15.07.2012 14:55
Bewerten
(1)

Berliner SPD für Soli-Rente von mindestens 850 Euro

DRUCKEN
    BERLIN (dpa-AFX) - Die Berliner SPD will sich nach den Worten ihres neuen Landesvorsitzenden Jan Stöß für eine Solidaritäts-Rente von mindestens 850 Euro einsetzen. Das sei einer der Kernpunkte eines Konzepts für eine armutsfeste und existenzsichernde Alterssicherung, mit der sich die Hauptstadt-Genossen stärker in die Bundespolitik einmischen wollen. "Da wird sich die SPD etwas einfallen lassen müssen, weil wir nicht den Weg einschlagen können, dass es auf Dauer eine Rente auf Hartz-IV-Niveau gibt", sagte Stöß in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

 

    Ziel müsse eine Rente sein, die die Lebensleistung der Menschen würdigt. "Wer ein ganzes Leben lang gearbeitet und Beiträge eingezahlt hat, egal in welcher Höhe, soll im Alter mindestens 850 Euro Soli-Rente bekommen, die von anderen mitfinanziert wird." Somit kämen auch Beschäftigte mit niedrigen Löhnen in den Genuss der Mindestrente, falls sie 30 bis 40 Jahre gearbeitet haben.

 

    Ein Mittel dazu könnte eine stärkere Steuerfinanzierung der Renten sein. "Dazu müsste der Bundeszuschuss an die Rentenkassen erhöht werden", forderte Stöß. Auch das von der Bundes-SPD forcierte erhöhte Renteneintrittsalter von 67 Jahren könne kein Tabu sein, sagte der 38-Jährige. "Wenn die Rente mit 67 dazu führt, dass niemand länger arbeitet, aber alle weniger Rente bekommen, steht das zur Diskussion." Das werde sich die SPD genau anschauen müssen. Stöß kündigte eigene Vorschläge der Berliner SPD bis zu einem Kleinen Parteitag der Bundes-SPD zu diesem Thema im November an.

 

    Wenn man für eine nachhaltige und existenzsichernde Rente nicht an den üblichen Stellschrauben Rentenbeginn, Rentenbeitragssatz oder Rentenhöhe drehen wolle, gehe es um eine gerechtere Finanzierung durch einen höheren Steuerzuschuss. "Im Zweifel sind Steuern immer das gerechtere Verteilungsinstrument, weil sie alle Einkommensarten mitheranziehen und nicht nur die Arbeitnehmereinkommen", sagte der frühere Finanz-Stadtrat. Ein höherer Bundeszuschuss müsste zweckgebunden ausgestaltet sein.

 

    "Solche Vorschläge gibt es ja schon länger, Einnahmen aus Immobiliengeschäften wie Mieten und Pachten oder aus Kapitalgeschäften zur Finanzierung der Renten heranzuziehen, auch von Leuten, die nicht rentenversicherungspflichtig sind", sagte Stöß. Der Sprecher der Berliner Linken in der SPD schlug außerdem vor, die Betriebsrente wieder stärker zu fördern. Wichtig sei es, die Arbeitgeber wieder stärker an den Kosten der Alterssicherung zu beteiligen. "Eine paritätische Aufteilung muss das Ziel sein."/bh/DP/stb

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
AIXTRON SEA0WMPJ
Siemens AG723610
GeelyA0CACX
CommerzbankCBK100
BP plc (British Petrol)850517
Infineon AG623100