Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

21.02.2013 11:33

Senden

Beratungen zum Hochfrequenzhandel werden zur Hängepartie

Deutsche Börse zu myNews hinzufügen Was ist das?


   Von Andreas Kißler

   BERLIN--Das geplante Gesetz zur Regulierung des Hochfrequenzhandels wird zur Hängepartie im Parlament. Das zeichnete sich nach einem Gespräch der Fachpolitiker von Koalition und Opposition zu dem Thema ab, bei dem am Mittwochabend in Berlin in zahlreichen Punkten kein Einvernehmen erreicht wurde. Deshalb sollen die Beratungen dazu im Bundestag nun "um eine Sitzungswoche geschoben" werden, hieß es nach der Sitzung von Finanzpolitikern beider Seiten. Anstatt am 27. Februar soll sich der Finanzausschuss nun aller Voraussicht nach am 13. März abschließend damit befassen, die erste Lesung im Plenum wäre dann in der Woche danach.

   Hintergrund ist, dass Union und FDP angesichts der neuen Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat verstärkt das Gespräch mit SPD und Grünen suchen. Allerdings zeichnet sich ab, dass die Koalition trotz gegenteiliger Forderungen von Opposition und Länderkammer keine Mindesthaltedauer für Hochfrequenzaufträge in das Gesetz einfügen will.

   Die Chancen für eine Zustimmung durch die Sozialdemokraten stehen deshalb schlecht. Deren Finanzpolitiker Carsten Sieling bestätigte dies jedenfalls. "Wenn so ein Kernpunkt nicht drin ist, würden wir das eher für einen Bettvorleger als für einen Tiger halten", sagte Sieling, der für die Sozialdemokraten im Bundestag die Federführung bei dem Thema hat, zu Dow Jones Newswires. Auch die SPD-geführten Länder bestünden seines Wissens auf diesem Punkt.

   Offen ist den Angaben zufolge zudem unter anderem noch die Frage, ob die geplante Zulassungspflicht für Händler nach dem Kreditwesengesetz (KWG) aufrecht erhalten wird oder ob das Börsengesetz angewendet werden soll. Bei einer Anhörung im Finanzausschuss des Bundestages hatten die Deutsche Börse und die Stuttgarter Börse die Erlaubnispflicht für Händler nach dem KWG kritisiert, weil sie deswegen schwerwiegende Nachteile für den Finanzplatz Deutschland und einen Ausschluss ausländischer Handelsteilnehmer fürchteten.

   Mit dem Gesetz soll den besonderen Risiken des allein auf Computer gestützten algorithmischen Hochfrequenzhandels an den deutschen Börsen entgegengewirkt werden. Nach den Plänen, mit denen Berlin einer EU-Regelung vorgreift, sollen die Hochfrequenzhändler ab Mitte 2013 unter die Kontrolle der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) fallen, und es sollen strengere Anforderungen an den Hochfrequenzhandel gestellt werden. Die in dem Marktsegment tätigen Wertpapierdienstleister und Fondsgesellschaften müssen demnach ihre Handelssysteme so ausgestalten, dass Störungen des Marktes unterbleiben.

   Nicht auf einen Geschäftsabschluss gerichtete Handelsaktivitäten, die das Funktionieren der Handelssysteme stören oder verzögern oder andere Handelsteilnehmer täuschen, sollen künftig als Marktmanipulation bestraft werden. Geplant ist auch die Möglichkeit der Börsenbetreiber, von ihren Handelsteilnehmern für die exzessive Nutzung der Handelssysteme eine Gebühr zu kassieren. Die betreffenden computergestützten Aufträge sollen gekennzeichnet werden, und die Börsen sollen verpflichtet werden, bei Fehlentwicklungen eine schnelle Handelsaussetzung vorzunehmen.

   Mit dem computergestützten Hochfrequenzhandel nutzen Investmentgesellschaften und Hedgefonds Kursunterschiede von Wertpapieren an verschiedenen Börsenplätzen in Sekundenbruchteilen. Vergangenes Jahr hatte der US-Wertpapierhändler Knight Capital durch fehlerhafte Aktiengeschäfte aufgrund einer Softwarepanne innerhalb von 45 Minuten einen Verlust von über 400 Millionen US-Dollar verzeichnet und war dem Ruin nur durch den Einstieg von Investoren entgangen.

   Der Vorgang warf ein Schlaglicht auf die Fehleranfälligkeit von Computerprogrammen, die in Millisekunden selbstständig Orders tätigen. Die Bundesregierung schreibt dem Hochfrequenzhandel mögliche verstärkende Wirkungen in der Schuldenkrise zu. Er soll außerdem zu dem drastischen Kurssturz an der New Yorker Börse am 6. Mai 2010 beigetragen haben. Die Opposition hat allerdings bemängelt, die geplanten Regelungen allein reichten nicht aus.

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

   DJG/ank/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   February 21, 2013 05:03 ET (10:03 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 03 AM EST 02-21-13

Kommentare zu diesem Artikel

Forelli schrieb:
21.02.2013 12:09:18

Beim geplanten Gesetz geht es um die besonderen Risiken?
Nein es wird der Zweck der Boersen als Spiegelbild des Marktes beeintraechtigt. Im Hochfrequenzhandel geht es um Mikropreisdifferenzen, die ueberwiegend durch den Frequenzhandel erst erzeugt werden. Der Markt wird dadurch manipukiert.

Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
01.04.14Deutsche Börse buySociété Générale Group S.A. (SG)
27.03.14Deutsche Börse ReduceKelper Cheuvreux
20.03.14Deutsche Börse UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.03.14Deutsche Börse buyUBS AG
21.02.14Deutsche Börse kaufenDZ-Bank AG
01.04.14Deutsche Börse buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.03.14Deutsche Börse buyUBS AG
21.02.14Deutsche Börse kaufenDZ-Bank AG
09.01.14Deutsche Börse kaufenDZ-Bank AG
04.12.13Deutsche Börse kaufenUBS AG
20.02.14Deutsche Börse haltenCredit Suisse Group
14.02.14Deutsche Börse haltenWarburg Research
13.02.14Deutsche Börse haltenMorgan Stanley
04.02.14Deutsche Börse haltenCitigroup Corp.
27.01.14Deutsche Börse haltenIndependent Research GmbH
27.03.14Deutsche Börse ReduceKelper Cheuvreux
20.03.14Deutsche Börse UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.02.14Deutsche Börse verkaufenBarclays Capital
20.02.14Deutsche Börse verkaufenIndependent Research GmbH
19.02.14Deutsche Börse verkaufenBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen