26.02.2013 19:00
Bewerten
 (1)

Bersani sieht Italien nach Wahlen in "dramatischer Situation"

   ROM (AFP)--Der Chef des Mitte-Links-Bündnisses in Italien, Pier Luigi Bersani, sieht sein Land nach den Parlamentswahlen in einer schwierigen Lage. "Wir sind uns bewusst, dass wir uns in einer dramatischen Situation befinden. Wir sind uns der Risiken bewusst, denen Italien gegenübersteht", sagte Bersani in seiner ersten öffentlichen Rede nach den Wahlen am Sonntag und Montag. Sein Bündnis war stärkste Kraft im Abgeordnetenhaus geworden und bekommt dort die absolute Sitzmehrheit, im Senat dagegen errang keines der Lager die Mehrheit.

   Überraschend stark schnitt der Komiker Beppe Grillo mit seiner Protestbewegung Fünf Sterne ab, die 25,55 Prozent der Stimmen für das im Abgeordnetenhaus erhielt sowie 23,79 Prozent im Senat. Bersani forderte die Bewegung auf, Stellung zu beziehen: "Bisher haben sie gesagt, alle sollen nach Hause gehen. Nun sind sie selber mittendrin. Entweder gehen sie nach Hause, oder sie sagen, was sie mit dem Land machen wollen", verlangte Bersani.

   Grillo und seine Bewegung lehnen die traditionellen Parteien ab, entsprechend wollen sie mit ihnen auch kein Bündnis eingehen. Als Reformprojekte benannte Bersani unter anderem eine Überarbeitung des Wahlrechts sowie eine Senkung der Ausgaben für den Politikbetrieb. Dafür bat er die anderen Parteien im Parlament um Unterstützung.

   DJG/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   February 26, 2013 12:29 ET (17:29 GMT)- - 12 29 PM EST 02-26-13

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?