05.02.2013 17:36
Bewerten
 (0)

Betriebsrat der G+J-Wirtschaftsmedien ruft Einigungsstelle an

    HAMBURG (dpa-AFX) - Nach dem Ende der "Financial Times Deutschland" ("FTD") streiten sich der Verlag Gruner+Jahr (G+J) und die Mitarbeiter um die Höhe der Abfindungen. Der Betriebsrat habe in den Verhandlungen um einen Sozialplan deshalb nun die Einigungsstelle angerufen, teilten die Arbeitnehmervertreter am Dienstag in Hamburg mit. Die mehr als 350 Redakteure, Layouter, Bildredakteure und Verlagsmitarbeiter der "FTD" sowie der Magazine "Capital", "Impulse", "Business Punk" und "Börse Online" könnten bei der angespannten Lage auf dem Medien-Arbeitsmarkt nicht wieder sofort einen Job finden, sagte die Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats, Anke Schulz. G+J werde seiner sozialen Verantwortung in der Medienkrise nicht gerecht./egi/DP/jha

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?