22.11.2012 21:43
Bewerten
 (0)

Berlin und London bleiben bei harten Sparforderungen

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Deutschland und Großbritannien halten an ihren Forderungen nach deutlichen Kürzungen in der EU-Finanzplanung für die Jahre 2014 bis 2020 fest. EU-Diplomaten sagten, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe bei Vorgesprächen zum Finanz-Sondergipfel am Donnerstagabend in Brüssel darauf beharrt, dass der Vorschlag von EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy verschärft werden müsse. Sie habe zusätzliche Einsparungen in der Größenordnung von 30 Milliarden Euro gefordert. Van Rompuy hatte bereits 80 Milliarden Euro Einsparungen gegenüber dem ursprünglichen Entwurf der EU-Kommission von 1091 Milliarden Euro vorgeschlagen. Diplomaten sagten auch, der britische Regierungschef David Cameron habe mit Nachdruck seine Sparforderungen wiederholt./eb/DP/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dementi - Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen gibt keine klaren Hinweise auf frühere Zinserhöhung -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär. Russischer Hilfskonvoi überquert ukrainische Grenze. Schmolz + Bickenbach nicht an ThyssenKrupp-Tochter VDM interessiert.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

In welchen Disziplinen ist Deutschland Weltspitze?

Wer ist die reichste erfundene Gestalt?

Wer kickt am besten?

mehr Top Rankings
Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen