11.12.2012 13:59

Senden
BERLUSCONI TEILT AUS

Berlusconi wirft Monti Deutschland-Hörigkeit vor


Der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat seinem Nachfolger Mario Monti vorgeworfen, sich bei seiner Sparpolitik den Vorgaben aus Berlin gebeugt zu haben.

"Seine Politik ist zu deutschlandbezogen gewesen", kritisierte der 76-Jährige am Dienstag in einem seiner Fernsehsender. Dies habe Italiens Rezession nur weiter verschärft. Er (Berlusconi) habe sich dagegen in seiner Amtszeit stets Forderungen aus Deutschland widersetzt.

    Monti hatte am Wochenende seinen Rücktritt angekündigt. Er will nur bis zu der in diesem Monat geplanten Verabschiedung eines Stabilitäts- und Haushaltsgesetzes im Amt bleiben. Berlusconis Mitte-Rechts-Partei PdL hatte Montis Regierung die Unterstützung entzogen. Berlusconi selbst will bei der für Februar oder März erwarteten vorgezogenen Parlamentswahl erneut kandidieren./alv/jv/DP/kja

ROM (dpa-AFX)

Bildquellen: Simone Simone / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

reini54 schrieb:
11.12.2012 20:56:44

All die Politiker, die wie Bunga-Bunga immer nur große Schnauze über Deutschland haben, sollten mal Charakter zeigen und auf das Geld der bösen Deuitschen verzichten. Aber nein, dafür ist Deutschland dann schon noch gut. Alle im nächsten Finanzloch versenken!

gammelfleisch schrieb:
11.12.2012 13:54:29

Schon putzig, der Bunga-Bunga Kreuzfahrtschiff-Schlagersänger. Jetzt haut er wieder auf die antideutsche Pauke. Dennoch wird Merkel auch hier wieder brav den deutschen Geldbeutel öffnen. Es ist zum Ko...!!!

andyxy schrieb:
11.12.2012 12:24:54

Er ist von den Prozessen gegen ihm in die Enge getrieben worden. Hätte man ihn lieber in Ruhe lassen sollen.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen