22.11.2012 21:43
Bewerten
 (0)

Berlin und London bleiben bei harten Sparforderungen

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Deutschland und Großbritannien halten an ihren Forderungen nach deutlichen Kürzungen in der EU-Finanzplanung für die Jahre 2014 bis 2020 fest. EU-Diplomaten sagten, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe bei Vorgesprächen zum Finanz-Sondergipfel am Donnerstagabend in Brüssel darauf beharrt, dass der Vorschlag von EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy verschärft werden müsse. Sie habe zusätzliche Einsparungen in der Größenordnung von 30 Milliarden Euro gefordert. Van Rompuy hatte bereits 80 Milliarden Euro Einsparungen gegenüber dem ursprünglichen Entwurf der EU-Kommission von 1091 Milliarden Euro vorgeschlagen. Diplomaten sagten auch, der britische Regierungschef David Cameron habe mit Nachdruck seine Sparforderungen wiederholt./eb/DP/he

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Wer ist Martin Winterkorn? - Ein Qualitätsfanatiker will bei VW ganz nach oben --US-Börsen in der Gewinnzone -- Tesla, Biotest, Apple, METRO im Fokus

Venezuela will Goldreserven verpfänden. Karstadt-Tarifverhandlungen unterbrochen. IPO: Börsengang von Sixts Leasing-Tochter für 7. Mai geplant. ThyssenKrupp expandiert in Nordamerika. 45-Milliarden-Fusion gescheitert: Comcast bläst TWC-Übernahme ab. Draghi: Die Zeit für Griechenland-Rettung wird knapp.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?