17.08.2012 03:00
Bewerten
 (0)

Private Equity-Unternehmen: Milliarden-Spiel zum Mitmachen

Beteiligungsgesellschaften
Börsennotierte Beteiligungsgesellschaften profitieren von der Krise. Wie clevere Anleger vom Geschäft mit Übernahmen profitieren können.
von Julia Gross, Euro am Sonntag

Messer, Kochtöpfe, Kaffeemaschinen: Produkte aus dem Schwabenland, die der mächtigen amerikanischen Beteiligungsgesellschaft Kohlberg, Kravis, Roberts & Co., kurz KKR, offenbar profitversprechend erscheinen: Anfang Juli blätterten die Finanzinvestoren knapp 600 Millionen Euro für den Geislinger Haushaltswarenhersteller WMF auf den Tisch.

KKR ist vor allem durch Unternehmenskäufe im zweistelligen Milliardenbereich bekannt geworden. Dass die Gesellschaft sich nicht zu schade ist, auch bei kleinen und mittelgroßen Unternehmen einzusteigen, ist beispielhaft für die aktuelle Situation auf dem Private-Equity-Markt.

Die Finanzinvestoren haben den Mittelstand für sich entdeckt. Über die Hälfte aller Beteiligungen und Übernahmen im zweiten Quartal 2012 lagen laut dem Research-Dienst Preqin im Bereich unter 100 Millionen Dollar. Beteiligungen und Übernahmen unter 500 Millionen Dollar machten sogar fast 90 Prozent aller Geschäfte aus (siehe Investor-Info). „Die Zeit der Milliardentransaktionen wird so schnell nicht wiederkommen“, sagt Michel Degosciu, ­Managing Director des Schweizer ­Index- und Researchanbieters LPX Group, ohne Bedauern. „2006 und 2007 haben wir eine Übertreibung gesehen. Jetzt ist eine gewisse Normalisierung des Markts eingetreten. Das Geschäft an sich ist intakt.“

Totgesagt und auferstanden
Tatsächlich birgt die anhaltende Schuldenkrise Chancen für eine Branche, die noch vor drei Jahren allgemein als tot bezeichnet wurde. Denn Banken und Staaten fallen als Finanziers für Mittelständler derzeit größtenteils aus. Private-Equity-Gesellschaften dagegen können und wollen investieren. An Kapital herrscht kein Mangel: Weltweit verwaltete die Branche im vergangenen Jahr Anlagen in Höhe von drei Billionen Dollar — ein Rekord. Vergangene Woche meldete die US-Firma Carlyle, sie habe im abgelau­fenen Quartal fast vier Milliarden Dollar eingeworben — der höchste Betrag für ein Quartal seit 2008. „Das beweist: Trotz der Unsicherheit und Volatilität der vergangenen Jahre glauben Investoren immer noch daran, dass Private Equity ihnen eine adäquate Rendite liefern kann“, sagt Bronwyn Williams von Preqin. Zumindest von 1991 bis 2011 war dieses Vertrauen gerechtfertigt: Aufs Jahr umgerechnet schlugen die Private-Equity-Renditen sowohl den S & P 500 als auch den MSCI Europe.

„Die erwarteten Renditen liegen jetzt vielleicht einen Tick niedriger, weil der Hebel durch Kredite geringer ist als vor der Krise. Gleichzeitig sind aber auch die Zinsen so niedrig, dass Anleger trotzdem eine Über­rendite erzielen können“, sagt Michel Degosciu. Hinzu kommt: Investment­alternativen sind rar. Deshalb stecken Versicherungen und Pensionsfonds erhebliche Mittel in Private Equity, so beispielsweise der Lehrer-Pensionsfonds des US-Bundesstaats Texas, der Ende 2011 KKR und Apollo Global insgesamt sechs Milliarden Dollar anvertraute.

Schuldenabbau in der Krise
Positiv für Anleger ist auch, dass viele Private-Equity-Gesellschaften die Krise genutzt haben, um sich und ihre Beteiligungen zu restrukturieren und Schulden abzubauen. Dass zahlreiche Firmen in den vergangenen Monaten trotz brachliegenden IPO-Markts und allgemeiner Krisenstimmung gewinnbringend aus Beteiligungen aussteigen konnten, lässt den Sektor zunehmend attraktiv erscheinen. So hat die Schweizer Capvis bei der Abgabe von WMF an KKR etwa das 2,5-Fache des ursprünglichen Kaufpreises herausholen können. AXA Private Equity konnte den Einsatz beim Verkauf des Homeshopping-Kanals HSE 24 an die Private-Equity-Gesellschaft Providence mehr als verdreifachen.

