11.02.2013 08:03
Bewerten
 (2)

Wirtschaftsministerium sieht positive Trendwende bei Konjunktur

Bessere Perspektiven
Die Bundesregierung geht von einer positiven Trendwende bei der Konjunkturentwicklung aus.
"Die Perspektiven für die deutsche Wirtschaft hellen sich allmählich auf. Die Frühindikatoren deuten auf ein absehbares Ende der aktuellen Schwächephase hin", heißt es im Bericht des Bundeswirtschaftsministeriums zur wirtschaftlichen Lage in Deutschland im Februar 2013, der der "Passauer Neuen Presse" (Montag) vorliegt.

    Für das vierte Quartal 2012 gehe das Wirtschaftsministerium von einem Rückgang der gesamtwirtschaftlichen Leistung aus. In diesem Zeitraum habe sich allein die Industrieproduktion um 3,2 Prozent verringert. Inzwischen würden sich jedoch die "Anzeichen für eine baldige Überwindung der Wachstumsschwäche" verdichten, so der Bericht weiter. So hätten die Industrieaufträge zum Jahreswechsel wieder deutlich zugenommen.

    BERLIN/PASSAU (dpa-AFX)

Bildquellen: Aleksey Klints / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt über 9.000 Punkten -- Dow im Minus -- Yellen will geldpolitischen Kurs beibehalten -- Deutsche Bank erwägt milliardenschweren Anleihenrückkauf -- Heidelberger Druck, Disney im Fokus

Zynga weiter in roten Zahlen. Cisco begeistert Anleger mit Quartalszahlen. Tesla vermeldet Verlust je Aktie - Papier im Plus. Twitter vermeldet klares Umsatzwachstum - Aktie dennoch im Sinkflug. Boeing streicht Stellen. United Internet größter Aktionär von Tele Columbus.
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?