teuer, nachdem die Zentralbanken sehr viel Liquidität in den Markt gepumpt haben, das auch in riskante, festverzinsliche Wertpapiere geflossen ist."

 

    Frage: Doch mit der Telekom-Branche droht ein traditioneller Dividendenlieferant erst einmal an Bedeutung zu verlieren.

 

    Thornber: "In der Tat kürzen viele europäische Telekomunternehmen ihre Ausschüttungen. Neben der Deutschen Telekom betrifft dies Firmen wie die France Telecom und Telecom Italia . Die Sektoraktien scheinen in einer sogenannten Wertfalle zu sitzen. Das heißt: Die Titel sind zwar attraktiv bewertet, aber es besteht angesichts der Krise in der Branche kaum die Aussicht, dass die Kurse auf lange Sicht steigen. Viele Unternehmen versuchen, vor allem aus der Substanz statt aus dem Gewinn eine Dividende auszuschütten, um die Aktionäre bei der Stange zu halten. Doch das macht keinen Sinn."/la/zb/fbr

 

    --- Gespräch: Lutz Alexander, dpa-AFX ---

 

 

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2017Deutsche Telekom market-performBernstein Research
16.01.2017Deutsche Telekom OutperformBNP PARIBAS
16.01.2017Deutsche Telekom buyHSBC
13.01.2017Deutsche Telekom NeutralMacquarie Research
12.01.2017Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
16.01.2017Deutsche Telekom OutperformBNP PARIBAS
16.01.2017Deutsche Telekom buyHSBC
12.01.2017Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
03.01.2017Deutsche Telekom overweightBarclays Capital
14.12.2016Deutsche Telekom kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.01.2017Deutsche Telekom market-performBernstein Research
13.01.2017Deutsche Telekom NeutralMacquarie Research
12.01.2017Deutsche Telekom NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
11.01.2017Deutsche Telekom HoldS&P Capital IQ
10.01.2017Deutsche Telekom NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.11.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
08.08.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
16.06.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
06.08.2015Deutsche Telekom VerkaufenBankhaus Lampe KG
05.06.2015Deutsche Telekom VerkaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Commerzbank CBK100
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Siemens AG 723610
EVOTEC AG 566480
K+S AG KSAG88