21.02.2013 11:33
Bewerten
(0)

Beratungen zum Hochfrequenzhandel werden zur Hängepartie

DRUCKEN

   Von Andreas Kißler

   BERLIN--Das geplante Gesetz zur Regulierung des Hochfrequenzhandels wird zur Hängepartie im Parlament. Das zeichnete sich nach einem Gespräch der Fachpolitiker von Koalition und Opposition zu dem Thema ab, bei dem am Mittwochabend in Berlin in zahlreichen Punkten kein Einvernehmen erreicht wurde. Deshalb sollen die Beratungen dazu im Bundestag nun "um eine Sitzungswoche geschoben" werden, hieß es nach der Sitzung von Finanzpolitikern beider Seiten. Anstatt am 27. Februar soll sich der Finanzausschuss nun aller Voraussicht nach am 13. März abschließend damit befassen, die erste Lesung im Plenum wäre dann in der Woche danach.

   Hintergrund ist, dass Union und FDP angesichts der neuen Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat verstärkt das Gespräch mit SPD und Grünen suchen. Allerdings zeichnet sich ab, dass die Koalition trotz gegenteiliger Forderungen von Opposition und Länderkammer keine Mindesthaltedauer für Hochfrequenzaufträge in das Gesetz einfügen will.

   Die Chancen für eine Zustimmung durch die Sozialdemokraten stehen deshalb schlecht. Deren Finanzpolitiker Carsten Sieling bestätigte dies jedenfalls. "Wenn so ein Kernpunkt nicht drin ist, würden wir das eher für einen Bettvorleger als für einen Tiger halten", sagte Sieling, der für die Sozialdemokraten im Bundestag die Federführung bei dem Thema hat, zu Dow Jones Newswires. Auch die SPD-geführten Länder bestünden seines Wissens auf diesem Punkt.

   Offen ist den Angaben zufolge zudem unter anderem noch die Frage, ob die geplante Zulassungspflicht für Händler nach dem Kreditwesengesetz (KWG) aufrecht erhalten wird oder ob das Börsengesetz angewendet werden soll. Bei einer Anhörung im Finanzausschuss des Bundestages hatten die Deutsche Börse und die Stuttgarter Börse die Erlaubnispflicht für Händler nach dem KWG kritisiert, weil sie deswegen schwerwiegende Nachteile für den Finanzplatz Deutschland und einen Ausschluss ausländischer Handelsteilnehmer fürchteten.

   Mit dem Gesetz soll den besonderen Risiken des allein auf Computer gestützten algorithmischen Hochfrequenzhandels an den deutschen Börsen entgegengewirkt werden. Nach den Plänen, mit denen Berlin einer EU-Regelung vorgreift, sollen die Hochfrequenzhändler ab Mitte 2013 unter die Kontrolle der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) fallen, und es sollen strengere Anforderungen an den Hochfrequenzhandel gestellt werden. Die in dem Marktsegment tätigen Wertpapierdienstleister und Fondsgesellschaften müssen demnach ihre Handelssysteme so ausgestalten, dass Störungen des Marktes unterbleiben.

   Nicht auf einen Geschäftsabschluss gerichtete Handelsaktivitäten, die das Funktionieren der Handelssysteme stören oder verzögern oder andere Handelsteilnehmer täuschen, sollen künftig als Marktmanipulation bestraft werden. Geplant ist auch die Möglichkeit der Börsenbetreiber, von ihren Handelsteilnehmern für die exzessive Nutzung der Handelssysteme eine Gebühr zu kassieren. Die betreffenden computergestützten Aufträge sollen gekennzeichnet werden, und die Börsen sollen verpflichtet werden, bei Fehlentwicklungen eine schnelle Handelsaussetzung vorzunehmen.

   Mit dem computergestützten Hochfrequenzhandel nutzen Investmentgesellschaften und Hedgefonds Kursunterschiede von Wertpapieren an verschiedenen Börsenplätzen in Sekundenbruchteilen. Vergangenes Jahr hatte der US-Wertpapierhändler Knight Capital durch fehlerhafte Aktiengeschäfte aufgrund einer Softwarepanne innerhalb von 45 Minuten einen Verlust von über 400 Millionen US-Dollar verzeichnet und war dem Ruin nur durch den Einstieg von Investoren entgangen.

   Der Vorgang warf ein Schlaglicht auf die Fehleranfälligkeit von Computerprogrammen, die in Millisekunden selbstständig Orders tätigen. Die Bundesregierung schreibt dem Hochfrequenzhandel mögliche verstärkende Wirkungen in der Schuldenkrise zu. Er soll außerdem zu dem drastischen Kurssturz an der New Yorker Börse am 6. Mai 2010 beigetragen haben. Die Opposition hat allerdings bemängelt, die geplanten Regelungen allein reichten nicht aus.

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

   DJG/ank/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   February 21, 2013 05:03 ET (10:03 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 03 AM EST 02-21-13

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Börse AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.09.2017Deutsche Börse NeutralBNP PARIBAS
22.09.2017Deutsche Börse buyHSBC
15.09.2017Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
14.09.2017Deutsche Börse buyUBS AG
13.09.2017Deutsche Börse overweightBarclays Capital
22.09.2017Deutsche Börse buyHSBC
14.09.2017Deutsche Börse buyUBS AG
13.09.2017Deutsche Börse overweightBarclays Capital
05.09.2017Deutsche Börse buyUBS AG
01.09.2017Deutsche Börse buyDeutsche Bank AG
22.09.2017Deutsche Börse NeutralBNP PARIBAS
15.09.2017Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
05.09.2017Deutsche Börse NeutralBNP PARIBAS
01.09.2017Deutsche Börse NeutralBNP PARIBAS
01.09.2017Deutsche Börse Equal-WeightMorgan Stanley
28.07.2017Deutsche Börse VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.06.2017Deutsche Börse VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.04.2017Deutsche Börse VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.04.2017Deutsche Börse VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.02.2016Deutsche Börse UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX nach Bundestagswahl etwas fester -- Dow vor kaum bewegtem Start -- Rekordverlust für GroKo-Parteien -- Wem gehören eigentlich die meisten Bitcoins? -- ifo-Geschäftsklima, Tesla, E.ON, RWE im Fokus

Müder Verkaufsstart für iPhone 8? Tim Cook widerspricht. Lufthansa steigen auf höchsten Stand seit mehr als 16 Jahren. Voltabox will bei Börsengang 150 Millionen Euro erlösen. Unilever kauft südkoreanischen Kosmetikhersteller.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Nordex AGA0D655
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T