26.02.2013 17:46
Bewerten
 (0)

Berater Bender nimmt Arbeit am Hauptstadtflughafen auf

    SCHÖNEFELD (dpa-AFX) - Der frühere Chef des Frankfurter Flughafens, Wilhelm Bender, nimmt an diesem Mittwoch seine Arbeit als Chefberater für den Hauptstadtflughafen auf. Laut Aufsichtsrat wird der 68-Jährige mindestens zwei Tage pro Woche in Berlin sein, um Geschäftsführer Horst Amann zu beraten. Wie die Betreibergesellschaft am Dienstag mitteilte, wird sich Bender am Nachmittag bei einer Pressekonferenz auf dem Flughafen vorstellen.

    Bender und Amann hatten schon am größten deutschen Flughafen in Frankfurt zusammengearbeitet. Aufsichtsratschef Matthias Platzeck (SPD) wollte Bender eigentlich als Chef für den neuen Flughafen gewinnen. Dies hatte der 68-Jährige, der seit 2009 im Ruhestand ist, abgelehnt.

    Der bisherige Sprecher der Geschäftsführung, Rainer Schwarz, war im Januar entlassen worden, nachdem die Eröffnung des Flughafens wegen Technikproblemen sowie Bau- und Planungsmängeln zum vierten Mal abgesagt worden war. Einen neuen Termin gibt es nicht./bf/DP/edh

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX etwas fester erwartet -- Asiens Börsen uneinig -- ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion -- Samsung büßt im zweiten Quartal Gewinn ein

Airbus übertrumpft Rivalen Boeing bei Aufträgen. Nowotny: EZB dreht Griechenland bei Zahlungsausfall Geldhahn zu. US-Chiphersteller AMD senkt Umsatzprognose. Euro-Zone wartet nach Referendum auf Ideen aus Athen. Neuer Finanzminister Athens: Griechen haben Besseres verdient.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?