13.09.2012 06:35

Senden
BERECHNUNG DES IFW

Deutsche Staatsschulden steigen auf Rekordniveau


Ende diesen Jahres wird Deutschland 2,2 Billionen Euro Staatsschulden aufgetürmt haben. Das zeigen Berechnungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) für das Handelsblatt.

Damit werde die Schuldenquote 83 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erreichen, sagte IfW-Finanzexperte Jens Boysen-Hogrefe. Das wäre ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 2,4 Prozentpunkte, und zugleich der höchste je in der Bundesrepublik Deutschland ermittelte Wert. Laut Maastricht-Vertrag sind EU-weit eigentlich nur Schuldenquoten von bis zu 60 Prozent zulässig.

   Wesentlicher Grund für den rasanten Anstieg der Staatsschuld ist laut IfW die Abwicklung der Westdeutschen Landesbank WestLB, die ihr Portfolio in eine staatlich abgesicherte Bad Bank eingebracht hat. Zudem trieben die Einzahlungen Deutschlands in den Euro-Rettungsschirm ESM sowie die zusätzlichen Einlagen in die Europäische Investitionsbank und weitere Garantien des temporären Rettungsschirms EFSF an Euro-Krisenstaaten den deutschen Schuldenberg weiter in die Höhe.

(KIEL/BERLIN) Dow Jones Newswires

Bildquellen: Christian Mueller / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

straesso schrieb:
16.04.2013 19:34:41

Ist doch gleichgültig, ob wir 3 oder 8 Billionen Euro NICHT zurückzahlen können...

rolfnighthawk schrieb:
13.04.2013 13:03:44

aber hallo
das handeldblatt hatte einmal
8 billionen deutsche schulden auf
der titelseite
ein schelm, wer böses dabei denkt

Hamtaro schrieb:
13.09.2012 10:57:05

Ja, und? Schäuble weiß das und sollte mit den großen Steuereinnahmen weitere Verschuldung beenden. Was tut er? Er schmeißt das Geld in den Süden und sonst wohin. Aber es wird sich auch nichts ändern wenn 3 Billionen Schulden dort steht.

bruehlsax schrieb:
13.09.2012 10:49:02

Mich interessieren in diesem Falle nicht die Kosten der Einzelmaßnahmen und Erhöhungssummen, sondern allein was die treibenden Posten sind - also ESM, Europ.Investitionsbank, Bad Bank. Schuldenposten wegen Angleichung Ost und West oder Investitionen in Deutschland, Bildung usw.schockieren weniger!

findanddecide schrieb:
13.09.2012 10:05:33

Schwacher Artikel, weder die Ausgangslage noch die einzelnen Erhöhungssummen werden aufgezeigt. Was stammt aus dem laufenden Haushalt, was kosten Einzelmassnahmen? Die Antworten wären wohl auch von Germanisten zu erwarten gewesen.

Seite: 12
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen