31.01.2013 14:48
Bewerten
(0)

Betriebsrenten lassen UPS-Gewinn bröckeln - Prognose enttäuscht

    ATLANTA (dpa-AFX) - Milliardenschwere Abschreibungen bei den Betriebsrenten haben den US-Paketdienst UPS (United Parcel Service) im abgelaufenen Jahr den Großteil seines Gewinns gekostet. Unter dem Strich verdiente der Konkurrent der Deutschen Post (Deutsche Post) 807 Millionen US-Dollar und damit nur gut ein Fünftel so viel wie im Vorjahr. Auch für das laufende Jahr zeigte sich das Management am Donnerstag weniger zuversichtlich als von Analysten erwartet: Um Sonderposten wie den Betriebsrenten-Effekt bereinigt, soll der Gewinn je Aktie (EPS) von zuletzt 4,53 US-Dollar auf 4,80 bis 5,06 Dollar steigen. Experten hatten im Schnitt mit 5,13 Dollar gerechnet.

 

    Zuletzt lief es im operativen Geschäft für UPS schlechter als erwartet. Der Umsatz kletterte im vierten Quartal zwar überraschend stark um drei Prozent auf 14,6 Milliarden Dollar. Der um Sondereffekte wie die Betriebsrenten bereinigte Gewinn je Aktie blieb mit 1,32 Dollar jedoch hinter den Berechnungen der Analysten zurück. Alleine "Sandy" belastete das EPS den Angaben zufolge mit fünf Cent. Die drei Milliarden Dollar schweren Wertberichtigungen bei den Betriebsrenten führten im Quartal zu einem Konzernverlust von 1,7 Milliarden Dollar./stw/fbr

 

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.06.2017Deutsche Post kaufenDZ BANK
15.06.2017Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
31.05.2017Deutsche Post overweightBarclays Capital
24.05.2017Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.05.2017Deutsche Post buyWarburg Research
20.06.2017Deutsche Post kaufenDZ BANK
15.06.2017Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
31.05.2017Deutsche Post overweightBarclays Capital
17.05.2017Deutsche Post buyWarburg Research
12.05.2017Deutsche Post kaufenDZ BANK
24.05.2017Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.05.2017Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.05.2017Deutsche Post HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.05.2017Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
11.05.2017Deutsche Post NeutralUBS AG
11.05.2017Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
09.05.2017Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
09.03.2017Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
09.11.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
30.09.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um die Nullininie -- Tesla überholt BMW -- Takata-Aktie im freien Fall: Insolvenzantrag steht kurz bevor -- AURELIUS verspricht mehr Transparenz -- METRO, Oracle im Fokus

Ölpreise nach jüngstem Preissturz etwas gestiegen. EU genehmigt Evonik Übernahme von Huber Silica. Apple will Musikkonzernen offenbar weniger zahlen. Kepler hält E.ON für zu teuer und rät zum Verkauf. EZB entwickelt bis 2018 System für Echtzeitzahlungen. Snap mit größtem Zukauf der Konzerngeschichte.

Top-Rankings

In diese Unternehmen investiert Amazon
Welche Unternehmen profitieren von Jeff Bezos?
KW 24: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 24: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Nordex AGA0D655
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
AURELIUSA0JK2A
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
Amazon.com Inc.906866
BMW AG519000
EVOTEC AG566480
Allianz840400