Diese Entwicklung spiegelt sich auch in den Aktienkursen der ­börsennotierten Beteiligungsgesellschaften wider. Der Benchmark-­Index LPX MM, in dem die 25 liquidesten Private-Equity-Unternehmen enthalten sind, hat seit Jahresbeginn um rund 20 Prozent zugelegt. „Trotzdem existieren immer noch sehr hohe Discounts zwischen Marktpreis und Buchwert der Beteiligungen“, sagt Michel Degosciu. „Denn auch deren fundamentale Bewertungen sind gestiegen.“

Impulse für weitere Kursgewinne könnten bereits die kommenden Wochen bringen. Dann rechnen Branchenkenner mit einer deut­lichen Belebung des europäischen Private-Equity-Markts. Grund: Die Olympischen Spiele sind vorbei, und die in den Urlaub geflüchteten Londoner Banker kehren an ihre Arbeitsplätze zurück.

Investor-Info

PPF LPActive value Fund
Konservative Auswahl
Eine gesunde Kapitalstruktur, eine überzeugende Strategie und ein deutlicher Discount zwischen Börsenwert und implizitem Wert der Beteiligungen – danach suchen die Manager des Fonds. Im laufenden Jahr rechnen die Manager der Züricher LPX Group neben einer weiterhin positiven Kursentwicklung auch mit Sonderdividendenzahlungen bei einzelnen Portfoliounternehmen. Kaufen.
ISIN: LU0434213525

DB-x-tr. LPx MM Private Equity
Dickschiffe der Branche
Der ETF bildet die Entwicklung der 25 meistgehandelten börsennotierten Private-Equity-Unternehmen ab. Die Zusammensetzung wird zweimal pro Jahr angepasst. Zurzeit zählen Blackstone, Partners Group, Onex, Ares und Wendel zu den Spitzenpositionen. Mit einer Performance von plus 20 Prozent im laufenden Jahr bei 0,7 Prozent Gebühren eine attraktive Alternative zu aktiv verwalteten Fonds. 
ISIN: LU0322250712

Bildquellen: EZB, iStock

Nachrichten zu WMF Württembergische Metallwarenfabrik AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Analysen zu WMF Württembergische Metallwarenfabrik AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.08.2010WMF Württembergische Metallwarenfabrik vz kaufenEuro am Sonntag
15.02.2010WMF VZ Topinvestment für LangfristanlegerEuro am Sonntag
29.01.2010WMF VZ Kursziel 23 bis 24 EURDer Aktionärsbrief
13.10.2009WMF VZ Aufwärtspotenzial von 60%Performaxx-Anlegerbrief
17.02.2009WMF aussichtsreichPerformaxx-Anlegerbrief
30.08.2010WMF Württembergische Metallwarenfabrik vz kaufenEuro am Sonntag
15.02.2010WMF VZ Topinvestment für LangfristanlegerEuro am Sonntag
29.01.2010WMF VZ Kursziel 23 bis 24 EURDer Aktionärsbrief
13.10.2009WMF VZ Aufwärtspotenzial von 60%Performaxx-Anlegerbrief
17.02.2009WMF aussichtsreichPerformaxx-Anlegerbrief
04.03.2005WMF: HaltenLB Baden-Württemberg
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für WMF Württembergische Metallwarenfabrik AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Meistgelesene WMF Württembergische Metallwarenfabrik vz. News

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

Dax fester -- Asiens Börsen im Plus -- Österreichische Bundespräsidentenwahl muss wiederholt werden -- Gericht kippt Visas und MasterCards Milliarden-Vergleich

Silber so teuer wie zuletzt im September 2014. Finanzamt durchsucht Google-Büros in Madrid. Milliarden-Zukauf für Fuhrpark-Management bei Daimler. Boeing kurz vor Entscheidung für neue Mittelstreckenmaschine. Apple hat Interesse an Jay Z's Streamingdienst Tidal. US-Verkehrsaufsicht prüft Teslas Autopilot nach erstem Todesfall. Ölpreise leicht im Plus. Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?