Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

06.02.2013 14:39

Senden

Bei Dividenden rücken US-Firmen in den Fokus

Deutsche Telekom zu myNews hinzufügen Was ist das?


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Trotz der jüngsten Enttäuschungen bei Dickschiffen wie Eon und Deutsche Telekom bleiben Dividendenaktien im aktuellen Niedrigzinsumfeld attraktiv. Fondsmanager Stephen Thornber von dem Vermögensverwalter Threadneedle sieht derzeit vor allem bei US-Unternehmen Anlagechancen, wie er im Gespräch mit dpa-AFX sagt.          Frage: Angesichts des derzeitigen Niedrigzinsumfelds setzen vieler Anleger auf Dividendenaktien. Sie haben dabei allerdings nicht nur den deutschen Markt, sondern auch die USA im Blick. Warum sollte man sich die Vereinigten Staaten genauer ansehen?

 

    Thronber: "Wir suchen nach Unternehmen, die über eine starke Bilanz verfügen und deshalb in der Lage sind, nachhaltig Dividenden auszuschütten. In den Vereinigten Staaten erholt sich der Immobilienmarkt weiter, so dass die Verbraucher mehr Vertrauen schöpfen. Darüber hinaus hat der zu Jahresbeginn gefundene Kompromiss im Haushaltsstreit auch für mehr Klarheit darüber gesorgt, wie Firmen in Zukunft besteuert werden. Dadurch ist die Zuversicht der Unternehmen gestiegen, die sich auch in höheren Investitionen niederschlagen dürfte."

 

    Frage: Die US-Unternehmen sind aber nicht gerade für ihre dividendenfreundliche Aktionärspolitik bekannt.

 

    Thornber: "In der Tat setzten die US-Konzerne früher mehr auf Wertsteigerungen durch Aktienrückkäufe als auf Dividenden. Doch aktuell dreht sich der Trend langsam - nicht zuletzt auf Druck von professionellen Investoren wie etwa den Pensionskassen, die für ihre immer länger lebenden Anleger kontinuierlich Rendite erwirtschaften müssen. Hinzu kommt, dass laut des Kompromisses im Haushaltsstreit nun Dividenden gegenüber Kursgewinnen nicht mehr steuerlich benachteiligt sind."

 

    Frage: Gleichwohl stehen Anlagestrategien, die auf Dividenden abzielen, aktuell in der Kritik. Einige Dickschiffe wie der Versorger Eon und die Deutsche Telekom erwägen eine Kürzung ihrer Ausschüttungen oder haben dies sogar schon angekündigt. Warum setzen viele Anleger dennoch auf Dividendenzahlungen?

 

    Thornber: "Neben der Alterung der Gesellschaft ist der Mangel an Anlagealternativen ein weiterer Grund für die Attraktivität von Dividenden: Sichere Staatsanleihen etwa bieten in Folge der Staatsschuldenkrise nur recht niedrige Zinsen. Hochverzinsliche Anleihen wiederum sind derzeit relativ teuer, nachdem die Zentralbanken sehr viel Liquidität in den Markt gepumpt haben, das auch in riskante, festverzinsliche Wertpapiere geflossen ist."

 

    Frage: Doch mit der Telekom-Branche droht ein traditioneller Dividendenlieferant erst einmal an Bedeutung zu verlieren.

 

    Thornber: "In der Tat kürzen viele europäische Telekomunternehmen ihre Ausschüttungen. Neben der Deutschen Telekom betrifft dies Firmen wie die France Telecom und Telecom Italia . Die Sektoraktien scheinen in einer sogenannten Wertfalle zu sitzen. Das heißt: Die Titel sind zwar attraktiv bewertet, aber es besteht angesichts der Krise in der Branche kaum die Aussicht, dass die Kurse auf lange Sicht steigen. Viele Unternehmen versuchen, vor allem aus der Substanz statt aus dem Gewinn eine Dividende auszuschütten, um die Aktionäre bei der Stange zu halten. Doch das macht keinen Sinn."/la/zb/fbr

 

    --- Gespräch: Lutz Alexander, dpa-AFX ---

 

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
10.04.14Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
27.03.14Deutsche Telekom NeutralBNP PARIBAS
21.03.14Deutsche Telekom NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.03.14Deutsche Telekom HoldCommerzbank AG
11.03.14Deutsche Telekom kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.04.14Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
11.03.14Deutsche Telekom kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.03.14Deutsche Telekom kaufenDeutsche Bank AG
06.03.14Deutsche Telekom buyWarburg Research
06.03.14Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
27.03.14Deutsche Telekom NeutralBNP PARIBAS
21.03.14Deutsche Telekom NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.03.14Deutsche Telekom HoldCommerzbank AG
10.03.14Deutsche Telekom HoldJefferies & Company Inc.
10.03.14Deutsche Telekom NeutralCitigroup Corp.
10.03.14Deutsche Telekom SellGoldman Sachs Group Inc.
06.03.14Deutsche Telekom VerkaufenDZ-Bank AG
28.02.14Deutsche Telekom verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
21.02.14Deutsche Telekom verkaufenMorgan Stanley
10.02.14Deutsche Telekom verkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen