07.09.2012 20:04
Bewerten
(0)

Berlin will keine überstürzte EU-Bankenaufsicht - Regierungskreise

DRUCKEN

   Von Andreas Kißler

   BERLIN--Die Bundesregierung besteht bei der geplanten europäischen Bankenaufsicht laut Regierungskreisen auf einem gründlichen Vorgehen und warnt davor, das von Brüssel zum Jahreswechsel geplante Projekt zu überstürzen. "Wir haben nichts davon, wenn wir jetzt schnell etwas schaffen, das nur auf dem Papier steht", sagte ein hochrangiger Regierungsbeamter in Berlin. "Wir brauchen einen realistischen Zeitplan, damit dies auch vernünftig aufgebaut werden kann."

   Zwar habe die Bundesregierung "ein ausgesprochen großes Interesse daran, dass eine starke europäische Bankenaufsicht installiert wird, und dass das auch schnell passiert". Jedoch müsse die Aufsicht effektiv sein und vor allem auch ausreichend mit Personal und technischen Mitteln ausgestattet werden. "Wir brauchen Personal, es muss hinreichend sein, es muss qualifiziert sein, es muss Erfahrung in der Bankenaufsicht haben", sagte der Beamte. Nötig sei außerdem zunächst eine "Konzentration auf die wichtigen Fragen, also zunächst einmal die systemischen Risiken im Finanzsystem".

   Die EU-Kommission will ihre Vorschläge für eine umfassende Bankenaufsicht durch die EZB Mitte September vorstellen. Der zuständige EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier hat aber in der vergangenen Woche bereits Grundzüge der Neuordnung der Bankenaufsicht skizziert und sich für eine Überwachung aller Banken durch die Europäische Zentralbank (EZB) ausgesprochen.

   Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich am Donnerstag in einer internen Sitzung der Unionsfraktion laut Teilnehmern für ein "abgestuftes Modell" der Bankenaufsicht in der Europäischen Union stark gemacht und sich damit erneut in Widerspruch zu den Plänen der Kommission begeben. Während die EZB direkt die systemrelevanten Banken beaufsichtigen soll, sollen die nationalen Bankenaufsichten demnach weiter für kleinere Institute zuständig sein. Ein Teilnehmer der Klausurtagung des Unionsfraktionsvorstandes sagte aber, dies solle die Möglichkeit vorsehen, dass die EZB "in Einzelfällen" auch auf die nicht systemrelevanten Banken zugreifen könne.

   Die Unionsführungsriege hat sich nach Angaben der CSU-Landesgruppenvorsitzenden Gerda Hasselfeldt bei der Sitzung am Donnerstag - wie zuvor bereits schon Schäuble - skeptisch über ein rechtzeitiges Inkrafttreten der Bankenaufsicht zum Jahreswechsel gezeigt. "Es schien uns sehr utopisch zu sein, dass schon zum 1. Januar 2013 diese europäische Bankenaufsicht installiert werden kann", berichtete sie.

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

   DJG/ank/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   September 07, 2012 13:00 ET (17:00 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 00 PM EDT 09-07-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow etwas leichter -- Warum die Bitcoin Group-Aktie weiter steigt -- SAP hebt Ausblick an -- Varta-IPO: Börsengang erfolgreich -- eBay, American Express, Unilever im Fokus

Wirbelstürme zerfleddern Gewinn von US-Versicherer Travelers. Air Berlin: Bund fordert Lufthansa-Engagement in Transfergesellschaft. KION-Aktie tiefrot: Prognosesenkung wegen schwacher Nachfrage bei Großprojekten. Whiskey-Absatz beschert Pernod Ricard guten Start ins Jahr.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Aktie im Fokus
19:49 Uhr
Varta-IPO: Börsengang erfolgreich
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GeelyA0CACX
Millennial Lithium CorpA2AMUE
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
SAP SE716460
Infineon AG623100
Amazon906866
E.ON SEENAG99